RAW-Friedrichshain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RAW-Gelände, Eingangstor 2011, 2018 durch Unwetter zerstört

Das RAW-Friedrichshain (vormals RAW-Tempel, auch RAW-Gelände) im Ortsteil Friedrichshain des Berliner Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg ist das größte zusammenhängende, permanent kulturell bespielte Gelände Deutschlands und die letzte noch nicht modernisierte Industriebrache innerhalb des S-Bahn-Rings in Berlin (Stand: Oktober 2019).

Das ehemalige Reichsbahnausbesserungswerk (RAW) Berlin nahe dem S-Bahnhof Warschauer Straße grenzt im Westen an die Warschauer Straße, im Norden an die Revaler Straße, im Osten an die Modersohnstraße und im Süden an die Trasse der Berliner Stadtbahn. Es ist heute ein Symbol für Berlins Subkultur und buntes Nachtleben. Es zieht überwiegend Touristen an. Die fünf Tore des „letzten Berliner Freiraums“[1] sind rund um die Uhr geöffnet. Als selbstverwaltetes soziokulturelles Zentrum gehört es zu den Kunst-Institutionen Berlins.[2]

Nutzung und Freizeitangebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist der überwiegende Teil des Areals an verschiedene Kultur- und Sporteinrichtungen (Skaterhalle, Kletterkegel), Konzerthallen (Cassiopeia, Astra), Ateliers und Galerien (RAW ART, Kunstakademie Friedrichshain, ), Clubs (Suicide Circus, Weißer Hase, Urban Spree, Haubentaucher), alternativkulturelle Veranstaltungsort (Zum schmutzigen Hobby, Emmapea, Crack Bellmer) und gastronomische Betriebe (Brauerei Schalander, sowie diverse Imbisse) vermietet. Im Sommer erweitert sich das Angebot um ein Open Air Kino (Inselkino) und an Sonntagen finden Flohmärkte statt.

Club Cassiopeia, ältester Club auf dem Gelände "verbindet Underground mit Mainstream"

Die Skatehalle Berlin ist die einzige Indoor-Skatehalle Berlins und errang bei ihrer Eröffnung (Winter 2004/2005) Weltbekanntheit in der Skaterszene.[3] Der Kinderzirkus Zack bietet – auch für Erwachsene – täglich Kurse wie Akrobatik und Clownerie an. Viele Werkstätten, wie die Keramik-Werkstatt bieten Kurse an und die Akademie im Beamtenwohnhaus gibt Akt- und Portrait-Zeichenkurse.[4] Die Radiosender BLN.FM und PIradio (Freies Radio) haben Studios auf dem RAW. Seit 2017 befindet sich der Verein Drop in e.V. auf dem Gelände, der interkulturelle Jugendarbeit durchführt.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viele, vorwiegend die Atelier-Häuser des RAW, befinden sich in basisdemokratischer Selbstverwaltung.[5] Dass heißt, die Nutzer organisieren sich in Hausplena, welche wiederum in Delegiertenversammlungen und Arbeitskreisen zusammenkommen.

2018 schlossen sich Künstler, Sportstätten, Kulturvereine und alternative Gastronomie-Betriebe im sogenannten „soziokulturellen L“ zusammen und gründeten die RAW Kultur L e.G. Die Genossenschaft vertritt die Nutzer nach außen, organisiert unter anderen den Tag der Offenen Häuser und führt Jubiläen und Kooperationen durch.[6] '

Der Kunst- und Kulturverein RAW//cc e.V. bietet neben der kulturellen Veranstaltungen auch Gelände-Rundgänge und zwei temporäre Raume für künstlerischen und nachbarschaftlichen Nutzung günstig an.[7]

Die auf dem Gelände befindlichen Clubs Haubentaucher, Suicid Circus, Astra, Urban Spree, Badehaus, Weißer Hase und Friedrichshain werden von Privatpersonen betrieben, die sich bisher nicht an der Selbstverwaltung beteiligen.

Das RAW ist seit 1994 Privatgelände und teilt sich aktuell unter vier Eigentümer auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1867 bis 1967[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Reichsbahnausbesserungswerk Berlin an der Warschauer Straße war seinerzeit der älteste Betrieb in Friedrichshain. Lediglich die westliche Begrenzung des Grundstücks reicht an die Warschauer Straße heran. Die Hauptgebäude des Werkes lagen dabei südlich der Revaler Straße. Eröffnet wurde der Betrieb am 1. Oktober 1867 als „Königlich-Preußische Eisenbahnwerkstatt Berlin II“ der Königlichen Direktion der Ostbahn in Bromberg (heute Bydgoszcz). Die Königliche Ostbahn führte damals über Königsberg (Ostpreußen) bis zur russischen Grenze und hatte ihren westlichen Endpunkt im alten Ostbahnhof (nicht zu verwechseln mit dem heutigen Berliner Ostbahnhof, ursprünglich Frankfurter Bahnhof) am Küstriner Platz, dem heutigen Franz-Mehring-Platz.[8] Der Betrieb diente der Instandhaltung von Lokomotiven sowie Personen- und Güterwagen, zuletzt vornehmlich von Kühlwagen. Die Anzahl der hier angestellten Arbeiter erreichte bereits nach wenigen Jahren 600 Personen und der Betrieb wurde entsprechend ausgebaut. Ein weiterer Ausbau erfolgte 1882 nach Eröffnung der Stadtbahn, die Beschäftigtenzahl stieg auf 1200 Angestellte. Mit der Bildung der Deutschen Reichseisenbahnen nach Ende der Novemberrevolution 1919 erhielt das Areal den Namen Reichsbahnausbesserungswerk, kurz RAW – das Kürzel hat sich bis heute gehalten.[9]

RAW Franz Stenzer, 1991

Am 14. Oktober 1967 erhielt das Werk zum 100-jährigen Jubiläum den Namen des während der NS-Zeit ermordeten bayerischen Kommunisten Franz Stenzer und wurde so zum Raw „Franz Stenzer“.[10]

Stilllegung bis 1995[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Oktober 1991 wurde die schrittweise Stilllegung des Werks aufgrund der „gestiegenen Reparatur- und Wartungskapazitäten im wiedervereinigten Deutschland“ bis 1995 verkündet und durchgeführt.

Nutzung 1995–2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Farbgebungshalle wurde erweitert und seit 1995 vom internationalen spanischen Schienenfahrzeugunternehmen Talgo zur Restaurierung von Talgo-Nachtzügen verwendet. Sie bietet 100 Beschäftigten Arbeit.

Ab 1999 ist die ersten Präsenz von Künstlern auf dem Gelände belegt.[11] In dem Jahr gründete sich der RAW Tempel e.V. mit dem Ziel: einen Freiraum soziokultureller Nutzung inmitten einer europäischen Metropole zu gestalten, in dem sich individuelle Selbstverwirklichung mit dem solidarischen Handeln für ein Gemeinwesen verbindet.[12]

2001 – Teilprivatisierung des RAW[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bahntochter Vivico Real Estate GmbH übernimmt die Geländeverwaltung für die DB. Der Zweck des Unternehmens ist die Veräußerung stillgelegter Bahnliegenschaften, sein Auftrag fürs RAW: „wertoptimale Vermarktung“.

Einige Gebäude wurden zwischen 1999 und 2015 an den Friedrichshainer Kulturverein RAW-tempel e. V. durch einen Generalmietvertrag vermietet, der hier vor allem kulturelle Projekte durchführte.[13] Der Verein versuchte mehrmals, einzelne Gebäude von Vivico zu kaufen, jedoch verkaufte diese das Gelände ohne für 4 Millionen Euro an die R.E.D. BERLIN Development GmbH[14] um Klaus Wagner[15] und seine isländischen Partner. Im Frühjahr 2015 meldet der RAW-tempel e.V. Insolvenz an.[16]

Talgo-Wartungshalle und S-Bahnhof Warschauer Straße (Blick von der Modersohnbrücke)

Nutzung seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute ist der überwiegende Teil des Areals an verschiedene Kultur- und Sporteinrichtungen, Künstlerateliers, Konzerthallen und Liveclubs, Galerien, Clubs und gastronomische Betriebe vermietet. (siehe Liste von Nutzern des RAW-Friedrichshain) Sonntags findet regelmäßig der Flohmarkt statt. Seit 2007 kam es zu mehreren Eigentümerwechseln. Aktuell teilt sich das Gelände in vier Eigentümer: Der westliche Abschnitt (circa zwei Drittel, ca. 52.000 m²) gehört der Göttinger Immobilienfirma Kurth Immobilien GmbH, ein kleineres zentrales Stück der Sewan Verwaltungs GmbH von Peter Mast und Frank Trenkle und der östliche Teil der International Campus AG aus München und der Streifen auf sich Talgo befindet im Süden.

Seit der Insolvenz des RAW Tempel e.V. 2015 als Generalmieter schließen die Nutzer von Flächen ihre Mietverträge direkt mit den jeweiligen Eigentümern.

Konflikte und Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lärm und Grünflächen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Anwohner-Initiative Die Anrainer setzt sich aktiv für Lärmschutz und für neue Grünflächen ein, sowie für den Erhalt der kulturellen und sportlichen Angebote zur Tageszeit und eine weniger intensive Nutzung in der Nacht. Sie sprechen sich auch für den Erhalt der günstigen Ateliers aus.[17] Im Oktober 2014 machte die Initiative eine Anwohner*innen-Umfrage mit 1029 Befragten, von denen 92 % die Bebauungspläne des Investors ablehnten.

Kriminalität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die unsichere Zukunft des Geländes verhindert ein Sicherheitskonzept für das gesamte Gelände. Meistens ist nur ein Security-Mitarbeiter (Deutschmann Sicherheit, Geschäftsführer Nils Meilicke[18]) vor Ort. Der Investor baut Geldautomaten, aber keine sanitären Anlagen. 2015 erreichte die Kriminalität auf dem Gelände ihren statistischen und dramatischen Höhepunkt als ein Freund der Sängerin der Band Jennifer Rostock, bei einem Raubüberfall verletzt wurde.[19] Die Springerpresse und Polizei[20] berichten über das RAW-Gelände oft im Zusammenhang mit dem Drogenhandel im Görlitzer Park.[21][22][23] Der Konflikt betrifft ebenso die zu kleine Warschauer Brücke und die Tourismus-Meile um die Simon-Dach-Straße. Seit Ende 2015 ist die Kriminalität wieder rückläufig.[24] Eine Petition der Anrainer für die „Konsequenten Bekämpfung des Drogenhandels rund um das RAW-Gelände in Berlln-Friedrichshain“ unterzeichneten 3000 Menschen zwischen 2016 und 2018.[25]

Investorengerangel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isländische und deutsche Investorengruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die isländisch-deutsche Investorengruppe Real Estate Development Berlin GmbH (R.E.D.) kauften das Gelände - ohne die Talgo-Werke - von der Bahntochter Vivico für 4 Millionen[26][27][28] und versprachen „grüne Neubauten“ und versuchten ein Fair-Trade-Zentrum zu errichten. Die Pläne scheiterten am Widerstand des Bezirks, der Nachbarn und der Nutzer, nachdem Pläne für Hochhäuser bekannt wurden. Wagner verkaufte das Gelände bis auf einen kleinen Teil um das Badehaus.

International Campus AG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Oktober 2015 wurde bekannt, dass der östliche Teil des Areals an die International Campus AG aus München verkauft wurde, die dort Studentenwohnungen errichten möchte. Der Bezirk schloss eine solche Nutzung jedoch bereits vor dem Kauf aus.[29] Die IC meldet auf ihrer Internetseite, sie würden „Grundstücke in Zentraleuropa“ kaufen.[30] Seit 2018 gehört dem kanadischen Immobilienfond Brookfield Asset Management Inc. die Mehrheit an der IC.[31] Es finden bereits Abrissarbeiten statt und es gibt Pläne für private Schulen und Kitas.und ein Schwimmbad (Stand Oktober 2019). Dafür erwarten die Investoren, von bis zu 10 Stockwerken Neubau.[32] Auf dem Teil des Geländes befanden sich die Clubs Neue Heimat und Mikz.[33]

Kurth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ebenfalls 2015 wurde der größere westliche Teil an die Kurth-Gruppe aus Göttingen für (unbestätigte) 20 – 25 Millionen Euro verkauft.[34] Der Bebauungsplan der Immobilienfirma mit Neubauten scheiterte bisher am Widerstand des Bezirks, der Anwohner und der Nutzer. Nachdem zum Kauf angekündigt wurde, die „Kiezkultur“ zu erhalten, wurden später Pläne mehrerer Hochhäuser bekannt.[35] Zur Einigung wurden 2018 vom Bezirk Dialogwerkstätten durchgeführt, in denen der „Investorenfamilie“ nahegelegt wurde, mindestens einen Teil, das denkmalgeschützte Ensembles (das sogenannte „Kulturelle L“) einer Kulturstiftung zu verkaufen.[36] Der Friedrichshainer Stadtplaner Carsten Jost berichtet auf seiner Webseite, dass die als „Beteiligungsverfahren“ angekündigte Dialogwerkstatt gescheitert sei und unter anderen sogar der ehemalige Bürgermeister Schulz (Grüne) den Prozess verlassen hätte. Es gäbe bis heute keinen Beleg dafür dass eine Bebauung für den kostendeckenden Betrieb des RAW nötig wäre. Der Bezirk hätte die Planungshoheit auf dem Gelände. Die Grünen Kreuzberg, die stärkste Fraktion in Friedrichshain-Kreuzberg, stellen Anträge um die Mieter von den Bauvorhaben der Investoren-Gruppe zu schützen.[37] Schon beim von Kurth Immobilien angeregten Verfahren 2015 entschlossen sich die Akteure, eigene Ideen für das Gelände zu entwickeln.[38]

Kletterturm
Früherer Hochbunker, heute Kletterwand „Der Kegel“

Denkmalschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebäude entlang der Revaler Straße stehen unter Ensemble-Schutz[39] Lediglich der beliebte Kletterkegel, einer der 200 zwischen den Weltkriegen in Deutschland errichteten ehemalige Hochbunker der Bauart Winkel, ist ein Baudenkmal. Eine Initiative versucht 2019 bei dem Bezirksparlament (BVV) mit einem Anwohner-Antrag mit dem Wortlaut „RAW als städtebauliches Erhaltungsgebiet sichern!“. Dafür wurden bis April 2019 über 5000 Unterschriften gesammelt. 1000 waren nötig.[40] Laut der Erklärung der Initiative wäre von den Investoren „eine Transformation geplant, die in der Gesamtbetrachtung die städtebauliche Funktion des RAW ignoriert – nämlich das RAW als innerstädtischer Freiraum für Kultur, für Freizeit, Erholung und lokales Gewerbe.“ Die städtebauliche Erhaltungsverordnung nach § 172 BauGB schützt “die städtebauliche Eigenart aufgrund der städtebaulichen Gestalt”[41], im weitesten Sinne also Milieuschutz für Häuser und Freiflächen, inklusive Vorkaufsrecht für den Bezirk.

Geplante Bebauung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Initiative RAW-Kulturensemble hatte 2013 auf diesem Weg bereits erfolgreich die Bebauung mit Wohnungen auf dem gesamten Gelände untersagen lassen.[42]

Weil die aktuellen Eigentümer bauen wollen, fanden im Jahr 2018 mehrere sogenannte „Dialogwerkstätten“ zur Zukunft des Geländes statt.[43] Auf Grundlage dieses sogenannten Bürgerbeteiligungsverfahrens sowie direkter Gespräche zwischen den derzeitigen Nutzern und Eigentümern wird ein B-Plan-Verfahren für 2019 vorbereitet. In den Verhandlungen ist die GSE g.GmbH[44] im Gespräch, die vom Berliner Senat unter anderen den Auftrag hat: „Die Bereitstellung und Sicherung von Arbeitsstätten und Ateliers für bildende Künstlerinnen und Künstler im Rahmen des Anmietprogrammes des Landes Berlin.“ Auf ihrer Internetseite steht bereits: „Die GSE gGmbH wird Generalmieterin des Soziokulturellen L auf dem RAW Gelände in Berlin-Friedrichshain.“[45]

Modell einer möglichen Bebauung des RAW. Zum Größenvergleich: Das kleine Oktogon an der Ecke Revaler und Warschauer Straße wird gegenwärtig als Dönerbude genutzt.

Die BVV Friedrichshain-Kreuzberg beschloss am 5. Juni 2019 mit geschlossener Mehrheit von Grünen, SPD und CDU und der Hälfte der Linken, mit geschlossener Gegenstimme der Partei die Erstellung eines umstrittenen Bebauungsplans. „Gleichzeitig lehnte sie den von der Initiative RAW Kulturensemble initiierten Einwohnerantrag ebenfalls deutlich ab. Der hatte vor allem gefordert, das Gelände als Erhaltungsgebiet zu sichern.“[46] Die derzeitigen Nutzer sprachen sich in der Sitzung für den Kompromiss aus, da er die kurzfristige Existenz eines kleinen (17.000qm) Teils des Areals bedeute. Neutrale Beobachter wie Anwohner- Mieter- und Stadtteil- Verbände gehen angesichts der auslaufenden Mietverträge von Erpressung aus.[47]

Der Bezirk könnte über den Tisch gezogen worden sein vermuten Medien. Die Bebauung sieht circa 150.000 Quadratmetern Baumasse vor, ein beachtlichen Faktor von 2,9, also das dreifache der 52.000 Quadratmeter Grundfläche. Lediglich die denkmalgeschützten Gebäude sollen erhalten bleiben. Wie die Gewerbeflächen genutzt werden wurde nicht festgehalten.

Im Oktober 2019 bekannt wurde bekannt, dass Amazon den geplanten Büroturm Edge East Side Berlin[48] schräg gegenüber dem RAW mieten will. Baustadtrad Florian Schmidt (Grüne) den Bau kurz vor Baubeginn aus vertraglichen Gründen.[49] Wenige Tage später, am 19. Oktober 2019, schrieb die Morgenpost, dass die Kurth Immobilien ein Haus des RAW für die Film-Branche herrichten will. Am 1. April 2019 bereits eröffnete die Firmengruppe aus Göttingen, der 20 Gesellschaften gehören, in der aufwändig renovierten Radsatzdreherei das House of Music u. a. für Bandproberäume, die stundenweise vermietet werden.[50] Internationale britische, US-amerikanische und japanische Unternehmen gehören zu den festen Mietern, sowie das Musicboard Berlin.[51][52]

Ein Hochhaus von bis zu 100 Meter Höhe ist auf dem RAW geplant. Christoph Casper vom bezirklichen Stadtteilbüro Friedrichshain befürchtet, dass auch die Eigentümer der umliegenden Flächen entsprechende Bauanträge stellen, wenn der Bebauungsplan genehmigt würde. Man prognostiziert, dass der Mercedes-Benz-Platz über die Brücke „schwappe“.[53] Orte wie jener Retorten-Platz würden nicht zu Berlin passen und die Gentrifizierung des Bezirks beschleunigen.[54]

Die Planungsagentur von Carsten Joost, Architekt und früherer Mitorganisator der „Mediaspree versenken“ – Kampagne hat alternative Pläne entworfen, die sowohl tragfähig wären als auch den Wünschen der Nutzer und Anwohner gerecht würden.[55]

Vertreter der hauptstädtischen Kreativwirtschaft kritisieren die Bauvorhaben scharf. Die Berliner Clubcommission redet von "Clubsterben"[56] und bemängelt mangelnde Planungssicherheit für Clubkultutschaffende.[57] In ihrer Studie “Clubkultur Berlin” vom Oktober 2019 gaben die Clubbetreiber an, der Schutz vor Verdrängung wäre die wichtigste Forderung der Berliner Clubbetreibenden.[58]

Die Koalition der freien Szene mahnt in einem offenen Brief im Mai 2019 den Regierenden Bürgermeister von Berlin eine Verschleppung des Raumproblems an.[59]

Der Atelierbeauftragte des Berliner Senats sagte 2016 bezüglich des RAW und zweier anderer Standorte sinngemäß: "Die Atelierförderung dürfe nicht der Immobilienwirtschaft überlassen werden."[60]

Liste von Nutzern des RAW-Friedrichshain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Soziokulturellen L (SKL) zählen die Häuser und Projekte BWH, SGL, VWG, FIVE-O, Ambulatorium, Crack Bellmer, Zum Schmutzigen Hobby und Emma Pea.

  • Beamtenwohnhaus (BWH)
    • Akademie im Beamtenwohnhaus[61]
    • Keramikwerkstatt Schnörkelei[62]
    • Suppe und Mucke e.V.[63]
    • Vereinsräume des RAW/CC
      • Tempo-Raum[64]
      • Büro
    • berlin.fm
    • frische fotos[65]
    • Schädlich Design[66]
    • BLN.FM (bis 2019)[67]
    • Werkstatt Yvonne Klein[68]
    • Atelier Julia Oppenauer
  • Verwaltungsgebäude (VWG)
    • Zum schmutzigen Hobby
    • Zappelkomitee / Fahrende Gerüchteküche[69]
    • Antje ØKlesund im Exil[70]
    • Schmuck-Werkstatt Tescual[71]
    • Maskenbildnerei Buntfink[72]
    • Intelligenzraum des Vereins RAW/CC[73]
  • Stoff-und-Gerätelager (SGL)
    • Kinderzirkus Zack
    • Vuesch e.V.
    • Drop in e.V
    • Emma Pea[74]
    • Crack Bellmer
    • Weißer Hase
    • Tune Up e.V.
  • Eigentümergelände Mast+Trenkle
    • Szimpla Badehaus[75]
    • Berlin Strength
    • Khwan
    • Hotrod Tour
  • FIVE-O
    • Cassiopeia
    • Nike SB Shelter (ehem. Skatehalle Berlin)[76]
    • Kuchenrausch RAW[77]
    • Freiluftkino Insel im Cassiopeia
    • Kletter Kegel
    • Boulder-Halle
  • Ambulatorium
    • seit 2017 leerstehend
  • Astra Kulturhaus
  • Urban Spree
  • Suicide Circus
  • Haubentaucher
  • House of Noise (Raddreherei)[78]
  • Talgo Deutschland GmbH[79]
  • weitere Orte
    • Privatbrauerei Schalander / Haus 9[80]
    • Wollen Möbel Kaufen[81]
Crack Bellmer, Soziokulturelle Bar

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regisseurin Louise Culot drehte eine Dokumentation über das 2009 schon stark umkämpfte RAW, welche unter anderen den ersten Preis des NoDogma Filmfestivals verliehen bekam, den dritten Platz bei Kiezkieken belegte und auf der Globale in Leipzig lief.[82]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: RAW Berlin-Friedrichshain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was wird aus dem RAW-Gelände? Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  2. RAW-Gelände. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  3. History | Skatehalle Berlin. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  4. Kunstworkshops in der Akademie im Beamtenwohnhaus in Berlin-Friedrichshain. - Kunstworkshop in der Akademie in dem Atelierhaus im Beamtenwohnhaus in Berlin- Friedrichshain. Abgerufen am 29. Oktober 2019.
  5. Meinewebsite. Abgerufen am 13. Mai 2019.
  6. RAW-Kultur-L. Abgerufen am 20. Oktober 2019.
  7. Das RAW//cc – soziokultureller Freiraum auf dem RAW « RAW//cc. Abgerufen am 9. Mai 2019 (deutsch).
  8. Bernd Kuhlmann: Die Berliner Bahnhöfe. GeraMond, München 2010, ISBN 978-3-7654-7086-8, S. 53 f.
  9. Simon Reuter: Mythos RAW – Teil 1: Gestern, Heute, Morgen. In: ip-hostel.com. VARENTA Beherbergungsgesellschaft mbH, abgerufen am 16. Juni 2019.
  10. Ehrennamen bei der Deutschen Reichsbahn. In: Berliner Verkehrsblätter. Nr. 9, 2019, S. 178.
  11. Wie aus der Bahnwerkstatt ein Szene-Areal wurde. Abgerufen am 29. Oktober 2019.
  12. RAW Tempel Berlin - Kulturstadtteilprojekt - Film. Abgerufen am 29. Oktober 2019 (deutsch).
  13. Andreas Hartmann: Dialogwerkstatt fürs RAW-Gelände: Weichen für die Zukunft. In: Die Tageszeitung: taz. 8. Juni 2018, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 9. Mai 2019]).
  14. Der Streit um das RAW-Gelände. In: ZITTY. 24. Juli 2014, abgerufen am 9. Mai 2019 (deutsch).
  15. Impressum. Klaus Wagner, abgerufen am 16. Juni 2019.
  16. DATEN/FAKTEN • RAW-GESCHICHTE. Initiative RAW.Kulturensemble, abgerufen am 16. Juni 2019.
  17. Über das RAW. In: Die Anrainer. 2. März 2016, abgerufen am 14. Mai 2019 (deutsch).
  18. Party auf dem RAW-Gelände in Berlin geht weiter. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  19. https://www.welt.de/vermischtes/article145335747/Berliner-Partygast-wird-mit-Messer-in-Hals-geschnitten.html
  20. Polizei Berlin. In: Facebook. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  21. Die Drogendealer am RAW-Gelände sind erst 14 Jahre alt! Abgerufen am 14. Mai 2019.
  22. Drogenzone „Görli“ – Polizei kapituliert vor Dealern. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  23. WELT: Berlin kapituliert vor Drogendealern im Görlitzer Park. 9. März 2017 (welt.de [abgerufen am 14. Mai 2019]).
  24. Kriminalität geht zurück: Weniger Delikte am RAW-Gelände. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  25. Konsequente Bekämpfung des Drogenhandels rund um das RAW-Gelände in Berlin-Friedrichshain – Online-Petition. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  26. Andreas Hartmann: Dialogwerkstatt fürs RAW-Gelände: Weichen für die Zukunft. In: Die Tageszeitung: taz. 8. Juni 2018, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 9. Mai 2019]).
  27. RAW.Kulturensemble, Stadtteilbüro Friedrichshain, Berlin (2020). Abgerufen am 6. April 2020.
  28. Kerstin Kipker & Eckart Schwalm: Rund um die Warschauer Straße : Spuren der Geschichte und Stadtentwicklung. Hrsg.: Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung. Berlin 2012 (zlb.de [abgerufen am 6. April 2020]).
  29. In der neuen Heimat sollen Studentenwohnungen entstehen. In: Der Tagesspiegel. 8. Oktober 2015, abgerufen am 4. November 2015.
  30. Ankaufsprofil – Danach suchen wir. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  31. Unternehmen » International Campus. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  32. Patrick Goldstein: RAW-Gelände: Investor bietet neues Kiezbad an. 1. März 2019, abgerufen am 20. Oktober 2019 (deutsch).
  33. M.I.K.Z.: Electro/Techno/House Clubs in Berlin Friedrichshain. In: THE CLUBMAP. Abgerufen am 29. Oktober 2019 (deutsch).
  34. https://www.berliner-zeitung.de/berlin/investorenfamilie-kurth-aus-goettingen-das-ende-einer-aera-auf-dem-raw-gelaende-823250
  35. Neue Eigentümer wollen die Kiezkultur erhalten. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  36. Dritte Dialogwerkstatt „RAW 2040 – Zukunft konkret“. 11. Juli 2018, abgerufen am 9. Mai 2019.
  37. Fraktion Xhain: DS/1075/V – Städtebauliche Rahmenbedingungen der BVV für die weitere Entwicklung des RAW-Geländes I. In: Grüne Xhain. 4. März 2019, abgerufen am 14. Mai 2019 (deutsch).
  38. Was läuft eigentlich am RAW? In: Die Anrainer. 19. Januar 2017, abgerufen am 14. Mai 2019 (deutsch).
  39. Liste, Karte, Datenbank / Landesdenkmalamt Berlin. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  40. AKTUELLES – RAW-KULTURENSEMBLE. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  41. § 172 BauGB – Einzelnorm. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  42. Veto gegen Wohnungsbau an der Revaler Straße. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  43. Andreas Hartmann: Weichen für die Zukunft. In: Die Tageszeitung: taz. 9. Juni 2018, ISSN 0931-9085, S. 41,44–45 (taz.de [abgerufen am 11. Juni 2018]).
  44. Wir über uns /Aufgaben und Zielsetzung. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  45. RAW-Gelände soll offen für alle bleiben. Abgerufen am 13. Mai 2019.
  46. Von Spatzen, Tauben und verdaulichem Essen: BVV billigt Bebauungsplan für RAW-Gelände. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  47. RAW abreißen und Hochhäuser bauen? - Berliner MieterGemeinschaft e.V. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  48. Bezirk will Amazon-Tower neu planen. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  49. Gerhard Lehrke: Abweichender Entwurf: Der Bau des Edge East Side steht auf der Kippe. 18. Oktober 2019, abgerufen am 19. Oktober 2019 (deutsch).
  50. House of Music – Berlins Kreativ-Hub für Musikerinnen und Musiker. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  51. House of Music – Berlins Kreativ-Hub für Musikerinnen und Musiker. Abgerufen am 19. Oktober 2019.
  52. House of Music in Berlin eröffnet. Abgerufen am 29. Oktober 2019.
  53. Silvia Perdoni: Trotz 87 % Gegenstimmen: In Friedrichshain entsteht eine neue US-Kleinstadt. 15. September 2018, abgerufen am 19. Oktober 2019 (deutsch).
  54. Andreas Hartmann: Neues vom RAW-Gelände: Bruchlandung für den Bezirk? In: Die Tageszeitung: taz. 27. Juni 2019, ISSN 0931-9085 (taz.de [abgerufen am 19. Oktober 2019]).
  55. RAW Berlin. In: Die Planungsagentur. 5. Oktober 2018, abgerufen am 19. Oktober 2019 (deutsch).
  56. Szene-Kiez mit Hochhäusern. Abgerufen am 29. Oktober 2019.
  57. Franz Steinkühler: "An Schwierigkeiten mangelt es uns wahrlich nicht ... "'. In: PROKLA. Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft. Band 14, Nr. 54, 1. März 1984, ISSN 0342-8176, S. 33–39, doi:10.32387/prokla.v14i54.1455.
  58. Studie "Clubkultur Berlin". (PDF) In: www.clubcommission.de. Clubcommission Berlin, 6. Oktober 2019, abgerufen am 29. Oktober 2019.
  59. Offener Brief der Koalition der Freien Szene angesichts der steigenden Raumproblematik. Abgerufen am 29. Oktober 2019 (amerikanisches Englisch).
  60. Masterplan für Kreative: Kunst und Kultur müssen Teil der Stadtentwicklung werden. Abgerufen am 29. Oktober 2019.
  61. Kunstworkshops in der Akademie im Beamtenwohnhaus in Berlin-Friedrichshain. - Kunstworkshop in der Akademie in dem Atelierhaus im Beamtenwohnhaus in Berlin- Friedrichshain. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  62. Keramikwerkstatt Schnörkelei | Kunsthandwerk aus dem Herzen Friedrichshains. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  63. Suppe&Mucke – Berlin Friedrichshainer Suppenfestival » Soupport your Kiez! Abgerufen am 9. Mai 2019 (deutsch).
  64. Temporaum – günstig für Kunst, Kultur und Engagement « RAW//cc. Abgerufen am 13. Mai 2019 (deutsch).
  65. frischefotos Fotostudio Berlin Friedrichshain. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  66. Grafik Design aus Berlin. Logo Gestaltung, Corporate Design, Webdesign, Print und Illustration – Grafik Design Agentur in Berlin mit Kim und Kathrin Schädlich. Abgerufen am 13. Mai 2019.
  67. Impressum. 18. Juni 2008, abgerufen am 13. Mai 2019 (deutsch).
  68. Yvonne Klein Berlin | Polsterei, Malerei und Möbel. Abgerufen am 14. Mai 2019 (deutsch).
  69. Fahrende Gerüchte Küche zk | Mobile Vokü, Lautsprecher-Wagen- und PA-Kollektiv aus Berlin. Abgerufen am 9. Mai 2019 (deutsch).
  70. ANTJE ØKLESUND – Audiovisual Laboratory. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  71. Tescual. Abgerufen am 9. Mai 2019 (deutsch).
  72. Impressum. | Buntfink | Special Makeup Artist. Abgerufen am 9. Mai 2019 (deutsch).
  73. Der Intelligenzraum « RAW//cc. Abgerufen am 13. Mai 2019 (deutsch).
  74. Welcome. In: Emma Pea. Abgerufen am 14. Mai 2019 (deutsch).
  75. Badehaus Berlin. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  76. NIKE SB SHELTER BERLIN. Abgerufen am 29. Mai 2020.
  77. KuchenRausch raw, Berlin. Abgerufen am 13. Mai 2019.
  78. House of Music – Berlins Kreativ-Hub für Musikerinnen und Musiker. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  79. Kontakt. In: Talgo (Deutschland) GmbH. Abgerufen am 14. Mai 2019.
  80. https://haus9.berlin/. Abgerufen am 9. Mai 2019.
  81. WOLLEN MÖBEL KAUFEN?! Abgerufen am 14. Mai 2019.
  82. RAW – wir kommen, um zu bleiben. Abgerufen am 25. April 2018.

Koordinaten: 52° 30′ 25,6″ N, 13° 27′ 11,5″ O