Rüdiger Rehm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rüdiger Rehm
Spielerinformationen
Geburtstag 22. November 1978
Geburtsort HeilbronnDeutschland
Größe 184 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station


0000–1997
Sportfreunde Lauffen
TV Flein
VfR Heilbronn
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1996–1997
1997–2001
2001–2002
2002–2003
2003–2005
2005–2007
2007–2008
2008
2008–2012
VfR Heilbronn
SV Waldhof Mannheim
1. FC Saarbrücken
SSV Reutlingen 05
FC Erzgebirge Aue
Kickers Offenbach
FSV Oggersheim
TSV Crailsheim
SG Sonnenhof Großaspach
4 0(0)
93 0(5)
13 0(0)
26 0(0)
54 0(3)
42 0(0)
17 0(0)
14 0(1)
111 (19)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2008–2012
2012–2014
2015–2016
2016
2017–
SG Sonnenhof Großaspach (Co-Trainer)
SG Sonnenhof Großaspach
SG Sonnenhof Großaspach
Arminia Bielefeld
SV Wehen Wiesbaden
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Rüdiger Rehm (* 22. November 1978) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler und jetziger -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rehm spielte in der Jugend beim VfR Heilbronn, mit dem er den DFB-Junioren-Vereinspokal 1996 gewann. Eine Saison später wurde er viermal in der Herrenmannschaft (Verbandsliga) eingesetzt. Seine Profikarriere begann er 1997 beim SV Waldhof Mannheim und blieb dort bis 2001. Danach spielte er je ein Jahr für die Zweitligisten 1. FC Saarbrücken und SSV Reutlingen 05, mit denen er jeweils in die Regionalliga abstieg, und je zwei Jahre beim FC Erzgebirge Aue und Kickers Offenbach. In der Hinrunde 2007/08 war er in der Regionalliga Süd bei der FSV Oggersheim unter Vertrag. Ab dem 1. Februar 2008 spielte er für den TSV Crailsheim in der Oberliga Baden-Württemberg.

Rehm war seit der Saison 2008/09 Co-Trainer beim Regionalligisten SG Sonnenhof Großaspach. Dort war er auch noch als Spieler tätig. Im Herbst 2008 sprang er in drei Spielen für Cheftrainer Thomas Letsch, der bei einer Rangelei nach einem Spiel schlichtend eingegriffen und sich dabei einen Milzriss zugezogen hatte,[1] als (Spieler-)Trainer ein. Zur Saison 2011/12 gestand der Verein Rehm im Trainerstab mehr Verantwortung zu, und er wurde erster Co-Trainer und Stand-by-Spieler. Am 28. Juni 2012 übernahm er den Cheftrainerposten bei der SG Sonnenhof Großaspach.[2]

Rehm bestritt im Laufe seiner Karriere 188 Zweitligaspiele. Er wurde in der 2. Liga neunmal vom Platz gestellt und hält damit zusammen mit Willi Landgraf den Rekord an Platzverweisen.

Im Oktober 2014 ließ Rehm seine Tätigkeit während seines laufenden Trainerlehrgangs ruhen. Geplant war, dass er zur Saison 2015/16 als Trainer zurückkehrt; solange sollte Uwe Rapolder den Trainerposten in Großaspach übernehmen.[3] Ende Februar stellte Rapolder seinen Posten aber vorzeitig zur Verfügung und Rehm wurde bereits am 25. Februar wieder Cheftrainer,[4] nun mit bestandener Fußball-Lehrer-Lizenz.[5]

Am 15. Juni 2016 verpflichtete Arminia Bielefeld Rehm als Cheftrainer für die Saison 2016/17.[6] Er unterschrieb einen bis Sommer 2018 laufenden Vertrag.[7] Am 22. Oktober 2016 wurden Rehm und sein Co-Trainer Mike Krannich nach zehn Spielen ohne Sieg entlassen.[8]

Am 13. Februar 2017 unterschrieb Rehm beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden einen bis 2019 laufenden Vertrag als Cheftrainer.[9]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. suedkurier.de: FC 08 Villingen: Nach 1:0 zwei Strafanzeigen
  2. Alexander Zorniger verlässt die SG, Rüdiger Rehm übernimmt mit sofortiger Wirkung. (Memento vom 4. Juli 2012 im Internet Archive)
  3. Rapolder übernimmt SG-Steuer, Internetpräsenz der SG Sonnenhof Großaspach, veröffentlicht und abgerufen am 28. Oktober 2014
  4. Rapolder verlässt Großaspach - Rehm übernimmt wieder, kicker Sportmagazin, veröffentlicht und abgerufen am 25. Februar 2015
  5. Frings und Co.: Lizenz für 24 Fußball-Lehrer, Offizielle Internetpräsenz des DFB, veröffentlicht am 30. März 2015, abgerufen am 3. Juli 2015
  6. SG Sonnenhof Großaspach e.V. (Hrsg.): RÜDIGER REHM WECHSELT ZU ARMINIA BIELEFELD. In: SG Sonnenhof Großaspach. 15. Juni 2016, abgerufen am 23. Oktober 2016.
  7. Rüdiger Rehm ist neuer Cheftrainer, Internetpräsenz von Arminia Bielefeld, veröffentlicht und abgerufen am 15. Juni 2016
  8. DSC Arminia Bielefeld GmbH & Co. KGaA (Hrsg.): Arminia trennt sich von Cheftrainer Rüdiger Rehm. In: DSC Arminia Bielefeld. 22. Oktober 2016, abgerufen am 22. Oktober 2016.
  9. SV Wehen Wiesbaden: Rüdiger Rehm neuer SVWW-Trainer. In: svww.de. 13. Februar 2017, abgerufen am 13. Februar 2017.