RENFE-Baureihe 101

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Baureihe 101
Euromed
Euromed
Anzahl: 6
Hersteller: GEC Alsthom
Baujahr(e): 1997
Achsformel: Bo'Bo'
Spurweite: 1.668 mm
Länge über Kupplung: 200.000 mm
Leermasse: 392,0 t
Radsatzfahrmasse: 17,2 t
Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
Stundenleistung: 7.000 kW
Dauerleistung: 5.400 kW
Leistungskennziffer: 17,9 kW/t
Stromsystem: 3 kV =
Anzahl der Fahrmotoren: 8
Antrieb: Synchronmotoren
Zugsicherung: ASFA, Ebicab 900
Sitzplätze: 325

Die RENFE-Baureihe 101 war die Breitspurversion (1.668 mm) der als AVE eingesetzten Baureihe 100. Da von der RENFE, der spanischen Staatsbahn, ursprünglich 24 Stück der AVE-Züge bestellt wurden, in der späteren Planungsphase aber damit eine Überkapazität an Triebzügen festgestellt wurde, entschloss sich die RENFE, sechs dieser Hochgeschwindigkeitszüge für das spanische Breitspurnetz auszulegen. Bedingt durch die Gleichstrom-Versorgung des spanischen Breitspurnetzes war sowohl die Leistung als auch die Höchstgeschwindigkeit geringer als beim AVE.

Die Triebzüge wurden zwischen 1997 und 2009 auf dem so genannten Corredor Mediterráneo – der Küstenstrecke von Barcelona über Valencia nach Alicante – als Euromed eingesetzt. Am 30. März 2002 ereignete sich beim Bahnhof Torredembarra eine Kollision zwischen einem Regionalzug der Baureihe 448, der ein Haltesignal missachtet hatte und auf das Durchfahrtsgleis geriet, und einem Euromed der Baureihe 101, der die Station mit etwa 155 km/h durchfuhr. Zwei Menschen verloren das Leben und 142 wurden verletzt. Einer der Triebköpfe der Garnitur 101 101 musste von Alstom neu aufgebaut werden und ähnelt nun äußerlich dem der TGV POS.

Im Zuge des weiteren Ausbaues des spanischen Hochgeschwindigkeitsnetzes wurden die Euromed-Einheiten bis 2010 auf Regelspur umgebaut und in die Baureihe 100 eingegliedert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: RENFE-Baureihe 101 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien