RK Celje

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

RK Celje
Logo von RK Koper
Voller Name Rokometni Klub Celje
Spitzname(n) Pivovarji
Gegründet 1946
Vereinsfarben Gelb & Grün
Halle Zlatorog Hall
Plätze 6.154 Plätze
Trainer Branko Tamše
Liga 1. Slowenische Liga
2013/14
Rang 1. Platz
Website RK Celje
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National 19x Slowenischer Meister
18x Slowenischer Pokal
International 1x Sieger EHF Champions League

Der RK Celje ist ein 1946 gegründeter slowenischer Handballverein aus der Stadt Celje. RK Celje spielt in der 1. Slowenischen Liga. Im Jahr 2015 gewann die Männermannschaft zum 19. Mal in der Vereinsgeschichte die slowenische Meisterschaft. Die Heimspielstätte ist die Zlatorog Hall.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Atmosphäre in der Halle

Der Verein entwickelte sich in den Jahren nach der Unabhängigkeit Sloweniens zum stärksten Verein des Landes und in der Folge zu einer der Top-Adressen im europäischen Handball. Man konnte seit 1992 siebzehn Mal den slowenischen Meistertitel feiern. Zum ersten Mal International spielte man in der Saison 1993/94. Dort erreichte der Verein die Gruppenphase und schied dort als letzter der Gruppe aus. Ein Jahr später schied man im Achtelfinale gegen KC Veszprém aus. Zur Saison 1995/96 schied man im Viertelfinale gegen RK Zagreb aus. In den Jahren 1997 bis 2001 erreichte man immer das Halbfinale in der Champions League und scheiterte jedes Mal. Drei Mal davon musste man sich dem FC Barcelona geschlagen geben. In der Saison 2001/02 scheiterte man im Viertelfinale am späteren Sieger, dem SC Magdeburg. Eine Saison später nahm man am Europapokal der Pokalsieger teil, wo man im Halbfinale gegen BM Ciudad Real verlor. Die Saison 2003/04 ist die international erfolgreichste Saison des Vereins. Man gewann das Champions League Finale gegen die SG Flensburg-Handewitt aus Deutschland. Und man nahm zum ersten Mal an der EHF Champions Trophy teil, die man im Finale gegen den THW Kiel mit 30:29 gewann. In der Saison danach scheiterte man wieder am FC Barcelona im Halbfinale. In der Saison 05/06 kam man bis ins Viertelfinale um dann am spanischen Verein BM Ciudad Real zu scheitern. Eine Saison später verlor man schon im Achtelfinale. Man trug auch die Champions Trophy in Celje aus, musste aber den THW Kiel im Finale ziehen lassen. In den Jahren 2008 und 2009 schied man in der Gruppenphase aus. In der Saison 2009/10 spielte man im EHF-Pokal, nachdem man in der Champions League Qualifikation an Ademar León und Kadetten Schaffhausen gescheitert war. Das Aus in der Gruppenphase kam in der Saison 2010/11, wo man in einer "Hammergruppe" mit dem THW Kiel, FC Barcelona, Chambéry Savoie HB, Rhein-Neckar Löwen und Vive Targi Kielce spielte. In der EHF Champions League 2013/14 erreichte man das Achtelfinale, wo man der SG Flensburg-Handewitt unterlag.

[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verein tritt auch unter dem Namen seines Sponsors Pivovarna Laško (eine slowenische Brauerei) an.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 19x Slowenische Meisterschaft:
    1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007 2008, 2010, 2014, 2015
  • 18x Slowenischer Pokal:
    1992, 1993, 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2001, 2004, 2006, 2007, 2010, 2012, 2013, 2014, 2015
  • Sieger der EHF Champions League:
    2004

Bekannteste ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Saisonbilanzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RK Celje spielt seit 20 Jahren in der 1. Slowenischen Liga.
Im slowenischen Spielsystem gibt es noch eine Playoff-Runde, wo anschließend die Meisterschaft ausgespielt wird.
In der Tabelle sind nur die Ligastände eingetragen.

Saison Liga Platz Spiele Tore Diff. Punkte
2010/11 1. Slowenische Liga 3. 22 776 : 641 + 135 32 : 12

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]