R. Lawrence Edwards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Richard Lawrence Edwards, genannt Larry, (* 14. März 1953 in Boston)[1] ist ein US-amerikanischer Geologe und Geochemiker.

Edwards studierte am Massachusetts Institute of Technology mit dem Bachelor-Abschluss 1976 und an der University of Michigan mit dem Master-Abschluss 1986. Er wurde 1988 am Caltech in Geochemie promoviert. Ab 1988 war er Assistant Professor und ab 1990 Professor an der University of Minnesota. Heute ist er dort Distinguished McKnight Professor für Geologie und Geophysik.

Er ist für die Weiterentwicklung der Uran-Thorium-Datierung bekannt und befasste sich mit Paläoozeanographie und Paläoklimatologie. Seine Forschung trug zur Kalibrierung der Radiokarbonmethode bei. Er untersuchte Höhlenablagerungen und verglich deren Datierung mit denen von Eisbohrkernen und aus Ozeansedimenten zur Rekonstruktion von abrupten Klimawechseln in der letzten Eiszeit. Er nutzte seine Rekonstruktion des Paläoklimas auch in der Archäologie, zum Beispiel wies er Trockenperioden für die Enden der Tang-Dynastie, Yuan-Dynastie und Ming-Dynastie in China aus Höhlenablagerungen nach. Umgekehrt trugen nach seinen Untersuchungen Regenperioden in der frühen nördlichen Song-Dynastie zu dem Bevölkerungs- und Wirtschaftswachstum (vor allem Reisanbau) in dieser Zeit bei. Seine Untersuchung von Höhlensedimenten lieferten auch einige der genauesten Hinweise auf durch Menschen verursachten Klimawandel in den letzten Jahrhunderten. Er gehörte zu den meistzitierten Geowissenschaftlern (Thompson Reuters Highly Cited Researchers 2014).

2011 erhielt er den Arthur-L.-Day-Preis, wobei seine Nutzung der Uran-Thorium und stabiler Isotopenmethoden für die Datierung abrupter Klimawechsel in den letzten 500.000 Jahren hervorgehoben wurde. Er ist Mitglied der American Association for the Advancement of Science, der National Academy of Sciences (2011) und der American Academy of Arts and Sciences. 2008 wurde er Fellow der American Geophysical Union und 2009 war er Guggenheim Fellow.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Cheng, H., Shen, C.C., Polyak, V.J., Asmerom, Y., Woodhead, J., Hellstrom, J., Wang, Y.J., Kong, X.G., Spotl, C., Wang, X.F., Alexander, E.C.: Improvements in Th-230 dating, Th-230 and U-234 half-life values, and U-Th isotopic measurements by multi-collector inductively coupled plasma mass spectrometry. Earth Planet. Sci. Lett., Band 371, 2013, S. 82–91.
  • mit Cheng, H., Zhang, P.Z., Spotl, C., Cai, Y.J., Zhang, D.Z., Song, W.,Tan, M., An., Z.S.: The climatic cyclicity in semiarid-arid Central Asia over the past 500,000 years. Geophys. Res. Lett., Band 39, 2012, L01705
  • mit Denton, G.H., Anderson, R.F., Toggweilor, J.R., Schaeffer, J.M., Putnam, A.E.: The last glacial termination. Science, Band 328, 2010, S. 1652–1656
  • miot Cai, Y.J., Cheng, H., An, Z.S., Edwards, R.L., Wang, X.F., Tan, L.C., Wang, J. : Large variations of oxygen isotopes in precipitation over south-central Tibet during Marine Isotope Stage 5. Geology, Band 38, 2010, S. 243–246.
  • mit H. Cheng, W. S. Broecker, G. H., Denton, X. G. Kong, Y. J. Wang, R. Zhang, X. F. Wang, X. Y. Jiang: Ice Age Terminations. Science, Band 326, 2009, S. 248–252.
  • mit P. Z. Zhang, H. Cheng, H., F. H. Chen, Y. J. Wang, X. L. Yang, J. Liu, M. Tan, X. F. Wang, J. H. Liu, C. L. An, Z.B. Dai, J. Zhou, D.Z. Zhang, J. H. Jia, L. Jin, K. R. Johnson:. A high resolution test of sun, climate, culture relationships from a 1810-year Chinese cave record, Science, Band 322, 2008, S. 940–942.
  • mit Wang, Y.J., Cheng, H., Kong, X.G., Shao, X.H., Chen, S.T., Wu, J.Y., Jiang, X.Y., Wang, X.F. & An, Z.S.: Millennial- and orbital-scale changes in the East Asian monsoon over the past 224,000 years. Nature, Band 451, 2008, S. 1090–1093; doi:10.1038/nature06692
  • mit Wang, Y.J., Cheng, H., He, Y.Q., Kong, X.G., An, Z.S., Wu, J.Y., Kelly, M.G., Dykoski, C.A.: The Holocene Asian Monsoon: links to solar changes and North Atlantic climate. Science, Band 308, 2005, S. 854–857.
  • mt Wang, X.-F., Auler, A.S., Cheng, H., Cristalli, P., Smart, P., Richards, D.: Wet periods in NE Brazil over the past 210 kyr linked to distant climate anomalies. Nature, Band 432, 2004, S. 740–744.
  • mit Yuan, D.X., Cheng, H., Dykoski, C., Kelly, M.J., Zhang, M.L., Qing, J.M., Lin, Y.S., Wang, Y.G., Dorale, J.A., An, Z.S., Cai, Y.J.: Timing, duration, and transitions of the Last Interglacial Asian Monsoon. Science, Band 304, 2004, S. 575–578.
  • mit Cobb, K.M., Charles, C.D., Cheng, H.: El Nino-Southern Oscillation and tropical Pacific climate during the last millennium. Nature, Band 424, 2003, S. 271–276.
  • mit Wang, Y.G., Cheng, H., An, Z.S., Wu, J.Y., Shen, C.-C., Dorale, J.A: A high-resolution absolute-dated late Pleistocene monsoon record from Hulu Cave, China. Science, Band 294, 2001, S. 2345–2348.
  • mit J. H. Chen, G. J. Wasserburg: U-238, U-234, Th-230, Th-232 systematics and the precise measurement of time over the past 500,000 years, Earth Planet. Sci. Lett., Band 81, 1987, S. 175–192

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lebens- und Karrieredaten nach Pamela Kalte u. a. American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004