RIGA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Reisezugwagen-Instandhaltung in Ganzzügen (RIGA) ist ein Programm zum rationelleren Umgang mit Rollmaterial bei der Deutschen Bahn. Hierbei werden lokbespannte Reisezüge in unveränderlichen Zusammenstellungen gewartet. Dies bietet zwar unbestreitbare Vorteile, jedoch behaupten Kritiker, dass hierdurch ohne Not die Möglichkeit, Züge bei Bedarf zu verlängern oder zu verkürzen, aus der Hand gegeben wurde. Es wird meistens entgegnet, dass dem durch Streckenkapazitäten, Bahnsteiglängen und straffe Taktfahrpläne ohnehin enge Grenzen gesetzt sind.

RIGA unterteilt sich in Teilprogramme:

  • RIGA-F: Riga für den Fernverkehr (IC/EC)
  • RIGA-N: Riga für den Nahverkehr
  • RIGA-LL: Riga für Langläufer (z. B. IC Konstanz-Stralsund)