RStudio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RStudio

RStudio logo flat.svg
Rstudio.png
RStudio auf Ubuntu 12.10
Basisdaten

Maintainer RStudio Inc.
Entwickler RStudio Inc.
Erscheinungsjahr 2011
Aktuelle Version 1.2.1335[1]
Betriebssystem Microsoft Windows[2], Linux[2], macOS[3]
Programmiersprache C++
Kategorie IDE
Lizenz GNU AGPL, kommerziell
www.rstudio.com

RStudio ist eine vom Unternehmen RStudio, Inc. angebotene, integrierte Entwicklungsumgebung und grafische Benutzeroberfläche für die statistische Programmiersprache R.

RStudio ist sowohl als lokale Desktop-Version als auch als Server-Version mit gleichem Layout verfügbar. Die Umgebung teilt sich in vier rechteckige Bereiche, in denen einer für Skripte genutzt wird, ein anderer als Kommandozeile mit Output des Programmiercodes und ein weiterer für die Anzeige von Objekten in der Arbeitsumgebung. In einem vierten Bereich lassen sich mit Reitern grafischer Output, eine Paketverwaltung, das Ordnerverzeichnis und mehr anzeigen. Die Serverversion läuft auf einem Linux-Server und auf sie wird über einen Webbrowser zugegriffen.

RStudio ermöglicht eine Autovervollständigung, automatische Einrückungen, Syntaxhervorhebung, Code-Faltung, integrierte Hilfe und Informationen zu Objekten in der Arbeitsumgebung. Es gibt die Möglichkeit Datensätze zu betrachten und zu bearbeiten. Skripte, Daten und weitere Dateien können zu Projekten (.Rproj) zusammengefasst werden, was die Zusammenarbeit erleichtert, zumal eine Versionsverwaltung mit Git enthalten ist. Mit Hilfe der Paketverwaltung lassen sich Pakete installieren und laden. Die Erstellung von Berichten mit Hilfe von knitr oder Sweave kann aus RStudio heraus erfolgen. Ein grafischer Debugger ist enthalten. Zudem kann Code in C, C++ oder Fortran kompiliert werden und direkt eingebunden werden.

Für beide Ausführungen von RStudio kann auch eine kommerzielle Variante erworben werden, die Support einschließt. Mit der kommerziellen Serverversion können mehrere Sitzungen parallel laufen und unterschiedliche Versionen von R verwendet werden. Außerdem sind das Teilen von Projekten und das Ressourcenmanagement einfacher.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. github.com. 27. März 2019 (abgerufen am 10. April 2019).
  2. a b Installers for Supported Platforms. (abgerufen am 28. Februar 2019).
  3. Installers for Supported Platforms. (abgerufen am 28. Februar 2018).