R-21 (Rakete)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
R-21 (Rakete)

Ausgestellte R-21 beim Zentralmuseum der russischen Streitkräfte
Ausgestellte R-21 beim Zentralmuseum der russischen Streitkräfte

Allgemeine Angaben
Typ: Mittelstreckenrakete (SLBM)
Heimische Bezeichnung: R-21, 4K55
NATO-Bezeichnung: SS-N-5 Serb
Herkunftsland: SowjetunionSowjetunion Sowjetunion
Hersteller: Staatliches Raketenzentrum Makejew
Entwicklung: 1958
Indienststellung: 1963
Einsatzzeit: 1989
Technische Daten
Länge: 12,90 m
Durchmesser: 1.400 mm
Gefechtsgewicht: 16.600 kg
Antrieb:
Erste Stufe:

Flüssigkeitsraketentriebwerk
Geschwindigkeit: 3.440 m/s
Reichweite: 1.400 km
Ausstattung
Lenkung: Trägheitsnavigationsplattform
Gefechtskopf: 1 Nukleargefechtskopf mit 0,8–1 MT
Waffenplattformen: SSBN
CEP:

2–2,8 km

Listen zum Thema

Die R-21 (NATO-Codename SS-N-5 Serb) war eine U-Boot-gestützte ballistische Rakete (SLBM) der Sowjetunion.

Die R-21 war die erste sowjetische Atomrakete, die von einem getauchten U-Boot aus gestartet werden konnte. Sie war von den 1960er- bis in die 1980er-Jahre im Dienst und hatte eine Reichweite von rund 1400 km.

Der Gefechtskopf enthielt eine Wasserstoffbombe mit einer Sprengkraft von 0,8 bis 1 Megatonne TNT-Äquivalent.

Die Raketen wurden auf U-Booten der Projekt-629B-Klasse und Projekt-658M-Klasse installiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]