Rüdiger Vaas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rüdiger Vaas (* 1966 in Stuttgart) ist ein deutscher Wissenschaftsjournalist und seit 2000 hauptberuflich Redakteur der Zeitschrift Bild der Wissenschaft für die Bereiche Astronomie und Physik. Er hat in Hohenheim, Stuttgart und Tübingen Biologie, Germanistik, Linguistik und Philosophie studiert und beschäftigt sich als Philosoph mit Fragen der Kosmologie, Naturphilosophie, Wissenschafts- und Erkenntnistheorie, Neurophilosophie und Anthropologie.

Vaas gehört dem wissenschaftlichen Beirat der humanistischen Giordano Bruno Stiftung an.[1] Er steuert seit 1983 regelmäßig begleitende populärwissenschaftliche Artikel und Meldungen zur Science-Fiction-Serie Perry Rhodan bei, aber auch zum Jahrbuch Das Science Fiction Jahr. Seit 2010 betreut er hauptverantwortlich und als Nachfolger von Hartmut Kasper das Perry-Rhodan-Journal, eine zweimonatlich erscheinende Beilage der Heftserie mit Beiträgen zur Raumfahrt, Astronomie und neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jenseits von Einsteins Universum. Von der Relativitätstheorie zur Quantengravitation. Franckh-Kosmos, 2015; 2. aktualisierte und stark erweiterte Aufl. 2016.
  • Vom Gottesteilchen zur Weltformel. Urknall, Higgs, Antimaterie und die rätselhafte Schattenwelt. Franckh-Kosmos, 2013; 2. aktualisierte Aufl. 2014.
  • (Co-Herausgeber mit Laura Mersini-Houghton von) The Arrows of Time. A Debate in Cosmology. Springer, 2012.
  • Hawkings Kosmos einfach erklärt. Vom Urknall zu den Schwarzen Löchern. Franckh-Kosmos, 2011; 2. Aufl. 2011.
  • Hawkings neues Universum. Wie es zum Urknall kam. Franckh-Kosmos, 2008; 5. aktualisierte Aufl. 2010; Piper-Taschenbuch 2010; 3. aktualisierte Aufl. 2011; 4. Aufl. 2012.
  • (Co-Autor mit Michael Blume von) Gott, Gene und Gehirn. Warum Glaube nützt – Die Evolution der Religiosität. Hirzel, 2009; 2. Aufl. 2009; 3. Aufl. 2012.
  • Schöne neue Neuro-Welt. Die Zukunft des Gehirns – Eingriffe, Erklärungen und Ethik. Hirzel, 2008.
  • Tunnel durch Raum und Zeit. Einsteins Erbe – Schwarze Löcher, Zeitreisen und Überlichtgeschwindigkeit. Franckh-Kosmos, 2005; 2. aktualisierte Aufl. 2006; stark erweiterte Neuausgabe 2010, 4. aktualisierte Aufl. 2010; erweiterte und aktualisierte Taschenbuch-Ausgabe 2012, 6. aktualisierte Aufl. 2013, 7. Aufl. 2015.
  • (Co-Autor mit Günter Stoll von) Spurensuche im Indianerland. Hirzel, 2001. ISBN 978-3-7776-0939-3
  • (Co-Autor von) Lexikon der Neurowissenschaften. Spektrum Akademischer Verlag, 2000/2001 (vier Bände).
  • Der Tod kam aus dem All. Meteoriteneinschläge, Erdbahnkreuzer und der Untergang der Dinosaurier. Franckh-Kosmos, 1995.
  • Der genetische Code. Evolution und selbstorganisierte Optimierung, Abweichungen und gezielte Veränderung. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, 1994.
  • Beiträge im Jahrbuch Das Science-Fiction Jahr (Heyne).
  • Weitere zahlreiche Veröffentlichungen, insbesondere zu Kosmologie, Astronomie, Grundlagenphysik, Wissenschaftstheorie, Naturphilosophie (insbesondere: philosophische Kosmologie), Philosophie des Geistes (Leib-Seele-Problem, Willensfreiheit, Neurophilosophie), Anthropologie und Neurowissenschaften.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.giordano-bruno-stiftung.de/aufbau/beirat?page=4
  2. http://www.perry-rhodan.net/ruediger-vaas.html