Rüdiger Helm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rüdiger Helm mit Soldaten der NVA-Luftstreitkräfte (1980)

Rüdiger Helm (* 6. Oktober 1956 in Neubrandenburg) ist ein ehemaliger deutscher Kanute, der für die DDR drei olympische Goldmedaillen gewann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Olympischen Sommerspielen 1976 in Montreal gewann er im Kanurennsport Bronze im Vierer-Kajak (K4) über 1000 m sowie über 500 m im Einer-Kajak (K1). Im K1 über 1000 m holte er sich die Goldmedaille.

Bei den Olympischen Sommerspielen 1980 in Moskau gewann er über 500 m im K4 Bronze sowie zwei Goldmedaillen im K1 über die 1000 m und im K4 über die 1000 m.

Im Frühjahr 2009 war er kurzzeitig als Bundestrainer der Drachenboot-Nationalmannschaft des Deutschen Kanu-Verbandes tätig.[1]

Helm hat gut 20 Jahre den Bauhof in Timmendorfer Strand geleitet. Er lebt auf dem bäuerlichen Hof seines Sohnes in Klinkrade bei Hamburg.[2]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Rüdiger Helm ist neuer Trainer für Drachenboot Nationalmannschaft“, Meldung des DKV vom 19. Dezember 2008 auf seiner Website, gesichtet am 12. Januar 2009
  2. nd Commune vom 30. April 2022, Beilage nd die Woche vom 30. April/1. Mai 2022
  3. Von der Ehrung für die Olympiamannschaft der DDR. Hohe staatliche Auszeichnungen verliehen. Vaterländischer Verdienstorden in Silber. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Neues Deutschland. 10. September 1976, S. 4, archiviert vom Original am 26. Juli 2018; abgerufen am 10. April 2018 (online bei ZEFYS – Zeitungsportal der Staatsbibliothek zu Berlin, kostenfreie Anmeldung erforderlich).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/zefys.staatsbibliothek-berlin.de