RS14

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter RS-14 aufgeführt
Famulus
Bundesarchiv Bild 183-65759-0001, Zossen, Ernte mit Mähbinder, Roggen.jpg

Roggenernte (1959) mit einem Mähbinder

RS14
Hersteller: Schlepperwerk Nordhausen
Verkaufsbezeichnung: bis 1964: RS14/30 L/W
RS14/36 L/W
RS14/48 W
RS14/40 W
ab 1964:
RT315
RT325
RT330
Produktionszeitraum: 1956–1965
Motoren: EM 2-15[1]
EM 2-15L[1]
2 KVD 14,5 SRL[1]
2 KVD 14,5 SRW[1]
3 KVD 14,5 SRW
Zugkraft: RT330: 19,61 kN[2]
RS14/46: 12,75[3] kN
Länge: 3400[2] mm
Breite: 1600[2] mm
Höhe: 1800 / 2375[2] mm
Radstand: 1940[2] mm
Spurweite: Hinterräder: 1300–1700
Vorderräder: 1250–1650[2] mm
Standardbereifung: Hinterräder: 11-38 AS
Vorderräder: 6-20 ASF[2]
Höchstgeschwindigkeit: 29[2] km/h
Leergewicht:  ? kg
Vorgängermodell: RS04
Nachfolgemodell: keines
Getreideernte (1964): Noch während der Mähdrescher „Patriot“ auf dem Feld ist, zieht der „Famulus“ eine Ballenpresse und Anhänger zur Aufnahme des Strohs.

Die Traktorenreihe RS14 mit dem Markennamen Famulus, in manchen Regionen auch scherzhaft „Pflaumenmus“ genannt, wurde als Nachfolger der Baureihe RS04 von 1956 bis 1965[4] im VEB Schlepperwerk Nordhausen in der DDR gebaut. Am Anfang wurden diese Traktoren noch unter dem Namen „Favorit“ vertrieben, doch nach Rechtsstreitigkeiten über diesen Namen bekamen die Traktoren 1958 den Beinamen „Famulus“.

Chronologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gab den RS14 in verschiedenen Grundausführungen, wobei sich im Namen die PS-Zahl wiederfindet:

  • Famulus 30: RS14/30L luftgekühlt und RS14/30W wassergekühlt (22 kW)
  • Famulus 36: RS14/36L luftgekühlt und RS14/36W wassergekühlt (26 kW)
  • Famulus 46: RS14/46W nur wassergekühlt (34 kW, auch als Allrad)
  • Famulus 40: RS14/40W nur wassergekühlt (29 kW, auch als Allrad)
  • Famulus 60: RS14/60 (44 kW, Allrad) mit längerem Radstand

Ab 1964 erfolgte eine Überarbeitung der Traktorreihe. Die Neuerungen waren unter anderem ein Überrollbügel zum Schutz des Fahrers und eine Luftdruckanlage zum Mitführen von bis zu zwei luftgebremsten Anhängern. Die Bremse des RS14 wurde darüber hinaus nicht mehr automatisch bei Lenkeinschlag mit betätigt. Ab 1964 gab es nurmehr diese Traktoren, RT steht hier für Radtraktor:

  • Famulus 36: RT315 luftgekühlt, 24 kW
  • Famulus 40: RT325 wassergekühlt, 29 kW
  • Famulus 60: RT330 wassergekühlt, 44 kW

Der Prototyp RS14/50 wurde erprobt, aber nie in Serie gebaut. Er war mit einem 29 kW leistenden Vierzylindermotor des Typs 4 NVD 12,5 - SRL ausgestattet.[3]

Technik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Traktoren sind in rahmenloser Blockbauweise ausgeführt. Die Hinterachse ist eine Starrachse, während die Vorderachse eine Pendelachse ist. Es wurden Fünfganggetriebe mit Rückwärtsgang und Gruppenschaltung verbaut, somit gibt es zehn Vor- und zwei Rückwärtsgänge. Die Schlepper haben eine Rück- und Frontzapfwelle. Zwischen Getriebe und Motor wird die Kraft über eine Einscheibentrockenkupplung übertragen.[5] Die Famulus-Reihen 30, 36, 46 und 40 verfügten über luftgekühlte oder wassergekühlte Zweizylindermotoren (22 bis 34 kW), die Famulus-60-Reihe bereits über wassergekühlte 3-Zylinder-Dieselmotoren. Verbaut wurden die Motoren der Baureihe EM 2-15,[1] 2 KVD 14,5 SRL[1] und 2[1] bzw. 3 KVD 14,5 SRW. Als Bremse dient eine Innenbackenbremse.[5] Alle Traktoren verfügen über einen Dreipunktkraftheber.[6]

Für Famulusschlepper konnte eine ganze Reihe Sonderzubehör bestellt werden, unter anderem eine Reifenfüllpumpe, ein Wetterdach, verschiedene Mähbalken, geänderte Anhängevorrichtungen, Hitchhaken, Radgewichte, Gitterräder, Riemenscheibenantrieb und eine weitergeführte Frontzapfwelle.[7]

Auf Grund der Notwendigkeit eines leistungsfähigeren Radschleppers wurde die Drehzahl des Motors von 1650/min beim RS14/36W auf 2000/min beim RS14/46 erhöht. Der Motor des RS14/46 war damit thermisch überlastet, was die Standzeit erheblich reduzierte. Deshalb wurde die Motordrehzahl des RS14/46W bei planmäßigen Wartungen und die des Nachfolgers, des RS14/40W, auf 1800/min gesenkt, wodurch sich die Haltbarkeit des Motors wieder deutlich erhöhte. Die Baujahre des Modells RS14/40W sind daher später als die des RS14/46W. Obwohl die luftgekühlten Motoren oft schon nach 1000 Stunden eine Generalüberholung benötigen, haben mehr luftgekühlte RS14 die Zeit überdauert als wassergekühlte. Die wassergekühlten Motoren sind wesentlich haltbarer, obwohl es relativ oft zu Defekten der Zylinderkopfdichtung kommt.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RT315[2] RT325[2] RT330[2]
Bauzeit 1964–1965 1964
Motor 2 KVD 14,5 SRL 2 KVD 14,5 SRW 3 KVD 14,5 SRW
Motorbauart Zweizylinderreihenmotor Dreizylinderreihenmotor
Motortyp[1] Viertaktvorkammerdieselmotor Viertaktwirbelkammerdieselmotor
Bohrung × Hub, Hubraum 120 × 145 mm,
3280 cm³[1]
120 × 145 mm,
4920 cm³[3]
Leistung bei min−1 24 kW bei 1600 29 kW bei 1800 44 kW bei 1800
Drehmoment bei Nenndrehzahl 145 Nm bei 1600 156 Nm bei 1800 234 Nm bei 1800
Getriebe, serienmäßig 2-Gruppen-Schaltgetriebe mit 10 Vorwärtsgängen und 2 Rückwärtsgängen[5]
Antrieb, serienmäßig Hinterradantrieb Allradantrieb
Antrieb, optional Allradantrieb
Höchstgeschwindigkeit,
km/h
29
Richtpreis (1964) 17.388 M 18.000 M 20.000 M
Stückzahl 1569[4] 4569[4] 10

RS 14 in der Gegenwart[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Grund der für damalige Verhältnisse relativ hohen Übersetzung auf bis zu knapp 30 km/h Endgeschwindigkeit sind diese Traktoren bis heute beliebt und befinden sich noch oftmals im privaten Einsatz, was sicherlich auch an der einfachen und robusten Technik liegt. Dadurch sind auch, verglichen mit anderen Marken, noch relativ viele Ersatzteile verfügbar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jan Welkerling: FORTSCHRITT in allen Ähren: DDR-Landmaschinen im Einsatz. Bildband, 2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: RS14 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: Traktorenlexikon: Famulus – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i A. Konrad: Der Famulus: Beschreibung und Pflege der Motoren
  2. a b c d e f g h i j k Traktoren und Fahrzeuge (PDF) Katalog, 1964
  3. a b c A. Konrad: Der Famulus: Prototypen
  4. a b c A. Konrad: Der Famulus: Technische Daten der Famulus-Traktoren
  5. a b c A. Konrad: Der Famulus: Getriebe, Kupplung, Fahrwerk
  6. A. Konrad: Der Famulus: Hydraulikanlage
  7. A. Konrad: Der Famulus: Sonderzubehör