R.E.M./Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
R.E.M. – Diskografie
R.E.M im Konzert in Padova am 22. Juli 2003. Von links nach rechts stehen auf der Bühne der Bassist Mike Mills, der Sänger Michael Stipe, der Schlagzeuger Bill Rieflin sowie der Gitarrist Peter Buck, letzterer teilweise außerhalb des Bildes.
R.E.M. live (2003)
Veröffentlichungen
Studioalben 15
Livealben 2
Kompilationen 10
EPs 5
Singles 34
Videoalben 12
Boxsets 4

Diese Liste ist eine Übersicht der musikalischen Werke der US-amerikanischen Rock-Musikgruppe R.E.M..

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1983 Murmur 100
(1 Wo.)
36
(30 Wo.)
Platz 197 der Rolling-Stone-500
in UK erst 1994 in den Charts
1984 Reckoning 91
(2 Wo.)
27
(53 Wo.)
1985 Fables of the Reconstruction 35
(5 Wo.)
28
(42 Wo.)
1986 Lifes Rich Pageant 43
(4 Wo.)
21
(32 Wo.)
1987 Document 28
(5 Wo.)
10
(33 Wo.)
Platz 470 der Rolling-Stone-500
1988 Green 27
(27 Wo.)
12
(40 Wo.)
1991 Out of Time 2
(67 Wo.)
1
(32 Wo.)
3
(50 Wo.)
1
(212 Wo.)
1
(109 Wo.)
Grammy (Alternative-Album)
1992 Automatic for the People 2
(63 Wo.)
3
(36 Wo.)
3
(36 Wo.)
1
(245 Wo.)
2
(75 Wo.)
Platz 247 der Rolling-Stone-500
1994 Monster 2
(44 Wo.)
1
(21 Wo.)
1
(30 Wo.)
1
(63 Wo.)
1
(54 Wo.)
1996 New Adventures in Hi-Fi 1
(25 Wo.)
1
(16 Wo.)
1
(13 Wo.)
1
(22 Wo.)
2
(22 Wo.)
1998 Up 1
(22 Wo.)
1
(16 Wo.)
7
(10 Wo.)
2
(32 Wo.)
3
(16 Wo.)
2001 Reveal 1
(21 Wo.)
1
(17 Wo.)
1
(20 Wo.)
1
(16 Wo.)
6
(10 Wo.)
2004 Around the Sun 1
(37 Wo.)
1
(22 Wo.)
1
(24 Wo.)
1
(13 Wo.)
13
(7 Wo.)
2008 Accelerate 2
(23 Wo.)
2
(15 Wo.)
1
(22 Wo.)
1
(11 Wo.)
2
(18 Wo.)
2011 Collapse into Now 1
(13 Wo.)
2
(10 Wo.)
1
(12 Wo.)
5
(7 Wo.)
5
(7 Wo.)

Livealben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2004 Perfect Square 62
(2 Wo.)
Live-DVD vom Auftritt am 19. Juli 2003 in Wiesbaden
2007 R.E.M. Live 8
(6 Wo.)
12
(5 Wo.)
16
(5 Wo.)
12
(4 Wo.)
72
(2 Wo.)
aufgenommen im Februar 2005 im Point Theatre in Dublin
2009 R.E.M. Live at the Olympia: In Dublin 53
(1 Wo.)
43
(2 Wo.)
80
(1 Wo.)
68
(1 Wo.)
95
(2 Wo.)
Doppelalbum, aufgenommen im Juni/Juli 2007 im Olympia Theatre Dublin

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1987 Dead Letter Office 60
(2 Wo.)
52
(14 Wo.)
1988 Eponymous 69
(3 Wo.)
44
(19 Wo.)
1991 The Best of R.E.M. 23
(17 Wo.)
22
(11 Wo.)
27
(4 Wo.)
7
(38 Wo.)
1997 R.E.M.: In the Attic 185
(1 Wo.)
Zusammenstellung von Aufnahmen von 1985 bis 1989
1999 Man on the Moon (OST) 109
(7 Wo.)
Filmsoundtrack: Man on the Moon
3 Beiträge von R.E.M.
2003 In Time – The Best of R.E.M. 1988–2003 1
(26 Wo.)
1
(26 Wo.)
1
(23 Wo.)
1
(88 Wo.)
8
(13 Wo.)
2003 In Time – The Best of R.E.M. 1988–2003 (Limited Edition) 36
(1 Wo.)
16
(4 Wo.)
mit Bonus-CD „Rarities and B-Sides“
2006 And I Feel Fine … The Best of the I.R.S. Years 1982–1987 80
(1 Wo.)
70
(1 Wo.)
116
(1 Wo.)
2011 Part Lies, Part Heart, Part Truth, Part Garbage: 1982–2011 15
(3 Wo.)
20
(5 Wo.)
17
(3 Wo.)
19
(8 Wo.)
55
(2 Wo.)
2014 Unplugged 1991/2001 – The Complete Sessions 28
(2 Wo.)
33
(1 Wo.)
56
(1 Wo.)
22
(2 Wo.)
21
(1 Wo.)
  • 1994: Singles Collected
  • 2002: r.e.m.IX

EPs[Bearbeiten]

  • 1982: Chronic Town
  • 2001: Not Bad for No Tour
  • 2003: Vancouver Rehearsal Tapes
  • 2008: Live from London
  • 2009: Reckoning Songs from the Olympia

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1983 Radio Free Europe
Murmur
78
(5 Wo.)
Rock and Roll Hall of Fame, Platz 379 der Rolling-Stone-500
Erstveröffentlichung: 1981 beim Label Hib-Tone
So. Central Rain (I’m Sorry)
Reckoning
85
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. November 1983
1985 Wendell Gee
Fables of the Reconstruction
91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1985
1986 Fall on Me
Lifes Rich Pageant
94
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 1986
1987 The One I Love
Document
51
(9 Wo.)
9
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 1987
wurde 1991 wiederveröffentlicht, siehe auch dort
It’s the End of the World as We Know It (And I Feel Fine)
Document
87
(2 Wo.)
69
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1987
wurde 1991 wiederveröffentlicht, siehe auch dort
1988 Finest Worksong
Document
50
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 1988
1989 Stand
Green
48
(5 Wo.)
6
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Januar 1989
Orange Crush
Green
28
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Februar 1989
Pop Song 89
Green
86
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Mai 1989
1991 Losing My Religion
Out of Time
6
(17 Wo.)
11
(9 Wo.)
19
(9 Wo.)
4
(21 Wo.)
Rock and Roll Hall of Fame, Platz 169 der Rolling-Stone-500, Grammys (Popdarbietung, Video)
Erstveröffentlichung: 19. Februar 1991
Shiny Happy People (feat. Kate Pierson)
Out of Time
10
(25 Wo.)
14
(10 Wo.)
6
(11 Wo.)
10
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 1991
Near Wild Heaven 46
(8 Wo.)
27
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. August 1991
The One I Love (Re-Release 1991) 81
(6 Wo.)
16
(6 Wo.)
Wiederveröffentlichung der Aufnahme von 1987
Radio Song
Out of Time
28
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. November 1991
It’s the End of the World as We Know It (And I Feel Fine) (Re-Release 1991) 39
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1987
1992 Drive
Automatic for the People
13
(23 Wo.)
11
(12 Wo.)
7
(19 Wo.)
11
(5 Wo.)
28
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Oktober 1992
Man on the Moon
Automatic for the People
34
(20 Wo.)
24
(5 Wo.)
18
(8 Wo.)
30
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. November 1992
1993 The Sidewinder Sleeps Tonite
Automatic for the People
61
(6 Wo.)
17
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Februar 1993
Everybody Hurts
Automatic for the People
83
(1 Wo.)
7
(14 Wo.)
29
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 1993
in Deutschland erst 2012 platziert
Nightswimming
Automatic for the People
93
(5 Wo.)
27
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 1993
Find the River
Automatic for the People
54
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1993
1994 What’s the Frequency, Kenneth?
Monster
74
(7 Wo.)
21
(3 Wo.)
22
(11 Wo.)
9
(9 Wo.)
21
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. September 1994
1995 Bang and Blame
Monster
74
(10 Wo.)
15
(6 Wo.)
19
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 1995
Star 69
Monster
74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 1995
Strange Currencies
Monster
9
(5 Wo.)
47
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 1995
Crush with Eyeliner
Monster
23
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 1995
Tongue
Monster
13
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 1995
1996 E-Bow the Letter (feat. Patti Smith)
New Adventures in Hi-Fi
65
(7 Wo.)
27
(5 Wo.)
22
(1 Wo.)
4
(6 Wo.)
49
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 1996
Bittersweet Me
New Adventures in Hi-Fi
93
(4 Wo.)
19
(5 Wo.)
46
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 1996
Electrolite
New Adventures in Hi-Fi
83
(4 Wo.)
29
(2 Wo.)
96
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 1996
1998 Daysleeper
Up
57
(9 Wo.)
17
(8 Wo.)
49
(2 Wo.)
6
(8 Wo.)
57
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 1998
Lotus
Up
26
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 1998
1999 At My Most Beautiful
Up
10
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. März 1999
The Great Beyond
Man on the Moon (OST)
56
(6 Wo.)
72
(7 Wo.)
3
(12 Wo.)
57
(14 Wo.)
aus dem Film Man on the Moon
Erstveröffentlichung: 16. November 1999
2001 Imitation of Life
Reveal
35
(9 Wo.)
19
(11 Wo.)
27
(16 Wo.)
6
(13 Wo.)
83
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. April 2001
All the Way to Reno (You’re Gonna Be a Star)
Reveal
92
(1 Wo.)
24
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2001
I’ll Take the Rain
Reveal
44
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2001
2003 Bad Day
In Time: The Best of R.E.M. 1988–2003
39
(6 Wo.)
45
(5 Wo.)
39
(6 Wo.)
8
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2003
2004 Animal
In Time: The Best of R.E.M. 1988–2003
33
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2004
Leaving New York
Around the Sun
16
(11 Wo.)
32
(9 Wo.)
18
(11 Wo.)
5
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2004
Aftermath
Around the Sun
78
(9 Wo.)
41
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. November 2004
2005 Electron Blue
Around the Sun
26
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Februar 2005
Wanderlust
Around the Sun
27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2005
2008 Supernatural Superserious
Accelerate
26
(14 Wo.)
26
(18 Wo.)
21
(17 Wo.)
54
(4 Wo.)
85
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2008
Until the Day Is Done
Accelerate
49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2008 (Download)
2011 Oh My Heart
Collapse into Now
46
(2 Wo.)
47
(1 Wo.)
60
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Februar 2011

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1983: Talk About the Passion
  • 1984: (Don’t Go Back To) Rockville
  • 1985: Can’t Get There from Here
  • 1985: Driver 8
  • 1986: Superman
  • 1989: Get Up
  • 1997: How the West Was Won and Where It Got Us
  • 1999: Suspicion
  • 2008: Hollow Man
  • 2008: Man-Sized Wreath (7" + digitale Single)
  • 2011: Überlin

VHS/DVDs[Bearbeiten]

  • 1989: Tourfilm
  • 1990: Pop Screen
  • 1996: Road Movie
  • 2000: This Film Is On
  • 2000: Parallel
  • 2003: In View: The Best of R.E.M. 1988–2003
  • 2006: When the Light Is Mine – The Best of the I.R.S. Years 1982–1987 Video Collection
  • 2008: 6 Days (Sonderausgabe zusammen mit der CD Accelerate)
  • 2008: In Rio
  • 2009: Live at the Olympia in Dublin
  • 2010: R.E.M. – Live from Austin, TX

Boxsets[Bearbeiten]

  • 1989: Singleactiongreen
  • 1993: The Automatic Box
  • 2003: The R.E.M. Collection (Tourfilm + This Film Is On + Parallel)
  • 2007: R.E.M. Live

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte [3]

  • Großbritannien
    • 1995: für die Single „Everybody Hurts“
    • 2004: für das Album „Around the Sun“
    • 2008: für das Album „Accelerate“

Goldene Schallplatte [3]

  • Deutschland
    • 1996: für das Album „New Adventures in Hi-Fi“
    • 2000: für das Album „Best of R.E.M.“
    • 2001: für das Album „Reveal“
    • 2004: für das Album „Around the Sun“
    • 2007: für die DVD „R.E.M. Live“
    • 2008: für das Album „Accelerate“
  • Österreich
    • 1996: für das Album „New Adventures in Hi-Fi“
    • 1998: für das Album „Up“
    • 1999: für das Album „Best of R.E.M.“
    • 2001: für das Album „Reveal“
    • 2004: für das Album „Around the Sun“
    • 2008: für das Album „Accelerate“
  • Schweiz
    • 1996: für das Album „New Adventures in Hi-Fi“
    • 1998: für das Album „Up“
  • Großbritannien
    • 1996: für das Album „New Adventures in Hi-Fi“
  • USA
    • 1987: für das Album „Lifes Rich Pageant“
    • 1990: für die VHS „Pop Screen“
    • 1990: für die VHS „R.E.M. Tourfilm“
    • 1991: für das Album „Fables of the Reconstruction“
    • 1991: für das Album „Reckoning“
    • 1991: für das Album „Murmur“
    • 1991: für die VHS „This Film Is on“
    • 1999: für das Album „Up“
    • 2001: für das Album „Reveal“

Platin-Schallplatte [3]

  • Deutschland
    • 1996: für das Album „Monster“
  • Österreich
    • 1992: für das Album „Out of Time“
    • 1995: für das Album „Monster“
    • 2005: für das Album „In Time - Best of“
  • Schweiz
    • 1995: für das Album „Monster“
    • 2001: für das Album „Reveal“
    • 2003: für das Album „In Time - Best of“
    • 2008: für das Album „Accelerate“
  • Großbritannien
    • 1999: für das Album „Up“
    • 2001: für das Album „Reveal“
  • USA
    • 1988: für das Album „Document“
    • 1996: für das Album „New Adventures in Hi-Fi“
    • 2008: für das Album „In Time - Best of“
    • 2009: für die Single „Losing My Religion“

3x Goldene Schallplatte [3]

  • Deutschland
    • 2004: für das Album „Automatic for the People“

2x Platin-Schallplatte [3]

  • Deutschland
    • 2006: für das Album „In Time - Best of“
  • Österreich
    • 2001: für das Album „Automatic for the People“
  • Schweiz
    • 1995: für das Album „Automatic for the People“
    • 2005: für das Album „Around the Sun“
  • USA
    • 1994: für das Album „Green“

5x Goldene Schallplatte [3]

  • Deutschland
    • 2006: für das Album „Out of Time“

3x Platin-Schallplatte [3]

  • Großbritannien
    • 1995: für das Album „Monster“

4x Platin-Schallplatte [3]

  • Schweiz
    • 1999: für das Album „Out of Time“
  • USA
    • 1992: für das Album „Out of Time“
    • 1995: für das Album „Automatic for the People“
    • 1995: für das Album „Monster“

5x Platin-Schallplatte [3]

  • Großbritannien
    • 2008: für das Album „In Time - Best of“

6x Platin-Schallplatte [3]

  • Großbritannien
    • 1995: für das Album „Out of Time“
    • 1995: für das Album „Automatic for the People“
Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 8 6
OsterreichÖsterreich Österreich 0 6 5
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 12
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 3 1 22
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 9 18
insgesamt 3 26 63

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE AT CH UK US 1 US 2
  2. a b c The Billboard Albums von Joel Whitburn, 6th Edition, Record Research 2006, ISBN 0-89820-166-7
  3. a b c d e f g h i j Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE AT CH UK US