RPO (Raketenwerfer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der RPO (russisch РПО, Реактивный пехотный огнемет, „Reaktiver Flammenwerfer der Infanterie“) ist ein leichter, tragbarer Raketenwerfer der Firma KBP, der eine Brand-, Blend- oder Explosivladung verschießt. Das Startrohr kann nur einmal verwendet werden; es wird nach dem Gebrauch weggeworfen. Der RPO dient der Bekämpfung von Infanteristengruppen, Gebäuden, Bunkern sowie leicht gepanzerter Fahrzeuge.

Geschichte[Bearbeiten]

RPO-A Startrohr und Rakete.

Das erste Modell der RPO-Serie, der RPO Rys (rus. РПО „Рысь“, dt. Luchs) wurde im Jahre 1979 bei der sowjetischen Armee eingeführt. Das System ersetzte dort die alten Flammenwerfer. Der Gefechtskopf der RPO-Rakete war mit 4 kg Napalm gefüllt. Beim Aufschlag setzte er eine Fläche von 3 × 40 m in Brand, die danach für 1–2 Minuten brannte. Das System wurde im großen Umfang in Afghanistan gegen die Mudschaheddin eingesetzt und erwies sich als äußerst effektiv. Der RPO Rys wurde mittlerweile ausgemustert und durch den RPO-A ersetzt.

Das Nachfolgesystem RPO-A „Schmel“ (rus. РПО-А „Шмель“, dt. Hummel) wurde im Jahre 1984 eingeführt. Dieses System ist mit einem thermobarischen Sprengkopf ausgerüstet. Die thermobare Wirkladung besteht aus 2,1 kg Isopropylnitrat (IPN). Dieser Sprengkopf erzeugt eine große Druck- und Hitzewirkung. Die Sprengkraft entspricht etwa der einer Standard-122-mm-Artilleriegranate. Der RPO-A wurde mit großem Erfolg in Tschetschenien eingesetzt. Die Detonation fügt den Opfern Verbrennungen, Gefäßschäden sowie schwere Schäden an den inneren Organen zu. Der RPO-A dient zur Bekämpfung gedeckter Waffen im städtischen Umfeld sowie zur Zerstörung von Unterständen und leichtgepanzerten Fahrzeugen.[1]

Der später eingeführte RPO-Z ist mit einem Brandgefechtskopf bestückt. Die Brandladung besteht aus 20 mit Brandmasse gefüllten Pellets. Bei der Detonation wird eine Fläche von 4 × 30 m in Brand gesetzt. Die Branddauer beträgt 5–7 Minuten. Mit dem RPO-Z können Gebäude, Gelände und Öltanks in Brand gesetzt werden.[1]

Der RPO-D ist mit einem raucherzeugenden Sprengkopf bestückt. Mit einem Schuss wird eine dichte Rauchwand von 55–90 Meter Länge erzeugt. Die Rauchwirkung bleibt für 1,5–2 Minuten bestehen.[1]

Im Dezember 2003 wurde der RPO Schmel-M PDM-A (kurz: RPO Schmel-M) bei den russischen Streitkräften eingeführt. Die Letalität soll gegenüber den Vorgängermodellen um 50 % gestiegen sein (entsprechend 5,5 kg TNT) bei einer Gewichtsreduzierung um 36 % auf ca. 7,6 kg. Das Kaliber soll von 93 mm auf 90 mm geändert worden sein. Durch einen verbesserten Antrieb soll die Einsatzentfernung gegen gepanzerte Fahrzeuge auf 450 m und die Reichweite auf 1.700 m gesteigert worden sein.[2]

Das computergestützte Trainingssystem für die Varianten RPO-A, RPO-D und RPO-Z trägt die Bezeichnung 9F700-2.

Übersicht der RPO-Raketenwerfer[Bearbeiten]

System RPO RPO-A RPO-Z RPO-D RPO-M
Einführungsjahr 1979 1984 1986 1986 2003
Kaliber 95 mm 93 mm 93 mm 93 mm 90 mm
Systemgewicht 11,3 kg 11,1 kg 11,0 kg 11,3 kg 8,8 kg
Gewicht Rakete 8,0 kg 6,5 kg unbekannt unbekannt 7,6 kg
Gewicht Gefechtskopf 4,0 kg 2,1 kg 2,1 kg 2,3 kg 3,2 kg
Typ Gefechtskopf Brand (Napalm) Thermobar Brand Rauch (Phosphor) Thermobar
Einsatzreichweite 300 m 600 m 1000 m 1000 m 1700 m

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Shmel. Infantry rocket-assisted flamethrower. In: kbptula.ru. KBP Tula, abgerufen am 1. März 2015 (englisch).
  2. David Crane: New RPO Shmel-M Infantry Rocket Flamethrower Man-Packable Thermobaric Weapon. In: defensereview.com. Defensereview, 27. Juli 2006, abgerufen am 1. März 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: RPO-A – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien