Rüdiger von Pescatore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Rüdiger Wilfried Johann von Pescatore (* 25. Juli 1953 in München[1]) ist ein ehemaliger deutscher Oberstleutnant der Bundeswehr. Er steht im Verdacht, als einer der Rädelsführer der radikalen Reichsbürgergruppierung und mutmaßlich rechtsterroristischen Vereinigung „Patriotische Union“ einen Staatsstreich geplant zu haben.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rüdiger von Pescatore stammt aus einer Familie, die sich auf ein Patriziergeschlecht von Novara zurückführt und in zwei Linien 1913 bzw. 1914 preußisch geadelt wurde, und zwar von seinem 1914 nobilitierten Großvater Dominik, Besitzer des Erbhofes Höhenkirchen bei München.[2] Er ist der Sohn von Bonaventura von Pescatore und dessen Frau Traute Christel, geborene Plep.[3] Aus seiner Ehe hat er drei Kinder.[1]

Militärische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfang der 1990er Jahre war von Pescatore Offizier des Stabes der 1. Luftlandedivision in Bruchsal. Anschließend war er in Nagold stellvertretender Kommandeur und S3-Offizier des zur Luftlandebrigade 25 gehörenden Fallschirmjägerbataillons 253. Schließlich kommandierte er von 1993 bis 1996 in Calw das Fallschirmjägerbataillon 251, welches ebenfalls zu diesem als Schwarzwaldbrigade bekannten Großverband gehörte.[4] Er war u. a. Leiter des Projekts Ausbildungssatz Fremdwaffen und damit verantwortlich für die Kontrolle von Waffen der ehemaligen NVA und Volkspolizei, die in der Bundeswehr Ausbildungszwecken dienen sollten.[5][6][7] 1996 wurde er zum LANDCENT in Heidelberg versetzt – kurz vor seiner Suspendierung wegen Verstößen gegen Waffengesetze.[7]

Verstöße gegen das Waffenrecht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund des Verdachts, zwischen 1993 und 1996 frühere NVA-Waffen verschenkt und verkauft zu haben, saß von Pescatore zunächst von Dezember 1996 bis Mai 1997 in Untersuchungshaft.[6][7] Wegen der Unterschlagung und Weitergabe von Waffen in elf Fällen wurde er 1999 vom Landgericht Tübingen zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.[8] Der Bundesgerichtshof bestätigte das Urteil.[9] 165 funktionsfähige Waffen wurden weiter vermisst.[6]

Mutmaßliche Mitgliedschaft in „Patriotischer Union“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Pescatore steht im dringendem Verdacht, einer der Rädelsführer der mutmaßlich terroristischen Vereinigung Patriotische Union zu sein (§ 129a Abs. 4 StGB).[10] Diese soll der Reichsbürgerbewegung angehören und einen bewaffneten Staatsstreich gegen die Ordnung der Bundesrepublik Deutschland geplant haben. Er soll Anführer des militärischen Arms der Gruppe sein und einen mehrköpfigen Führungsstab eingesetzt haben. Dieser soll sich u. a. um Mitgliederrekrutierung, Waffenbeschaffung, den Aufbau einer abhörsicheren Kommunikations-Infrastruktur und Schießübungen gekümmert haben.[11] Nach einer großangelegten bundesweiten und internationalen Razzia am 7. Dezember 2022 wurden mehr als die Hälfte der 25 festgenommenen Tatverdächtigen nach Vorführung bei Haftrichtern in Karlsruhe in Untersuchungshaft genommen.[12] Pescatore wurde in Münstertal-Neuhof im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald festgenommen.[13] Haftbefehle sind außer gegen Pescatore unter anderem auch gegen die ehemalige Bundestagsabgeordnete der AfD, Birgit Malsack-Winkemann, gegen die ehemaligen Soldaten Maximilian Eder, Marco v. H., Andreas M. und Peter Wörner, den ehemaligen Kriminalpolizeibeamten Michael Fritsch, gegen den Münchener Promikoch Frank Heppner, gegen Heinrich Prinz Reuß als Rädelsführer neben Pescatore und gegen weitere Beteiligte in Vollzug gesetzt worden.[14]

Im Jahr 2019 äußerte von Pescatore in einem Kommentar zu einem Blogeintrag eines Publizisten zum früheren Reichswirtschaftsminister Hjalmar Schacht, die Menschheit werde „die Wahrheit erst nach dem Systemwechsel“ erfahren, wenn der „Krankheitskeim Freimaurer“ für immer ausgerottet sei.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Descendants of Friederike, Duchess of Württemberg (1736–1798). Vom 13. Oktober 2008, bei archive.org, abgerufen am 9. Dezember 2022.
  2. Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Adeligen Häuser. Zugleich Adelsmatrikel der deutschen Adelgenossenschaft. Teil B. Gotha 1942. S. 377.
  3. Pescatore, Rüdiger. In: Mohr-Rautenstrauch – Das Familienbuch (online). Abgerufen am 8. Dezember 2022.
  4. Rüdiger von Pescatore. In: Fallschirmjaegerbataillon 251. Abgerufen am 8. Dezember 2022.
  5. Alexander Szandar: Waffen – An der Wand, in: Der Spiegel 14/1997, via https://www.spiegel.de/politik/an-der-wand-a-f2de40c5-0002-0001-0000-000008686899 (Zugriff 9. Dezember 2022).
  6. a b c Ehemaliger Kommandeur muß sich ab Dienstag vor dem Tübinger Landgericht verantworten: Ist Offizier ein Waffenschieber?, in: Pforzheimer Zeitung vom 24. April 1999, S. 25.
  7. a b c Angeklagter Offizier bestreitet Waffenschieberei – Erstaunliche Äußerungen über Waffen-Abläufe: Tohuwabohu beim Bund?, in: Pforzheimer Zeitung vom 28. April 1999, S. 27.
  8. Verschwundene DDR-Waffen offenbaren großes Durcheinander bei Bundeswehr – Bewährung für Offizier: „Tiefer Fall“, in: Pforzheimer Zeitung vom 25. Mai 1999, S. 35.
  9. Hafturteil gegen Offizier bestätigt, in: Pforzheimer Zeitung vom 11. Dezember 1999, S. 1.
  10. Festnahmen von 25 mutmaßlichen Mitgliedern und Unterstützern einer terroristischen Vereinigung sowie Durchsuchungsmaßnahmen in elf Bundesländern bei insgesamt 52 Beschuldigten. Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof, 7. Dezember 2022, abgerufen am 13. Dezember 2022 (Pressemeldung): „Die festgenommenen Beschuldigten sind dringend verdächtig, sich in einer inländischen terroristischen Vereinigung mitgliedschaftlich betätigt (§ 129a Abs. 1 Nr. 1 StGB) […] zu haben. Die mutmaßlichen Vereinigungsmitglieder Heinrich XIII P. R. und Rüdiger v. P. sollen als Rädelsführer agiert haben (§ 129a Abs. 4 StGB).“
  11. Kira Ayyadi: „Patriotische Union“ – Prinz, AfD-Richterin und Hauptkommissar planten den Staatsstreich. In: Belltower.News. 7. Dezember 2022, abgerufen am 9. Dezember 2022.
  12. Umsturzpläne – Generalbundesanwalt: Mehrere Verdächtige nach Großrazzia bei Reichsbürgerbewegung in Untersuchungshaft. In: Deutschlandfunk. Abgerufen am 9. Dezember 2022.
  13. Michael Saurer, Theo Westermann: Terrorverdacht: Festnahme bei Reichsbürger-Razzia in Münstertal. In: Badische Zeitung. Abgerufen am 10. Dezember 2022.
  14. Haftbefehle gegen 23 mutmaßliche Mitglieder und Unterstützer einer terroristischen Vereinigung in Vollzug gesetzt und Auslieferungsverfahren gegen zwei mutmaßliche Mitglieder einer terroristischen Vereinigung eingeleitet (Pressemitteilung). In: Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof. 9. Dezember 2022, abgerufen am 10. Dezember 2022.
  15. Lars Wienand: Reichsbürger-Razzia: Ex-Kommandeure spielten in Terrorgruppe Schlüsselrolle. In: t-online. 8. Dezember 2022, abgerufen am 11. Dezember 2022.