R20 Regions of Climate Action

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
R20 Regions of Climate Action
Logo von R20 Regions of Climate Action
Gründung 2010
Sitz Genf (Zentrale), Santa Monica, Peking, Rio de Janeiro und Oran
Personen

Michèle Sabban (Präsidentin),
Christophe Nuttall (Geschäftsführer),
Arnold Schwarzenegger (Gründer)

Schwerpunkt Unterstützung subnationaler Regierungen bei der Planung und Umsetzung von nachhaltigen Energie- und Klimaschutzprojekten
Website www.regions20.org und www.r20austria.org

R20 Regions of Climate Action ist eine nichtstaatliche (NGO) und Non-Profit-Organisation, die 2010 von Arnold Schwarzenegger in Kooperation mit den Vereinten Nationen gegründet worden ist.[1][2]

Überblick[Bearbeiten]

Die Initiative hat sich zum Ziel gesetzt, mit dem Klimaschutz dort anzusetzen, wo schon jetzt viel passiert: in den Regionen, bei lokalen Projekten, im städtischen Bereich oder bei Unternehmen.[3] R20, die ihren Sitz in Genf haben, möchten demnach Staaten, Regionen und Initiativen auf der ganzen Welt dabei unterstützen, ihre Projekte und Best-Practice-Beispiele zu entwickeln und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Vorstand[Bearbeiten]

R20 Gründer Arnold Schwarzenegger

Arnold Schwarzenegger ist der Gründer der Organisation, Michèle Sabban die aktuelle Präsidentin, Christophe Nuttall ist der Geschäftsführer und Terry Tamminen ist der strategische Berater des Vorstandes.

Organisation[Bearbeiten]

Mittlerweile zählen bereits 25 Mitglieder und 43 Partner sowie 2 nationale Regierungen zur R20 Initiative. Dadurch sind bereits insgesamt 560 sub-nationale und regionale Regierungen weltweit miteinander vernetzt.[4] Die R20 Initiative verfolgt die Ziele Regionen durch neue „Green Jobs“ wirtschaftlich zu stärken und gleichzeitig die Umwelt durch die Reduktion des Energieverbrauchs und der Treibhausgase zu verbessern. Diese lokalen und regionalen Ansätze sollen dabei helfen, die gemeinsamen globalen Ziele zum Klimaschutz und zur Förderung einer Grünen Wirtschaft zu erreichen.[5]

Projekte[Bearbeiten]

Die Bottom-up Philosophie ermöglicht es mit dem Know-how von Experten und Unternehmen der R20 Initiative regional angepasste Projekte zu entwickeln und umzusetzen. Diese können dann langfristig von zuständigen Entscheidungsträgern vor Ort durchgeführt werden. Vorrangige Projekte befassen sich mit umweltfreundlichem öffentlichen Verkehr, energieeffizienten Baustandards, LED Straßenbeleuchtung, erneuerbare Energien im kleinen Maßstab, sowie der Nutzung von Müll und Klärschlamm zur Energiegewinnung.[6] Zur Umsetzung dieser Projekte bietet R20 seinen Mitgliedern folgende Programme an: Regions in action, Technologies in action und Finance in action. Dabei werden best-practice Erfahrungen ausgetauscht, technische Schulungen und Beratungen durchgeführt sowie Kommunikationsmaßnahmen.[7]

Periodische Veranstaltungen[Bearbeiten]

Zum Wissens- und Erfahrungsaustausch der R20 Mitglieder wird unter Miteinbeziehung von wichtigen Entscheidungsträgern und Multiplikatoren eine jährliche Konferenz veranstaltet. Im März 2012 wurde die erste dieser Konferenzen mit dem Titel „The Road to Rio: Regions building the Green Economy“ in Genf abgehalten.[8]

Unter dem Motto „Implementing the Sustainable Energy Future“ fand von 31. Januar bis 1. Februar 2013 eine Konferenz in Wien statt. Zwei Tage lang tauschten sich hochrangige Experten und Entscheidungsträger gemeinsam mit den Mitgliedern von R20 über die Energiewende, Green Economy und Innovative Financing aus. Redner auf der Konferenz waren unter anderem der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann, der damalige EU-Kommissionspräsidenten José Manuel Barroso, der Generaldirektor der UN-Sonderorganisation UNIDO Kandeh K. Yumkella und R20-Gründer Arnold Schwarzenegger.[9]

Von 9. bis 10. Oktober 2014 hat eine weitere Konferenz mit dem Titel „Regions - The Key Actors for Energy Turnaround“ in der Wiener Hofburg stattgefunden. Anhand von Best-Practice Beispielen von Modellregionen sollen unter anderem unterschiedliche Initiativen und Ansätze zu den Themen Nachhaltige Entwicklung, Energiewende und Klimaschutz aufgezeigt werden.[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. EU regions back Schwarzenegger initiative, abgerufen am 30. November 2012
  2. What is the relationship between the R20 and the United Nations?, abgerufen am 30. November 2012
  3. Schwarzenegger Forges Global Climate Action Coalition With Regional Leaders, abgerufen am 30. November 2012
  4. R20 Members & Partners, abgerufen am 30. November 2012
  5. About R20: Mission, abgerufen am 30. November 2012
  6. Regions in Action: Programs In Action, abgerufen am 30. November 2012
  7. R20 Services: Programs In Action, abgerufen am 30. November 2012
  8. The Road to Rio: Regions Building the Green Economy Conference, abgerufen am 30. November 2012
  9. Vienna R20 Conference: Implementing the Sustainable Energy Future, abgerufen am 30. November 2012
  10. R20 Austria Conference: Regions - The Key Actors for Energy Turnaround, abgerufen am 7. August 2014