R2-45

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Scientologygründer L. Ron Hubbard 1950

R2-45 ist der Name eines Prozesses, das von L. Ron Hubbard beschrieben wurde, bei dem der Thetan (die Seele) vom menschlichen Körper getrennt wird, indem die Person mit einer 45-Kaliber Pistole in den Kopf geschossen wird. Seine Beschreibung vom Prozess war „ein enorm effektiver Prozess zur Exteriorisation, aber sein Nutzen wird von der Gesellschaft zu dieser Zeit verpönt.“[1] Nach scientologischer Lehre bezieht sich Exteriorisation auf die Trennung der Seele vom Körper: Ein Phänomen, das laut Hubbard durch „Auditing“ erreicht werden kann. Die wörtliche Bedeutung wird zwar von der Scientology-Kirche anerkannt, sie bestreitet aber, dass sie ernst gemeint war.[2]

Ursprung von R2-45[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Buch The Creation of Human Ability beschreibt Hubbard zwei training routes (Ausbildungswege). Die Übungen von Route 1 wurden von R1-4 bis R1-15 nummeriert, die von Route 2 von R2-16 bis R2-75. R2-45 wird nicht als Übung beschrieben, sondern einfach mit der Phrase „an enormously effective process for exteriorization but its use is frowned upon by this society at this time“.[1]

Es gibt mehrere widersprüchliche Beschreibungen, wo und wann R2-45 entstand und wie es von Hubbard präsentiert wurde. Laut Stewart Lamont stellte Hubbard in einer Reihe von Vorträgen namens Philadelphia Doctorate Course, die vom 1. bis 19. Dezember 1952 stattfanden, R2-45 vor, indem er ein Colt 45 in den Boden des Podiums feuerte.[3]

George Malko gibt einen etwas anderen Bericht in seinem 1970 herausgegebenes Buch Scientology: The Now Religion. Darin schreibt er, dass Hubbard auf einem Scientology-Kongress in Washington DC in den späten 1950er Jahren eine Colt-45-Pistole, die mit Platzpatronen beladen war, in das Publikum gefeuert hat, und darauf ankündigte: „Ich dachte nur, ihr würdet gerne sehen wollen, wie ein R2-45 aussieht!“[4]

Ein Werbefilm, der 2007 von der Scientology-Kirche produziert wurde, zeigt einen angeblichen Augenzeugenbericht von Hubbards Einführung von R2-45. Laut einem anonymen Veteranen von Scientology wurde R2-45 1954 zum ersten Mal in einer Vorlesung von Hubbard in Phoenix, Arizona erwähnt. Darin beschreibt er eine Reihe von Auditprozessen in numerischer Reihenfolge:

When he got through talking about R2-44, he came out wearing a full Western garb like you might see in a John Wayne movie and a six-shooter strapped to his side… Then he said something to the effect of, 'And now we have R2-45', and he pulled out this gun and blam! It was loaded with blanks, of course, but it woke everybody up. He said something to the effect of, 'It’s a very effective process for exteriorization, but frowned upon at this time by the society.' And that was all, he didn't say another word about it. But it brought down the house.[5]

Jahrzehnte später sagte Hubbards entfremdeter Sohn Ronald DeWolf, dass er bei einem Treffen anwesend war, bei dem sein Vater eine Pistole in den Boden gefeuert hat, um R2-45 zu illustrieren. DeWolf kommentierte: „Ich dachte, er scherze, dass es eine Platzpatrone wäre, aber das war es nicht: da war ein Loch im Boden, es war echt, er meinte es.“[6]

R2-45 in Hubbards Vorlesungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubbard erwähnte R2-45 in mehreren Vorlesungen, die er in den 1950er und 1960er Jahren hielt. In der Vorlesung Exteriorisation von 1956 verwies Hubbard beiläufig auf R2-45; eine Fußnote in der Abschrift beschreibt das Verfahren als „humoristisch verwendet“.[7] In einer Vorlesung von 1958, kommentierte Hubbard, dass „Death is not the same as clearing but there is, remember, R2-45. It’s a very valid technique. A lot of people have used it before now.“[8] Er sagte in einem Vortrag von 1959 dass „auch die Polizei oder Gangster“ einen „Clear“ aus einer Person machen könnten, indem sie „einen Webley 38 oder Smith & Wesson, Colt oder ähnliches hernehmen würden und R2-45 ausführen.“[9] Ein Auszug aus dieser Vorlesung wurde 2009 von WikiLeaks im Internet veröffentlicht.[10] In einem Vortrag von 1961 sagte er: „Wenn dir das nicht gelingt, kannst du immer Selbstmord begehen. Das könntest du dem PC [Preclear] vorschlagen. Das würde seine Probleme lösen. ‚R2-45’ in seinen verschiedenen – verschiedenen andere Methoden.“[11] Er nannte es einige Monate später in einer anderen Vorlesung einen „großen Prozess“, der „den Kopf des PCs entfernen würde“, woraufhin laut Protokoll das Publikum mit Gelächter reagierte.[12]

R2-45 in der Praxis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Kritiker von Scientology und ehemaligen Scientologen behaupteten, dass Hubbard den Begriff R2-45 benutzte, um die Tötung von Individuen zu genehmigen, die als Gegner der Scientology-Kirche angesehen wurden. Es gibt keine Beweise dafür, dass es jemals in die Praxis umgesetzt wurde und Hubbard hat den Begriff niemals ausdrücklich schriftlich definiert.[13] Vertreter der Kirche haben von Hubbards Beschreibung des Prozesses gesagt, dass es als Witz gemeint war, nicht genehmigt ist und dass es gelegentlich falsch interpretiert wird, wenn es wörtlich genommen wird.[14][15]

Bei zwei verschiedenen Fällen wurde Anordnungen zur Durchführung von R2-45 an bestimmten Personen in einer prominenten Scientology-Zeitschrift veröffentlicht. Am 6. März 1968 veröffentlichte Hubbard ein internes Memo mit dem Titel „Racket Exposed“, in dem er zwölf Menschen als „Feinde der Menschheit, des Planeten und des ganzen Lebens“ verurteilte und befahl, dass jedes Mitglied der Sea Org, der sie begegnen, von R2-45 gebrauch macht.[16] Das Memo wurde später mit einem zusätzlichen Namen auf der Liste in der internen Zeitschrift der Scientology-Kirche, „The Auditor“, wiederverwendet.[17] Weitere vier Personen wurden in einem zweiten R2-45-Auftrag genannt, die 1968 in „The Auditor“ veröffentlicht wurde.[18] Stephen A. Kent von der University of Alberta charakterisiert solche Ordnungen als eine Demonstration von „der Manifestation von Hubbards bösartigem Narzissmus und, genauer gesagt, seiner narzisstischen Wut.“[19][20] Der „News-Herald“ von Santa Rosa berichtete im Jahr 1982, dass Rechtsanwälte Beweise fanden, dass zwischen 1975 und 1977, während Ermittlungen des FBI über die Organisation stattfanden, es Versammlungen von Scientology-Führungskräften gab, in denen es Diskussionen gab, hochrangige FBI-Mitglieder mit R2-45 zu eliminieren.[21]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b L. Ron Hubbard: The Creation of Human Ability 1954, S. 120.
  2. Process R2-45 — An Inside Joke Or The Ultimate Retribution?. In: The Clearwater Sun, 21. März 1976. 
  3. Stewart Lamont: Religion Inc. : the Church of Scientology. Harrap, London 1986, ISBN 978-0-245-54334-0, S. 25.
  4. George Malko: Scientology: The Now Religion. Delacorte Press, 1970, S. 151.
  5. Sherman, Dan. L. Ron Birthday Celebration video. Church of Scientology International.
  6. Dennis Wheeler: Son of Scientology. In: The News-Herald, July 7–13, 1982. 
  7. Hubbard, L. Ron: Exteriorization January 19, 1956.
  8. Hubbard, L. Ron: AAC Procedure Outlined – E-meter TRs. 15. Juli 1958.
  9. Hubbard, L. Ron: Lecture #19. In: Bridge Publications (Hrsg.): Melbourne Advanced Clinical Course, Rationale of Create Series. 20. November 1959 (bridgepub.com – Vorlesung).
  10. Scientology cult recording: R2-45 is the act of shooting a person with a firearm, 20 Nov 1959. WikiLeaks. 13. April 2009. Abgerufen am 9. April 2016.
  11. Hubbard, L. Ron: Rudiments. In: Saint Hill Special Briefing Course #077. 31. Oktober 1961.
  12. Hubbard, L. Ron: Prepclearing and Rudiments. In: Saint Hill Special Briefing Course #121. 22. Februar 1962.
  13. Scientology Critics Assail Aggressiveness of Church. In: Los Angeles Times, 28. August 1978.  „A number of former Scientologists who are now critics of the church assert that R2-45 is meant to authorize killing its antagonists with a .45-calibre pistol. Church spokesman Jeffrey Dubron, of the principal American Church of Scientology in Los Angeles, says 'it was only a joke.'“  Sehe auch official online archive.
  14. Donovan Bess: Scientology: Total freedom and beyond. In: The Nation, 29. September 1969. 
  15. A Sci-Fi Faith. In: Time, 5. April 1978. Abgerufen am 1. Januar 2007.  „"Hubbard once spoke darkly of handling enemies via "Auditing Process R2-45," meaning a .45 bullet through the head, but this was just a joke, say his followers, and there are no accusations of any such terminal excommunications."“ 
  16. Roy Wallis: The Road to Total Freedom. Columbia University Press, New York 1976, ISBN 0-231-04200-0.
  17. The Auditor, issue #35. (Undated but copyrighted 1968)
  18. The Auditor, issue #37. (Undated but copyrighted 1968)
  19. Jodi M. Lane: Malignant Narcissism, L. Ron Hubbard, and Scientology’s Policies of Narcissistic Rage. University of Alberta. 30. Januar 2008.
  20. Jodi M. Lane, Stephen A. Kent: Politiques de rage et narcissisme malin. In: Criminologie. 41, Nr. 2, 2008, S. 117–155.
  21. Dennis Wheeler: Inside Scientology: Is it a religion, a science fiction fantasy, or just another cult?. In: The News-Herald, 9. Juni 1982.