RTL Television

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RTL Television
Senderlogo
Logo RTL Television
Allgemeine Informationen
Empfang: Analog: Kabel
Digital: DVB-C, DVB-S, DVB-S2, IPTV, Zattoo, Wilmaa, zum 31. Dezember 2014 auslaufend DVB-T[1]
Sitz: Luxemburg, Luxemburg (1984-1987)
Köln, Deutschland (seit 1988)
Sprachen: Deutsch
Eigentümer: RTL Group
Auflösung: 576i (SDTV)
1080i (HDTV) (RTL HD)
Geschäftsführer: Frank Hoffmann
Sendebeginn: 2. Januar 1984
Rechtsform: Privatrechtlich
Programmtyp: Vollprogramm
Marktanteil: 11,3 % (2013)[2]
Website: www.rtl.de
Liste von Fernsehsendern
Hauptstadtstudio am Schiffbauerdamm in Berlin
Übertragungswagen während des Oderhochwassers 2010 in Frankfurt/Oder
Messeturm Köln mit RTL- Werbung

RTL Television (ursprünglich auf Sendung gegangen unter dem Namen RTL plus), kurz RTL, ist ein deutschsprachiger Privatsender der RTL Group mit Sitz in Köln. Entstanden ist RTL als Ableger des deutschsprachigen Radioprogramms Radio Luxemburg.[3] Aus diesem Grunde gab es in den ersten Jahren noch den Senderzusatz plus. RTL Television gilt in Deutschland als Vollprogramm nach dem 2. Rundfunkstaatsvertrag und beschäftigt heute nach Auslagerung der Nachrichten und der Technik ca. 500 fest angestellte Mitarbeiter[4][5] (Stand: 8/2010).

Geschichte

Chronik bis 1992

Das Privatfernsehen nahm in der Bundesrepublik Deutschland am 1. Januar 1984 mit dem auf zwei Jahre angelegten Ludwigshafener Kabelpilotprojekt seinen Betrieb auf. Es war die Geburtsstunde von PKS (später: Sat.1). Einen Tag später begann ab 17:27 Uhr das damals aus Luxemburg sendende RTL plus, benannt nach dem luxemburgischen Radio- und Fernsehveranstalter RTL (abgeleitet aus Radio Télévisioun Lëtzebuerg, siehe auch RTL Télé Lëtzebuerg), sein deutschsprachiges Programm. Der ungewöhnliche Sendestart fand in der Villa Louvigny mit folgender Spielszene statt: Chefarzt Rainer Holbe entband in einem Kreißsaal mit seinen Geburtshelfern einen Fernseher, auf dem das RTL-plus-Logo zu sehen war. Die Sendezeiten waren Montag bis Freitag von 17:30 Uhr bis 22:30 Uhr und Samstag bis Sonntag von 17:30 Uhr bis 24:00 Uhr. Die erste RTL-Sendung nach dem Startschuss war die News-Show 7 vor 7 mit Hans Meiser und Geert Müller-Gerbes.

Anders als PKS/Sat.1 konnte RTL plus von Beginn an über Hausantenne empfangen werden – wenn auch nur von einem kleinen Zuschauerkreis von etwa 200.000 Haushalten, die den vom Sender Düdelingen aus Düdelingen in Luxemburg sendenden VHF-Kanal 7 empfangen konnten. Ab 1985 sendete RTL plus über den Satelliten ECS-1 (Eutelsat I-F1). Am 14. Mai 1986 stieg die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) mit einem 10-Prozent-Anteil bei RTL plus ein. Daneben hielt die Compagnie Luxembourgeoise de Télédiffusion (CLT) 50 % und die Bertelsmann AG rund 40 %. Anfang 1986 konnte RTL plus von rund 1,25 Millionen Haushalten in der Bundesrepublik Deutschland empfangen werden.

Was schon erfolgreich auf Radio Luxemburg lief, kam ab 23. September 1987 auch ins Fernsehen zu RTL plus: Guten Morgen Deutschland, unter anderem mit Nic Jacob. Damit begann nun wochentags das Programm schon um 6:30 Uhr.

Da RTL plus bis 1988 mit luxemburgischer Lizenz sendete, wurde die Sendung Hei Elei – Kuck Elei, eine Art Nachrichtenmagazin, in luxemburgischer Sprache ausgestrahlt. 1987 betrugen die Werbeeinnahmen rund 60 Millionen DM bei Gesamtkosten von 130 Millionen DM. Im gleichen Jahr erfolgte die Einführung der neuen Programmform „Frühstücksfernsehen“. Am 1. Januar 1988 wechselte RTL plus seinen Senderstandort von Luxemburg nach Köln sowie eine Niederlassung in München. Das Land Nordrhein-Westfalen genehmigte eine Erstfrequenz, mit der der Sender nach eigenen Angaben Mitte 1988 rund 5,4 Millionen Haushalte in der Bundesrepublik erreichen konnte. Die Vergabe dieser terrestrischen Sendelizenz war an die regelmäßige Ausstrahlung von Fensterprogrammen gebunden, die seitdem von unabhängigen Anbietern wie der dctp, bis 1998 auch Kanal 4, mit eigener redaktioneller Verantwortung produziert werden. Für die Zuschauer sind die Fensterprogramme daran zu erkennen, dass das RTL-Senderlogo ausgeblendet oder durch den Namen des Fensterprogrammanbieters ergänzt wird. Am 5. April 1988 wurden die Hauptnachrichten 7 vor 7 in RTL aktuell umbenannt. RTL-plus-Chef Helmut Thoma äußerte damals gegenüber der Fernsehzeitschrift TV Spielfilm:

„Die Luxemburger lassen uns nur ungern ziehen. Aber sonst bekommen wir keine Frequenzen. Für Köln spricht, dass hier wegen des WDR die Übertragungsleitungen bereits vorhanden sind.“

Ab April 1988 begann RTL plus mit Eigenproduktionen, um die Attraktivität des Programms zu verbessern und die tägliche Einschaltdauer zu erhöhen. Nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung lag die tägliche Einschaltdauer 1987 von RTL plus bei 24 Minuten, dem gegenüber konnte der private Konkurrenzsender Sat.1 46 Minuten erreichen. Zu den neuen Eigenproduktionen des Senders fiel auch die erste deutsche Torten-Show Alles nichts oder?!, präsentiert vom gegensätzlichen Moderatoren-Duo Hugo Egon Balder und Hella von Sinnen. Eingeladen war stets ein prominenter Gast, mit dem dann gemeinsam gespielt wurde. Der Verlierer bekam am Ende Torten ins Gesicht. 1988 erklärte Edmund Stoiber schriftlich gegenüber Franz Josef Strauß „unsere Politik bezüglich RTL-plus war immer darauf ausgerichtet, eine Anbindung von RTL an das konservative Lager zu sichern beziehungsweise ein Abgleiten nach links zu verhindern“.[6]

Am 5. Januar 1989 wurde die Streitshow Explosiv – Der heiße Stuhl mit den Moderatoren Olaf Kracht und Radiomann Ulrich Meyer neu in das Programm aufgenommen. Von 1989 bis 1994 wurde RTL plus auch über den Satelliten TV-SAT 2 in der D2-MAC-Norm ausgestrahlt.

Am 21. Januar 1990 ging die erste Staffel von Tutti Frutti vom Band. Die Frau von RTL-plus-Chef Thoma gab der erotischen Spielshow ihren Namen. Ursprünglich sollte Björn-Hergen Schimpf durch die Show führen − aber seine Frau legte ihr Veto ein. Schließlich übernahm Hugo Egon Balder den Job. Tutti Frutti wurde für RTL plus am späten Sonntagabend (bzw. Freitag oder Samstagabend) zum Quotenerfolg.[7]

Am 31. Januar 1990 startete die Mini Playback Show, moderiert von Marijke Amado, mit ihrer ersten Folge, bei der Kinder ihre Lieblingsstars imitieren können. Mit dabei waren als Gäste in der Jury unter anderem Roberto Blanco, Heidi Brühl und Hansi Kraus.

Im Sommer 1990 tourte RTL plus durch die DDR und bot eine bunte Show an. Mit dabei waren unter anderem Harry Wijnvoord, Martina Menningen und Hugo Egon Balder. Die heißeste Attraktion für die männlichen Zuschauer war unumstritten der Auftritt des Cin-Cin-Balletts von Tutti Frutti. Ab Dezember 1991 sendete RTL plus rund um die Uhr, zum Bedauern für damalige RTL-Radiohörer, die nun auf ihr RTL-Radioprogramm verzichten mussten, welches immer während der Sendepause im Hintergrund lief.

Am 31. Oktober 1992 wurde das plus aus dem Sendernamen gestrichen und durch das meistens ungenannte Television ersetzt. Das plus sollte deutlich vom Radioprogramm Radio Luxemburg abtrennen, was aber Anfang der 1990er-Jahre durch den nun großen Erfolg beim Publikum nicht mehr notwendig war. Die Symbole (gelbe Pyramide, roter Würfel, blaue Kugel) waren aber weiterhin zu sehen. Zuvor trennte sich RTL plus von seinen Ansagern.

Am 15. November 1992 feierte die Sendung Ein Tag wie kein anderer − das älteste Reisequiz von RTL plus − seine 400. Ausgabe. Bereits am ersten Sendetag von RTL plus lief die erste Folge mit Thomas Wilsch und Kandidaten per Telefon. Nach 200 Sendungen übernahm die Sendung für 9 Monate Werner Schulze-Erdel. Ab 1989 moderierten Susanne Kronzucker und Björn-Hergen Schimpf zusammen mit Karlchen. Susanne Kronzucker verließ den Sender im Herbst 1991 wegen ihres Studiums in New York − Schimpf blieb der Show bis 1993 treu, jetzt übernahm der Moderator der Sportsendung Anpfiff Uli Potofski das Reisequiz, als ETWKA noch im selben Jahr abgesetzt wurde.

Logo von RTL Regional

Außerdem sendet RTL von Montag bis Freitag regionale Fensterprogramme für die Bundesländer Bremen, Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Hessen und Nordrhein-Westfalen, die zusammengefasst als RTL Regional bezeichnet werden. In Bayern, sowie in Teilen von Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg senden zur selben Zeit einzelne Lokalsender ebenfalls regionale Programme. Im Hauptprogramm, das über Satellit und in Gebieten ohne Regionalfenster verbreitet wird, wird in dieser Zeit Explosiv – Das Magazin gesendet. Sonntags gibt es für Bayern mit TV Bayern Live ein weiteres regionales Fensterprogramm.

Entwicklung ab 1993

RTL-Reporter in Eilenburg
KRTL-Logo (1995–2007)
RTL-Logo zum 25. Jubiläum

Nach anfänglichen Schwierigkeiten schaffte es RTL Ende der 1980er Jahre sich durchzusetzen. Im Jahre 1993 hatte RTL seinen bisher höchsten Marktanteil; im selben Jahr wurde der Sender auch erstmals Marktführer (und war der größte Werbeträger Europas). Dies blieb er bis 1997. Auch 1999 und 2001 bis 2003 wurde der Sender Marktführer. In den Folgejahren konnte der Sender seine führende Marktstellung jedoch nicht behaupten und verlor kontinuierlich in der Zuschauergunst. Im Jahr 2006 rangierte RTL hinter dem Ersten, dem ZDF sowie den Dritten Programmen auf dem vierten Platz. Lediglich in der sogenannten werberelevanten Zielgruppe der 14–49-Jährigen konnte RTL seine Marktführerschaft aufrechterhalten. Seit Dezember 2006 überträgt RTL Zusatzinformationen zum laufenden Programm über blucom.

Neben dem bisherigen analogen und digitalen Programmangebot betreibt RTL auch die drei Spartenkanäle RTL Crime, RTL Living und Passion, die gegen Gebühr via Kabel und Satellit zu empfangen sind. Darüber hinaus bietet RTL zusammen mit VOX, sein Programm seit dem 1. November 2009 hochauflösend über die kostenpflichtige Plattform HD+ des Satellitenbetreibers SES Astra an.[8] Seit Anfang 2010 kann man die hochauflösenden Programme auch über einige Kabelnetze empfangen. Einen Termin für die Abschaltung der bisherigen analogen und digitalen Programme gibt es nicht.[9][10][11]

RTL hat die digitale Ausstrahlung mit Schweizer Werbefenster, RTL CH, über den Satelliten Hot Bird 13,0° Ost zum 1. Januar 2007 eingestellt, die Ausstrahlung wurde Anfang 2008 jedoch wiederaufgenommen. Während der WM 2010 wurde eine temporäre Verschlüsselung aufgeschaltet, die nach der WM wieder deaktiviert wurde. Momentan ist RTL CH über Hot Bird frei empfangbar.[12][13][14] Über Kabelfernsehen (DVB-C) ist das Programm schon heute in Teilen Deutschlands nur gegen eine Digitalgebühr zu sehen. Über DVB-T wird das Programm in den Regionen Leipzig und Stuttgart grundverschlüsselt, aber derzeit kostenlos angeboten.

Mit der Plattform RTLnow wird ein Teil des Programms auch im Internet verfügbar gestellt. Die beliebtesten Serien sind dort für bis zu sieben Tage nach der Fernsehausstrahlung kostenfrei. Danach sind sie kostenpflichtig. Einige sind auch grundsätzlich kostenlos. Einige sind von Anfang an kostenpflichtig und gegen eine Zahlung für 24 Stunden anzusehen.

Vom 28. November 1995 bis 2007 sendete RTL immer von 5:30 Uhr bis 10 Uhr das Kinderformat KRTL (Kinder RTL).

Im Jahr 2009 feierte RTL sein 25. Jubiläum, zu dessen Anlass das Senderlogo im Januar vom Zusatz „25 Jahre“ eingefasst wurde. Der Sender würdigte sein 25-Jähriges zudem mit einer zweiteiligen Jubiläumsshow, die Oliver Geissen moderierte.

Im Jahr 2010 konnte RTL die Position des Marktführers vor dem Ersten und dem ZDF jedoch wieder erreichen.

Seit dem 13. Juni 2013 ist RTL neben den anderen Sendern der RTL-Mediengruppe Deutschland auch über den Onlinestreamingdienst Zattoo empfangbar. Die Programme wurden am Nachmittag aufgeschaltet.

Das Durchschnittsalter der Zuschauer beträgt inzwischen 47 Jahre (Stand: 2012). Der Sender erweiterte daher im März 2013 die werberelevante Zielgruppe von 49 auf 59 Jahre.[15]

Marktanteile (Zuschauer ab drei Jahren)

Marktanteil von RTL in den Jahren 1985 bis 2009 (in Prozent)
  • 1985: 00,4 %
  • 1986: 00,7 %
  • 1987: 01,2 %
  • 1988: 04,1 %
  • 1989: 10,0 %
  • 1990: 11,5 %
  • 1991: 14,4 %
  • 1992: 16,7 %
  • 1993: 18,9 %
  • 1994: 17,5 %
  • 1995: 17,6 %
  • 1996: 17,0 %
  • 1997: 16,1 %
  • 1998: 15,1 %
  • 1999: 14,8 %
  • 2000: 14,3 %
  • 2001: 14,8 %
  • 2002: 14,6 %
  • 2003: 14,9 %
  • 2004: 13,8 %
  • 2005: 13,2 %
  • 2006: 12,8 %
  • 2007: 12,5 %
  • 2008: 11,8 %
  • 2009: 12,5 %
  • 2010: 13,6 %
  • 2011: 14,1 %
  • 2012: 12,3 %
  • 2013: 11,3 %

Personalien

Vom 1. September 2005 bis zum 1. Februar 2013 war Anke Schäferkordt Geschäftsführerin von RTL Television. Die frühere Geschäftsführerin des RTL-Tochtersenders VOX löste damit Gerhard Zeiler ab, der sich auf die Führung der RTL Group konzentrierte. Seit Februar 2005 fungierte Schäferkordt bereits als seine Stellvertreterin bei RTL Television. Zeiler hatte am 1. November 1998 die RTL-Geschäftsführung übernommen. Zwischendurch – von November 2004 bis Februar 2005 – leitete der ehemalige Programmdirektor Marc Conrad das Unternehmen. Seit Ende 2005 hatte Anke Schäferkordt auch die Programmdirektion von Frank Berners übernommen.

Informationsdirektorin war vom 1. November 2004 bis zum 31. Dezember 2005 Ingrid M. Haas; am gleichen Tag schied auch Gründungsmitglied Adam Musialik, bis dahin Leiter Produktion und Technik, aus. Beide Stellen sind seitdem unbesetzt. Chefredakteur ist Peter Kloeppel, der zugleich Chefmoderator der Hauptnachrichtensendung RTL aktuell ist. Geschäftsführender Chefredakteur ist seit dem 1. November 2004 Michael Wulf. Informationsdirektor und Chefredakteur von RTL war von Mai 1994 bis Oktober 2004 Hans Mahr.

Seit Februar 2013 ist Frank Hoffmann Geschäftsführer von RTL Television, er löste Anke Schäferkordt ab.

Geschäftsführer

  • 1984 bis 31. Oktober 1998: Helmut Thoma (zunächst ab 1984 Direktor von RTL plus, ab 1986 Sprecher der Geschäftsführung von RTL plus Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG., Thoma übte dieses Amt zunächst zusammen mit Staake (siehe unten) aus, später dann allein)
  • Mitte der 1980er-Jahre bis März 1991: Erich Staake (zusammen mit Thoma)
  • 1. November 1998 bis 31. Oktober 2004 und 17. Februar 2005 bis 1. September 2005: Gerhard Zeiler
  • 1. November 2004 bis 17. Februar 2005: Marc Conrad
  • 1. September 2005 bis 1. Februar 2013: Anke Schäferkordt
  • ab 1. Februar 2013: Frank Hoffmann

Chefredakteure

Standort

RTL in Junkersdorf
Die Rheinhallen – der neue und aktuelle Standort von RTL

Am 7. Juni 2010 verlegte die RTL Mediengruppe das gemeinsame Sendezentrum von Junkersdorf (linksrheinisch) auf die rechte Rheinseite nach Köln-Deutz. Dort wurde für RTL ein Teil des ehemaligen Messegeländes umgebaut. Der Umzug in das in Klinkerbauweise errichtete (und teilweise unter Denkmalschutz stehende) alte Messegebäude direkt am Rhein, das einst auf Veranlassung Konrad Adenauers errichtet wurde, war für den Herbst 2009 vorgesehen,[16] wurde jedoch erst im Juni 2010[17][18] möglich. Mitte September 2010 nahm RTL das neue Sendezentrum in Köln-Deutz in Betrieb.[18] Zudem werden die in Köln ansässigen und zur RTL Group gehörenden Sender wie VOX und n-tv sowie einige andere zur Unternehmensgruppe gehörende Firmen wie IP Deutschland mit an den neuen zentralen Standort ziehen. Die RTL-Sendungen Extra – Das RTL-Magazin, Explosiv – Das Magazin, Exclusiv – Das Starmagazin und RTL aktuell wurden bereits seit Juni 2010 in dem neuen Standort produziert.[18] Ein Großteil der bei RTL laufenden Shows wird in oder bei Köln produziert, zum Beispiel in Hürth (Magic Media Company Campus Hürth) oder in Köln-Ossendorf (Magic Media Company Coloneum).

Über seinen Hauptsitz in Köln hinaus unterhält RTL weitere Studios, unter anderem im Regierungsviertel in Berlin. Andere Außenstudios befinden sich in München, Frankfurt am Main, Essen, Bremen, Hamburg, Hannover, Kiel, Kassel, Ludwigsburg (bei Stuttgart), Mannheim und Leipzig. RTL greift in seiner Berichterstattung auf eigene Korrespondenten in den Auslandsstudios in New York, Brüssel, London, Paris, Jerusalem, Peking und Moskau zurück.

Journalistenschule

Im Januar 2001 sind die Volontariate bei RTL Television in der betriebseigenen Journalistenschule aufgegangen. Die Ausbildung zum Fernsehredakteur erfolgt seitdem in verschiedenen Ausbildungsteilen an der RTL-Schule und in Praxisphasen in Redaktionen innerhalb und außerhalb von RTL.

Die Ausbildung umfasst insgesamt 24 Monate:

  • Sechs Monate an der Journalistenschule in Köln
  • 13½ Monate in Redaktionen bei RTL (bundesweit)
  • Viereinhalb Monate in Wahlstationen (bundes- und weltweit)

Senderlogos

Formate

RTL-Serie Die Trixxer, 2011
Hauptartikel: Liste von RTL-Sendungen

Kritik

In den Jahren 2010 und 2011 wurde der Sender in den Medien wiederholt dafür kritisiert, dass er mehrere seiner Formate als tatsächliche Dokumentationen präsentierte, obwohl sie in Wirklichkeit Scripted Reality waren. Auch die Authentizität und der Wahrheitsgehalt einiger Formate wurde massiv in Frage gestellt.[19][20][21][22] Des Weiteren rief ein Beitrag, der beim RTL-Format Explosiv – Das Magazin lief und die gamescom in Köln zum Thema hatte, vor allem im Internet Empörung hervor. Dies äußerte sich vor allem auf der Videoplattform YouTube, auf der ein Mitschnitt dieses Beitrags zu finden war. Eine Berichterstattung über die gamescom selbst war hierbei quasi nicht vorhanden. Stattdessen wurden die Besucher klischeemäßig als unsoziale, ungepflegte und teils übelriechende Geschöpfe dargestellt. Den entsprechenden Beitrag ließ RTL inzwischen sperren, doch weitere Kopien lassen sich immer noch finden.[23] Eine knappe Stellungnahme folgte während einer späteren Ausgabe von Explosiv.

Seit 2007 berichtet auch Holger Kreymeier auf seiner Webseite Fernsehkritik-TV in Form von Videobeiträgen kritisch über das Programm von RTL. In diesen führt er auch Interviews mit Darstellern von sogenannten Scripted-Reality-Shows wie Die Super Nanny oder Mitten im Leben, in denen sich die Protagonisten äußerst negativ gegenüber den Drehmethoden der Produktionsfirmen äußern.[24]

Weblinks

 Commons: RTL Television – Sammlung von Bildern
 Wikinews: Kategorie: RTL – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. DVB-T: RTL zieht sich aus terrestrischer Verbreitung zurück. heise.de vom 1. August 2013. Abgerufen am 26. August 2013
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatZuschaueranteile. KEK-online.de, 2013, abgerufen am 14. Mai 2014.
  3. Aus RTLplus wird RTL / Aufruf 18. August 2010
  4. Fit für die Info-Zukunft – Bericht Tagesspiegel / Aufruf 18. August 2010
  5. 35 RTL-Mitarbeiter fallen Outsourcing zum Opfer – Bericht bei Werben & Verkaufen / Aufruf 18. August 2010
  6. Frankfurter Rundschau, zitiert nach  Rückspiegel Zitate. In: Der Spiegel. Nr. 44, 1988, S. 326 (online).
  7. Sendetermine
  8. magnus.de: RTL-HD und Vox-HD zunächst nicht im Kabel
  9. Pressemitteilung RTL Seite nicht auffindbar (Juli 2012)
  10. Pressemitteilung SES-ASTRA Adresse fehlerhaft (Juli 2012)
  11. Newsmeldung bei Heise (veraltet, vom August 2006)
  12. Forumeintrag bei MySnip zu RTL auf Hotbird
  13. Infosat: RTL Schweiz Free-to-Air über Hot Bird
  14. Momentaner Empfangsstatus von RTL CH
  15.  Hans-Peter Siebenhaar: Das große Umschalten. In: Handelsblatt. Nr. 27, 7. Februar 2013, ISSN 0017-7296, S. 1.
  16. RTL-Umzug verzögert sich / Aufruf 18. August 2010
  17. Umzug: RTL startet am Samstag aus Deutz / Aufruf 18. August 2010
  18. a b c RTL-Umzug fast geschafft – neues Sendezentrum auf newsroom.de am 14. September 2010 abgerufen am 22. September 2010
  19. vgl. z.B. „Schummerl-TV – TV-Faker aufgepasst: Das Netz bringt es ans Licht“, 1. Juni 2010, dwdl.de
  20. „Widersprüchlichkeiten bei Produktion – RTL setzt ‚Unterm Hammer‘ ab“, 21. Mai 2010, spiegel.de
  21. „Millionärin mit falscher Villa – Irritation um RTL-Reihe“, 18. Februar 2010, Hamburger Abendblatt
  22. „Das Lügenfernsehen“, 7. Juli 2011, Fernsehsendung „panorama“
  23. RTL und die Gamescom, abgefragt am 12. März 2014
  24. vgl. z.B. 26. September 2011, fernsehkritik.tv

50.9447083333336.9713555555556Koordinaten: 50° 56′ 40,9″ N, 6° 58′ 16,9″ O