Rūta Paškauskienė

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rūta Paškauskienė Tischtennisspieler
Nation: LitauenLitauen Litauen
Geburtsdatum: 29. März 1977
Geburtsort: Kaunas
Spielhand: Rechtshänderin
Spielweise: Shakehand
Aktueller Weltranglistenplatz: 112[1]
Bester Weltranglistenplatz: 36 (Oktober 2009[2])

Rūta Paškauskienė (* 29. März 1977 in Kaunas, Litauische SSR, UdSSR als Rūta Garkauskaitė) ist eine Tischtennisspielerin aus Litauen und mehrfache Europameisterin.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Paškauskienės Eltern waren Tischtennistrainer.[3] Bei den nationalen Meisterschaften von Litauen gewann sie zwölf Mal den Titel im Einzel, erstmals als 14-Jährige, sowie 17 Mal im Doppel und Mixed.[3] 1993 wurde sie für die Jugend-Europameisterschaft nominiert.[4] Seit 1993 nahm sie an dreizehn Weltmeisterschaften teil. Dabei kam sie nie in die Nähe von Medaillenrängen. Beim europäischen Ranglistenturnier TOP12 wurde sie 2010 Fünfte.

Am erfolgreichsten war sie bei Europameisterschaften, wo sie bisher insgesamt sechs Mal einen Titel gewann, nämlich 2008 im Einzel, 2010 im Doppel mit Oksana Fadejewa (Russland) sowie 2000, 2005, 2007 und 2009 im Mixed mit Aleksandar Karakašević (Serbien). Das Halbfinale erreichte sie 1994, 1996, 2002 und 2009 im Doppel sowie 2009 und 2010 im Einzel. 2002 verlor sie das Endspiel im Mixed gegen Lucjan Błaszczyk/Ni Xialian (Polen/Luxemburg).

Dreimal vertrat Paškauskienė ihr Land bei den Olympischen Spielen, nämlich 1996, 2000 und 2008. Dabei kam sie 2000 im Doppelwettbewerb in die Runde der letzten 16.

Aktivitäten in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1997 wechselte Paškauskienė vom litauischen Verein Kaunas nach Deutschland zunächst zum TTC Assenheim in die Bundesliga[5] und ein Jahr später zum 3B Berlin[6], wo sie bis 2004 blieb. Danach ging sie wegen einer Liaison mit Damien Éloi nach Frankreich.[7]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rūta Paškauskienė ist eine Nichte der ehemaligen sowjetischen Nationalspielerin Asta Giedraitytė-Stankienė.[4] An der Universität Kaunas studierte sie Sport auf Lehramt und schloss dieses als Beste ihres Jahrgangs mit dem Diplom ab.[8] 1998 heiratete sie Gedes Buda und hieß dann Rūta Būdienė.[9] Später trat sie unter dem Namen Rūta Paškauskienė an.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[10]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
LTU Europameisterschaft 2011 Gdańsk-Sopot POL Gold
LTU  Europameisterschaft  2010  Ostrava  CZE   Halbfinale   Gold     
LTU  Europameisterschaft  2009  Stuttgart  GER   Halbfinale  Halbfinale     
LTU  Europameisterschaft  2008  St. Petersburg RUS   Gold       
LTU  Europameisterschaft  2007  Belgrad  SRB       Gold   
LTU  Europameisterschaft  2005  Aarhus  DEN       Gold   
LTU  Europameisterschaft  2003  Courmayeur  ITA   Viertelfinale  Viertelfinale     
LTU  Europameisterschaft  2002  Zagreb  HRV   letzte 16  Halbfinale  Silber   
LTU  Europameisterschaft  2000  Bremen  GER       Gold   
LTU  Europameisterschaft  1996  Bratislava  SVK     Halbfinale     
LTU  Europameisterschaft  1994  Birmingham  ENG     Halbfinale     
LTU European Mixed Championship 2011 Istanbul TUR Silber
LTU  European Mixed Championship  2010  Subotica  SRB       Halbfinale   
LTU European Mixed Championship 2009 Subotica SRB Gold
LTU  EURO-TOP12  2010  Düsseldorf  GER   5. Platz       
LTU  Nordic Meisterschaften  2002  Vilnius  LTU   Gold    Gold   
LTU  Nordic Meisterschaften  1998  Oslo  NOR   Gold  Gold  Gold   
LTU  Nordic Meisterschaften  1996  Linköping  SWE   Gold    Gold   
LTU  Olympische Spiele  2008  Peking  CHN   letzte 64       
LTU  Olympische Spiele  2000  Sydney  AUS   sofort ausgesch.  letzte 16     
LTU  Olympische Spiele  1996  Atlanta  USA   sofort ausgesch.  keine Teiln.     
LTU Pro Tour 2011 Schwechat AUT letzte 32
LTU  Pro Tour  2011  Dortmund  GER   letzte 64       
LTU  Pro Tour  2011  Doha  QAT   letzte 64  letzte 16     
LTU  Pro Tour  2010  Warschau  POL   letzte 64       
LTU  Pro Tour  2010  Berlin  GER   letzte 32  Viertelfinale     
LTU  Pro Tour  2009  Warschau  POL   letzte 32       
LTU  Pro Tour  2009  Bremen  GER   letzte 16       
LTU  Pro Tour  2007  Velenje  SVN   letzte 32       
LTU  Pro Tour  2006  Warschau  POL   letzte 64       
LTU  Pro Tour  2005  Göteborg  SWE   letzte 64       
LTU  Pro Tour  2005  St. Petersburg  RUS   letzte 32       
LTU  Pro Tour  2005  Zagreb  HRV   letzte 64  letzte 16     
LTU  Pro Tour  2004  Wels  AUT   letzte 64  Viertelfinale     
LTU  Pro Tour  2004  Leipzig  GER   letzte 16       
LTU  Pro Tour  2004  Warschau  POL   letzte 32  Viertelfinale     
LTU  Pro Tour  2004  Chicago  USA   Viertelfinale  letzte 16     
LTU  Pro Tour  2004  Athen  GRE   Viertelfinale  Viertelfinale     
LTU  Pro Tour  2004  Croatia  HRV   letzte 32  Halbfinale     
LTU  Pro Tour  2003  Bremen  GER   letzte 32  letzte 16     
LTU  Pro Tour  2003  Doha  QAT   letzte 16  Viertelfinale     
LTU  Pro Tour  2003  Croatia  HRV   letzte 32  Halbfinale     
LTU  Pro Tour  2002  Farum  DEN   letzte 32  letzte 16     
LTU  Pro Tour  2002  Warschau  POL   letzte 64       
LTU  Pro Tour  2002  Magdeburg  GER   letzte 32       
LTU  Pro Tour  2002  Wels  AUT   letzte 64       
LTU  Pro Tour  2001  Farum  DEN   letzte 16  Viertelfinale     
LTU  Pro Tour  2001  Bayreuth  GER   letzte 32  letzte 32     
LTU  Pro Tour  2001  Zagreb  HRV   letzte 32  Rd 1     
LTU  Pro Tour  2000  Warschau  POL   letzte 16  Rd 1     
LTU  Pro Tour  1999  Karlskrona  SWE     Rd 1     
LTU  Pro Tour  1999  Linz/Wels  AUT   Rd 1       
LTU  Pro Tour  1999  Bremen  GER   Rd 1       
LTU  Pro Tour  1999  Hopton-on-Sea  ENG   letzte 16  letzte 16     
LTU  Pro Tour  1998  Sundsvall  SWE   Rd 1       
LTU  Weltmeisterschaft  2011  Rotterdam  NED   letzte 64    letzte 128   
LTU  Weltmeisterschaft  2009  Yokohama  JPN   letzte 64  letzte 64  letzte 128   
LTU  Weltmeisterschaft  2008  Guangzhou   CHN         30 
LTU  Weltmeisterschaft  2006  Bremen  GER         30 
LTU  Weltmeisterschaft  2005  Shanghai  CHN   letzte 64  letzte 64     
LTU  Weltmeisterschaft  2004  Doha  QAT         23 
LTU  Weltmeisterschaft  2003  Paris  FRA   letzte 32  letzte 32  Qual   
LTU  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   letzte 128  letzte 64  letzte 64  40 
LTU  Weltmeisterschaft  2000  Kuala Lumpur  MAS         13-16 
LTU  Weltmeisterschaft  1999  Eindhoven  NED   letzte 64  letzte 64  letzte 128   
LTU  Weltmeisterschaft  1997  Manchester  ENG   letzte 64  letzte 64  Rd 2  15 
LTU  Weltmeisterschaft  1995  Tianjin  CHN   letzte 128  letzte 64  letzte 128  15 
LTU  Weltmeisterschaft  1993  Göteborg  SWE   Qual  letzte 16  Qual  17 
LTU  World Cup  2009  Guangzhou  CHN   13.–16. Platz       

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. old.ittf.com. (abgerufen am 1. Oktober 2017).
  2. Weltrangliste (abgerufen am 29. Juni 2011)
  3. a b Berliner Morgenpost 2. Oktober 2003 (abgerufen am 29. Juni 2011)
  4. a b Zeitschrift dts, 1993/9 Seite 18
  5. Zeitschrift dts, 1997/8 Seite 14-15
  6. Zeitschrift dts, 1998/6 Seite 8
  7. Zeitschrift dts, 2004/3 Seite 7
  8. Zeitschrift tischtennis, 2008/11 Seite 26
  9. Zeitschrift dts, 1998/8 Seite 10
  10. Rūta Paškauskienė Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 4. September 2011)