R. H. Long Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
R. H. Long Company
Rechtsform Company
Gründung 1922
Auflösung 1926
Sitz Framingham, Massachusetts, USA
Leitung Richard H. Long
Mitarbeiterzahl 400
Branche Automobile

Anzeige des Unternehmens von 1922
weitere Anzeige von 1922

R. H. Long Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Richard H. Long gründete 1922 das Unternehmen in Framingham in Massachusetts. Konstrukteur war Herbert C. Snow, der vorher bei Peerless, Willys-Overland und Winton tätig war. Die Produktion von Automobilen begann, die als Bay State vermarktet wurden. Die erste Präsentation fand im Januar 1922 anlässlich der New York Automobile Show statt.[3] Hauptabsatzmärkte waren Massachusetts, Connecticut, Manchester in New Hampshire und Brooklyn. Nach guten Verkaufszahlen in den ersten beiden Jahren folgte der Niedergang des unterkapitalisierten Unternehmens. 1926 endete die Produktion. Insgesamt entstanden 1588 Fahrzeuge. Die Luxor Cab Manufacturing Company übernahm das Werk.

Es bestand keine Verbindung zur Bay State Automobile Company, die den gleichen Markennamen verwendete.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Baureihe war das Model 1. Ein Sechszylindermotor von der Continental Motors Company mit 58 PS Leistung trieb es an. Der Motortyp wurde anfangs 7-R genannt und später 8-R.[3] Der Radstand betrug 307 cm. 1922 gab es dieses Modell als viersitziges Coupé und als fünfsitzige Limousine. 1923 kamen fünfsitzige Tourenwagen, dreisitzige Roadster, fünfsitzige Brougham und siebensitzige Limousine dazu. Für 1924 und 1925 ergänzten noch sportlich ausgelegte fünfsitzige Tourenwagen und Limousinen die Auswahl. Die siebensitzige Limousine hatte nun 325 cm Radstand.

Das Model 2 kam 1924 dazu. Es hatte einen Achtzylinder-Reihenmotor von Lycoming, der 60 PS leistete. Radstand und Aufbauten entsprachen dem ersten Modell.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1922 Model 1 6 58 307 Coupé 4-sitzig, Sedan 5-sitzig
1923 Model 1 6 58 307 Tourenwagen 5-sitzig, Roadster 3-sitzig, Coupé 4-sitzig, Sedan 5- und 7-sitzig, Brougham 5-sitzig
1924–1925 Model 1 6 58 307 Roadster 3-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig, Sport Tourenwagen 5-sitzig, Sedan 5-sitzig, Brougham 5-sitzig, Sport Sedan 5-sitzig
1924–1925 Model 1 6 58 325 Sedan 7-sitzig
1924–1925 Model 2 8 60 307 Roadster 3-sitzig, Tourenwagen 5-sitzig, Sport Tourenwagen 5-sitzig, Sedan 5-sitzig, Brougham 5-sitzig, Sport Sedan 5-sitzig
1924–1925 Model 2 8 60 325 Sedan 7-sitzig

Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Produktionszahl
1922 710
1923 617
1924 213
1925 48
Summe 1588

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 110 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 135. (englisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: R. H. Long Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 110 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 135. (englisch)
  3. a b Beverly Rae Kimes: The Long Road to Success? Richard Long and his Bay State Automobile. In: Automobile Quarterly, Jahrgang 28, Ausgabe 2.