RSK MiG-LMFS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RSK MiG-LMFS
Typ: Mehrzweckkampfflugzeug
Entwurfsland: RusslandRussland Russland
Hersteller: Russian Aircraft Corporation MiG
Indienststellung: In der Entwicklung

Die RSK MiG-LMFS (russisch РСК МиГ-ЛМФС, Ljogki Mnogofunkzionalny Frontowoi Samoljot, deutsch „Leichtes Mehrzweck-Frontflugzeug“) ist ein in der Entwicklung befindliches Kampfflugzeug auf Basis der MiG 1.44. Nach dem Scheitern des „Projekt R-33“ ist die MiG-LMFS der zweite umfangreichere Versuch von Mikojan-Gurewitsch (inzwischen RAC MiG), ein einstrahliges Nachfolgemuster der immer noch weitverbreiteten Muster MiG-21 und MiG-23 zu entwickeln.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Scheitern der MiG 1.44 suchte RAC MiG Wege, die gesammelten technologischen Erfahrungen anderweitig zu nutzen. Da die russische Luftwaffe für das „PAK FA“-Programm den Konkurrenten Suchoi ausgewählt hatte, aus welchem derzeit der Luftüberlegenheitsjäger T-50 entwickelt wird, entschied man sich für den Entwurf eines leichten Mehrzweckkampfflugzeugs. Die MiG LMFS, welche auch die Bezeichnung „Projekt 1.27“ trägt, ist im weitesten Sinne eine einstrahlige Variante der MiG 1.44. So sollen erneut die Saturn/Ljulka AL-41F-Mantelstromtriebwerke verbaut werden und die Maschine verwendet erneut eine Konfiguration aus Canards und schwanzlosen Deltatragflächen. Im Bereich der Avionik sind noch keine Informationen bekannt. Da Mikojan-Gurewitsch derzeit mit der Skat-Drohne Erfahrungen im Bereich der Tarnkappentechnik sammelt und die MiG 1.44 an dem Fehlen der selbigen u.a. scheiterte, ist es möglich, dass die MiG-LMFS zumindest in geringem Maße Tarnkappeneigenschaften aufweist.

Anfang 2011 veröffentlichte RAC MiG einige Konzeptgrafiken der MiG-LMFS. Diese weisen dabei recht hohe Abweichungen zu den ersten Entwürfen auf. Statt Canards werden nun wieder Höhen- und abgewinkelte Seitenleitwerke verwendet. Die Lufteinlässe liegen am Bug an und sind, wie bei der amerikanischen F-35 oder der chinesischen J-20 als Diverterless Supersonic Inlet (DSI) ausgelegt. Der gesamte Entwurf ähnelt nun der F-35 Lightning II, wozu auch der interne Waffenschacht und die nun umfangreicheren Tarnkappeneigenschaften betragen. RAC MiG plant als Triebwerk das Klimow RD-33 der MiG-29 zu verbauen.

Abhängig von der finalen Leistungsfähigkeit der Maschine ist davon auszugehen, dass RAC MiG mit der MiG-LMFS probiert, eine kostengünstige Alternative zu den schweren und teuren Mustern des Konkurrenten Suchoi anzubieten. Gerade im Zusammenhang mit den älteren Maschinen vom Typ MiG-21, MiG-23 und MiG-27, welche immer noch weltweit im Dienst sind und in den nächsten Jahren ersetzt werden müssen, könnte die MiG-LMFS auf dem Weltmarkt durchaus kommerziell erfolgreich sein. Allerdings ist bisher unklar, ob die russische Luftwaffe die MiG-LMFS unterstützt, was für die Realisierung des Projektes entscheidend wäre, da die Finanzierung mit den Verkäufen der MiG-29 und MiG-35 vermutlich nicht möglich wäre. Angesichts von Kostensteigerungen und den technischen Problemen der Suchoi T-50 könnte die MiG-LMFS für die russische Luftwaffe demnächst von Bedeutung sein.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]