Rüdiger vom Bruch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rüdiger vom Bruch (* 19. Dezember 1944 in Kohlow, Landkreis Weststernberg) ist ein deutscher Neuzeithistoriker, der sich vor allem mit Wissenschaftsgeschichte befasst.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüdiger vom Bruch studierte von 1964 bis 1969 Geschichte, Germanistik und Politikwissenschaft an der Freien Universität Berlin und der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU). Nach dem Staatsexamen lehrte er von 1971 bis 1973 an der Fachoberschule für Sozialpädagogik in Münster und von 1972 bis 1987 als Wissenschaftlicher Assistent an den Instituten für Neuere Geschichte der WWU und der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU). 1978 wurde er mit der Dissertation Wissenschaft, Politik und öffentliche Meinung. Gelehrtenpolitik im Wilhelminischen Deutschland (1890–1914) bei Gerhard A. Ritter an der LMU zum Dr. phil. promoviert.

Rüdiger vom Bruch habilitierte sich 1987 an der LMU mit der Arbeit Von der Kameralistik zur Wirtschaftswissenschaft. Studien zur Geschichte der deutschen Nationalökonomie als Staatswissenschaft (1727–1923). Im selben Jahr wurde er zum Akademischen Oberrat ernannt. 1989/1990 arbeitete er als Lehrstuhlvertretung an der Universität Regensburg. Anschließend war er bis 1993 Direktor des Deutschen Institutes für Fernstudien und Honorarprofessor an der Eberhard Karls Universität Tübingen. 1993 wurde Rüdiger vom Bruch als Professor für Wissenschaftsgeschichte an die Humboldt-Universität zu Berlin berufen. Von 1996 bis 1997 war er Inhaber des Konrad-Adenauer-Lehrstuhls an der Georgetown University in Washington, D.C.

Rüdiger vom Bruch war von 1998 bis 2001 Präsident der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte und ist Mitglied des Vorstandes der Gesellschaft für Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte. Seit 2002 ist er Koordinator des DFG-Programms „Wissenschaft, Politik und Gesellschaft“ und leitet gemeinsam mit Ulrich Herbert eine Wissenschaftlergruppe zur Erforschung der Geschichte der Deutschen Forschungsgemeinschaft 1920–1970. 2002 übernahm er den Vorsitz einer Arbeitsgruppe, die vom Akademischen Senat der Humboldt-Universität zu Berlin den Auftrag erhielt, Vorschläge für den öffentlichen Umgang mit Verstrickungen dieser Universität in die NS-Vernichtungspolitik zu erarbeiten.[1] 2006/2007 war er Forschungsstipendiat am Historischen Kolleg in München.

Rüdiger vom Bruch ist Herausgeber des Jahrbuchs für Universitätsgeschichte und Mitherausgeber der Schriftenreihe Pallas Athene sowie Beiratsmitglied der Zeitschrift Das Hochschulwesen. Er war Mitherausgeber der Berichte zur Wissenschaftsgeschichte.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Bruch verfasste über 150 wissenschaftliche Aufsätze und Beiträge für Bücher und Nachschlagewerke sowie etwa 200 Rezensionen für Fachzeitschriften, für Die Zeit und für Das Parlament.

Autor

  • Wissenschaft, Politik und öffentliche Meinung. Gelehrtenpolitik im Wilhelminischen Deutschland (1890–1914). Dissertation. Universität München. Matthiesen, Husum 1980, ISBN 3-7868-1435-X.
  • Weltpolitik als Kulturmission. Paderborn, München, Wien, Zürich 1982, ISBN 3-506-73254-4.
  • Notker Hammerstein (Hrsg.): Deutsche Geschichtswissenschaft um 1900. Mit Beiträgen von Rüdiger vom Bruch. Stuttgart 1988, ISBN 3-515-05059-0.
  • Klaus Heienbrok (Hrsg.): Protestantische Wirtschaftsethik und Reform des Kapitalismus. Mit Beiträgen von Rüdiger vom Bruch. Bochum 1991, ISBN 3-925895-28-0.
  • mit Helmuth Trischler: Forschung für den Markt. Geschichte der Fraunhofer-Gesellschaft. München 1999, ISBN 3-406-44531-4.
  • Hans-Christoph Liess (Hrsg.): Bürgerlichkeit, Staat und Kultur im Kaiserreich. Ausgewählte Aufsätze. Stuttgart 2005, ISBN 3-515-08656-0.
  • Björn Hofmeister (Hrsg.): Gelehrtenpolitik, Sozialwissenschaften und akademische Diskurse in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert. Ausgewählte Aufsätze. Stuttgart 2006, ISBN 3-515-08869-5.

Herausgeber

  • „Weder Kommunismus noch Kapitalismus.“ Bürgerliche Sozialreform in Deutschland vom Vormärz bis zur Ära Adenauer. München 1985, ISBN 3-406-30882-1.
  • mit Otto B. Roegele: Von der Zeitungskunde zur Publizistik. Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-89228-039-8.
  • mit Gangolf Hübinger, Friedrich Wilhelm Graf: Kultur und Kulturwissenschaften um 1900. Stuttgart.
  • mit Rainer A. Müller: Formen ausserstaatlicher Wissenschaftsförderung im 19. und 20. Jahrhundert. Steiner, Stuttgart 1990, ISBN 3-515-05337-9.
  • mit Rainer A. Müller: Historikerlexikon. Von der Antike bis zum 20. Jahrhundert. Beck, München 1991. 2. Auflage 2002, ISBN 3-406-47643-0.
  • mit Rainer A. Müller: Kaiserreich und Erster Weltkrieg, 1871–1918. Stuttgart 2000.
  • Friedrich Naumann in seiner Zeit. de Gruyter, Berlin, New York 2000, ISBN 3-11-016605-4.
  • mit Björn Hofmeister: Deutsche Geschichte in Quellen und Darstellung. Band 8: Kaiserreich und Erster Weltkrieg. Reclam, Stuttgart 2000. 2. Auflage 2002, ISBN 3-15-017008-7.
  • mit Brigitte Kaderas: Wissenschaften und Wissenschaftspolitik. Stuttgart 2002, ISBN 3-515-08111-9.
  • mit Christoph Jahr: Die Berliner Universität in der NS-Zeit. Stuttgart 2005.
  • mit Christoph Jahr: Studieren in Trümmern. Die Wiedereröffnung der Berliner Universität im Januar 1946. R. Vom Bruch, Berlin 2006, ISBN 3-00-018029-X.
  • mit Uta Gerhardt, Aleksandra Pawliczek: Kontinuitäten und Diskontinuitäten in der Wissenschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Stuttgart 2006, ISBN 3-515-08965-9.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rüdiger vom Bruch: Vorwort. In: Rüdiger vom Bruch, Christoph Jahr (Hrsg.): Die Berliner Universität in der NS-Zeit. Band 1: Strukturen und Personen. Steiner, Stuttgart 2005, ISBN 3-515-08657-9, S. 7 (Google books).