Rābi'a bint Ka'b

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rābi'a bint Ka'b (arabisch رابعة بنت كعب, DMG Rābi‘a bint Ka‘b, auch persisch رابعهٔ بلخى, DMG Rābi‘a-i Balḫī) war eine persische Samanidenfürstentochter und Dichterin der persischen Literatur des 10. Jahrhunderts. Sie thematisierte ihre verbotene Liebe zu einem Sklaven. Vor allem in Afghanistan ranken sich Legenden um ihre Person.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Morrison (Hrsg.): History of Persian Literature from the Beginning of the Islamic Period to the Present Day. Brill, Leiden 1981 (Handbuch der Orientalistik, 4. Band Iranistik, 2. Abschnitt Literatur, Lieferung 2.), ISBN 90-04-06481-8 (S. 21)