RTK-Vermessung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Echtzeitkinematik und RTK-Vermessung überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Waschl87 (Diskussion) 09:10, 4. Aug. 2015 (CEST)

Die RTK-Vermessung (Real Time Kinematic) ist ein Verfahren der Geodäsie zum Aufmessen oder Abstecken von Punkten mit Hilfe von satellitengestützten Navigationssystemen wie GPS, GLONASS oder zukünftig Galileo. Dabei werden Genauigkeiten von 1 bis 2 cm erreicht. Die Koordinaten der Punkte können nach der Initialisierung in Echtzeit berechnet werden. Voraussetzung ist ein ungestörter Empfang der Signale von mindestens fünf GPS-Satelliten (empfohlen werden mindestens sechs Satelliten). Es werden insgesamt mindestens zwei GPS-Antennen benötigt. Die erste ist die Referenzstation, die zweite der sogenannte Rover, dessen Position durch dreidimensionales polares Anhängen an die Referenzstation nach dem sogenannten Basislinienverfahren bestimmt wird.

Statt temporärer Referenzstationen können auch permanente Referenzstationen eingesetzt werden, die von einem privaten Betreiber oder von den Vermessungsverwaltungen der Bundesländer zur Verfügung gestellt werden (SAPOS, ASCOS). Um nicht zu viele Referenzstationen einrichten zu müssen, ist man zu Netz-RTK übergangen. Hier werden mehrere Referenzstationen vernetzt und Korrekturdaten an den Rover im Vermessungsgebiet über Mobil-Telefon übermittelt (SAPOS-Vernetzung).

Die maximale Entfernung des Rovers von der Referenzstation beträgt bei temporären Referenzstationen unter günstigen Bedingungen bis zu 10 km. Bei permanenten Referenzstationen ist ab 20 km RTK nicht mehr möglich. Bei Netz-RTK sind die Referenzstationen 50 bis 100 km voneinander entfernt. So lohnte es sich hier erstmals, ein flächendeckendes Netz von Referenzstationen aufzubauen.

Für Netz-RTK gibt es theoretisch zwei Verfahren, die angewandt werden können. Beim ersten Verfahren werden an den Nutzer im Messgebiet lediglich Flächenkorrekturparameter übermittelt, beim zweiten sendet der Rover seine Näherungskoordinaten über Mobil-Telefon in die Vernetzungszentrale, wo eine optimale Dreiecksvermaschung berechnet und dann Korrekturdaten für diese Näherungsposition zurück an den Rover übermittelt werden (Prinzip der virtuellen Referenzstation). In der Praxis wird nur das zweite Verfahren benutzt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Bauer: Vermessung und Ortung mit Satelliten. 5. Auflage. Wichmann-Verlag, Heidelberg 2003, ISBN 3-87907-360-0.