REC 2

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel REC 2
Originaltitel REC 2
Produktionsland Spanien
Originalsprache Spanisch
Erscheinungsjahr 2009
Länge 85 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jaume Balagueró
Paco Plaza
Drehbuch Jaume Balagueró
Manu Díez
Paco Plaza
Produktion Julio Fernández
Kamera Pablo Rosso
Schnitt David Gallart
Besetzung

REC 2 (grafische Darstellung [●REC]²) ist ein spanischer Horrorfilm aus dem Jahr 2009. Es handelt sich um die Fortsetzung des Horrorfilms REC aus dem Jahr 2007. Der Film knüpft an das Ende des ersten Teils an und spielt am letzten Handlungsort, einem Mietshaus in Barcelona.

Regie führten erneut Jaume Balagueró und Paco Plaza. Produktionsfirma ist Filmax.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Barcelona wird eine vierköpfige Sondereinheit der Polizei, die Grupo Especial de Operaciones, in ein Mietshaus geschickt, in dem eine dämonenartige Seuche ausgebrochen sein soll. Die Einheit wird Dr. Owen, einem Abgesandten des Gesundheitsministeriums, unterstellt. Das fünfstöckige Haus steht unter Quarantäne, und ohne Befehl von Dr. Owen darf niemand das Haus verlassen.

Die Gruppe findet im Dachgeschoss ein Labor mit vielen Verweisen auf den Vatikan und die Kirche, beispielsweise Zeitungsausschnitte. Zudem befindet sich in der Wohnung ein Korridor ohne zweite Tür. Als plötzlich Schreie von unten ertönen, rennt Martos in eine Wohnung im dritten Stock. Dort wird er von einer Frau angegriffen und gebissen. Die Frau verhält sich wie ein Zombie und stört sich nicht daran, angeschossen zu werden. Als der Rest der Einheit hinzustößt, wurde Martos bereits in einen Zombie verwandelt. Die anderen schaffen es, ihn in einen Raum zu sperren. Dr. Owen nagelt einen Rosenkranz an die Tür und spricht ein Gebet, bis Martos ruhig ist.

Owen erläutert, dass er Priester ist und alle Bewohner von Dämonen besessen sind. Der Ursprungswirt, mit dem ein katholischer Padre experimentiert hat, ist ein Mädchen namens Medeiros. Owen braucht eine Blutprobe von ihr, um ein Gegenmittel herzustellen. Sie finden eine Probe des Blutes, die der Padre aufbewahrte, in einem Schacht auf dem Dachboden. Larra muss vor mehreren jugendlichen besessenen Zombies aus dem Schacht fliehen. Bei der Prüfung des Blutes wird die gesamte Probe zerstört. Owen will nun Medeiros finden, um von ihr direkt eine neue Probe zu nehmen.

Daraufhin werden sie im zweiten Stock durch eine große Gruppe Besessener getrennt. Larra wird von ihnen in einem Bad eingekesselt. Als ihm die Munition beinahe ausgeht, erschießt er sich selbst. Die anderen finden das aus dem ersten Teil besessene Mädchen Jennifer und versuchen mithilfe Owens, der sie durch die "Hilfe Gottes" zwingt zu reden, an Medeiros heranzukommen. Jedoch schlägt dies fehl und Jennifer wird getötet.

Nun ergibt sich der Film aus der Videokamera von drei Jugendlichen, die auch vor dem infizierten Haus stehen. Sie, Jennifers Vater und ein Feuerwehrmann gelangen durch die Kanalisation in das Haus und folgen dem Vater in seine Wohnung, wo sie auf Jennifers infizierte Mutter stoßen. Sie wird durch eine der von den Jugendlichen mitgeführten Feuerwerksraketen getötet. Jennifers Vater wird gebissen und flüchtet panisch in die oberen Stockwerke und wird daraufhin als Infizierter von Larra erschossen und über das Geländer gestoßen (hier überschneiden sich die Videokamera der Jugendlichen und die Kamera der Sondereinheit). Auf der Suche nach Jennifer gelangen sie in den dritten Stock, in dem Martos eingesperrt ist. Sie öffnen die Tür und Martos greift die Gruppe an. Das Mädchen Mire will Martos erschießen, trifft aber den mit diesem ringenden Feuerwehrmann am Kopf. Martos beißt den Jungen Tito und wird daraufhin von Mire erschossen. Owen und die beiden Polizisten sperren die zwei Jugendlichen ein und stellen den nun besessenen Tito zur Rede. Von ihm erfahren sie, dass Medeiros auf dem Dachboden ist, jedoch nur im Dunkeln gesehen werden kann.

Die aus dem ersten Teil überlebende Reporterin Ángela, die mit einem Feuerwehrteam direkt nach Ausbruch der Seuche das Haus betreten hat, stößt mit ihrer Kamera zur Gruppe hinzu, als die Batterie der Videokamera leer ist. Mithilfe der Nachtsichtfunktion konnte sie Medeiros auf dem Dachboden sehen. Als die Gruppe erneut in dem vermeintlich leeren Korridor in der Dachwohnung steht, sieht man im Dunkeln eine Rückwand, die in ein weiteres Labor führt. Jefe wird von Medeiros in eine Art Brunnen gezerrt und ist dann verschwunden. Medeiros greift auch nun die Gruppe an und wird daraufhin von Ángela erschossen. Sie zwingt Owen, den Evakuierungsbefehl zu geben und tötet ihn und Rosso. Sie kann mithilfe ihrer verstellten Stimme den Befehl geben, was darauf schließt, dass sie ebenfalls infiziert ist - jedoch nicht so wie die zombieähnlichen Verhaltensmuster der anderen Infizierten. Am Ende sieht man wieder den ersten Teil, wie Ángela nach hinten gezogen und durch Medeiros mit einem Parasit in Form einer übergroßen Made infiziert wird, der in Ángelas Körper übergeht.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstaufführung des Films fand auf den 66. Internationalen Filmfestspielen von Venedig statt. Der Film wurde in vielen europäischen Ländern direkt auf DVD und Blu-ray Disc veröffentlicht, in Deutschland im August 2010.[1]

Fortsetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 30. März 2012 erschien der dritte Teil mit dem Titel REC 3: Genesis als Prequel.

Der letzte Teil der Reihe mit dem Titel REC 4: Apocalypse erschien 2014 als Fortsetzung.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Felicitas Kleiner schrieb auf film-dienst: „Der Film tut […] wenig mehr, als die raffinierte Inszenierung von REC in Gestalt einer aus dem Ruder laufende Fake-Lifedokumentation noch einmal auszukosten (diesmal ist es ein SWAT-Team, das in das infizierte Haus eindringt und die Kamera mit sich führt) und die Story in einer recht dümmlichen Dämonen-Exorzisten-Geschichte zu weiten.“[2]

Stefan Rybkowski meint bei Das Manifest: „Die Polizisten tragen allesamt Helmkameras, zwischen denen hin und her geschnitten wird. Wenn diese sich schließlich durch das Treppenhaus oder die engen Luftschächte bewegen und schießen, dann wirkt das nicht selten wie aus einem Ego-Shooter entnommen. Ein Aspekt, der den frischen Wind, den REC ins Genre trug, konsequent weiterführt, wenn auch nicht so weit und stark, wie es noch die Handkamera tat. Leider hat man sich an diesen Aspekt seit dem ersten Teil gewöhnt (er wurde seit dem ja auch oft genug nachgeahmt), so dass sich das Ganze zwar nicht komplett erschöpft, aber dennoch an einigen Stellen einbüßen muss.“[3]

Die Filmzeitschrift Cinema meint über den Film- sowie die DVD-Fassung: „Das im Finale des Vorgängers suggerierte Motiv dämonischer Besessenheit verleiht "(•Rec)²" eine frische Note. Leider fällt diesmal das Mitfiebern schwer, weil zur Halbzeit plötzlich ein zweiter Erzählstrang über heimlich eingestiegene Kids eingeführt wird. Bonus-Highlight: ein 53-minütiges Feature, das detailliert die Entstehung dreier Szenen dokumentiert. Fazit: Das Schockniveau des Vorgängers wird nicht erreicht.“[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cinema.de
  2. Felicitas Kleiner auf film-dienst.de
  3. Stefan Rybkowski auf dasmanifest.com
  4. Cinema.de: Filmkritik