Rüsche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rocksaum mit Rüschen, 1910

Unter Rüschen [ˈryːʃn] versteht man mehr oder weniger gekrauste bzw. gefältelte Bänder aus Stoff oder Spitze, die als schmückender Besatz dienen. Verwendet werden Rüschen hauptsächlich an Kleidungsstücken, Bettwäsche und Wohntextilien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Kostümgeschichte waren Rüschen zuerst in der Kleidermode der Renaissance als Besatz an Halsausschnitten und Kragen gebräuchlich. Die Weiterentwicklung im 16. Jahrhundert führte zur Halskrause und schließlich zum „Mühlsteinkragen“ der Spanischen Kleidermode. Seither gehören Rüschen durch die Epochen immer wieder einmal zum modischen Beiwerk. In neuerer Zeit waren zum Beispiel in den 1980ern Rüschenhemden modern. Eine Frauenzeitschrift pries in der Frühjahr/Sommer-Saison 2010 den damals wieder aktuellen „Romantik-Look“ von rüschenbesetzten Kleidern.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rüschen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Rüsche – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eintrag Rüsche. In: Meyers Enzyklopädisches Lexikon. Bibliographisches Institut, Mannheim/Wien/Zürich 1973, Band 20, S. 478.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rüschen-Romantik auf der Seite von Brigitte.de