Rusal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von RUSAL)
Wechseln zu: Navigation, Suche
RUSAL
Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 2000
(Neugründung: 2007)
Sitz Moskau, RusslandRussland Russland

Leitung

  • Wladislaw Solowjew (CEO)[1]
  • Oleg Deripaska (Präsident)[1]
Mitarbeiter 60.758[2]
Umsatz 8,68 Mrd. US-Dollar[2]
Branche Aluminium
Website www.rusal.com
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015

UC RUSAL (russisch РУСАЛ, Abkürzung für Русский алюминий, dt. Russisches Aluminium) ist ein russischer Aluminiumhersteller. Seit der Fusion mit der Siberian-Urals Aluminium Company (SUAL) im Jahre 2007 war RUSAL der weltweit größte Hersteller von Aluminium,[3] inzwischen liegt das Unternehmen an zweiter Stelle hinter der China Hongqiao Group. RUSAL deckt 75 % der russischen Inlandsnachfrage nach Aluminium ab. 2015 wurden 3,645 Mio. t Primäraluminium hergestellt.[2]

RUSAL ist zu 48,13 % im Besitz von Oleg Deripaskas Holding En+. Weitere große Anteilshalter sind Onexim von Michail Prochorow (17,02 %) und SUAL Partners (15,8 %).[4]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

f1Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten aus diesem Abschnitt bei: OSM, Google oder Bing

Rusal (Welt)
Krasnojarsk
Krasnojarsk
Bogutschany
Bogutschany
Bratsk
Bratsk
Bogoslowsk
Bogoslowsk
Atsch.
Atsch.
K-U
K-U
Sew.
Sew.
Guyana
Guyana
Kindia
Kindia
Timan
Timan
Friguia
Friguia
Mykolajiw
Mykolajiw
Portovesme
Portovesme
Aughinish Island
Aughinish Island
Werk Kapazität Produkte
Bratsk 1.000.000[5] Al
Krasnojarsk 1.000.000[6] Al
Bogoslowsk
(Krasnoturjinsk)
960.000[7] Al2O3, Al
Kamensk-Uralski (K-U) 770.000[8] Al
Sajanogorsk 542.000[9] Al
Irkutsk 410.000[10] Al
Chakas
(Sajanogorsk)
297.000[11] Al
Nowokusnezk 215.000[12] Al
Aughinish Island 1.915.000[13] Al2O3
Mykolajiw 1.600.000[14] Al2O3
Portovesme, Sardinien 1.085.000[15] Al2O3
Atschinsk 1.069.000[16] Al2O3
Friguia 618.000[17] Al2O3
Bauxit
Bauxitogorsk 63.000[18] Korund
Polewskoi 63.000[19] Kryolith

RUSAL baut Bauxit in Sewerouralsk,[20] Timan (bei Uchta)[21] Guyana und Kindia (Guinea)[22] ab. In Guyana wird das Erz mit 20 Binnenschiffen den Berbice-Fluss heruntertransportiert.[23]

In Atschinsk wird Nephelinerz aus dem Vorkommen Kija-Schaltyr (Welt-Icon) zu Aluminiumoxid verarbeitet.[24]

In Shanxi (China) werden die Graphitelektroden produziert.[25]

In Sajanogorsk,[26][27] Michailowsk[28] und Jerewan[29] besitzt RUSAL Aluminium-Walzwerke.

In Nadwoizy und Wolgograd (Russland) und befinden sich kleinere Werke, die kein oder kaum Primäraluminium herstellen.

Das Unternehmen ist außerdem der einzige Hersteller von Silizium in Russland (Werk Schelechow).[30]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RUSAL ist im Jahr 2000 durch die Fusion der Aluminiumsparten von Sibirsky Aluminium und Sibneft entstanden. Das Unternehmen ist danach durch weltweite Zukäufe weiter gewachsen.[31]

Im März 2007 übernahm RUSAL die frühere SUAL und die Aluminiumsparte von Glencore. Seit diesem Zeitpunkt hielten die bisherigen RUSAL-Eigentümer 66 %, die ehemaligen SUAL-Eigentümer 22 % und Glencore 12 % der Anteile an dem wesentlich erweiterten Unternehmen. Durch die Konsolidierung der Aluminiumsparten mehrerer Unternehmen errang RUSAL die Position des weltgrößten Aluminiumproduzenten.[32]

Im Zuge von weiteren Änderungen in der Eigentümerstruktur des Konzerns im April 2008 übernahm der russische Unternehmer Oleg Deripaska über seine Holding Basic Element 56,7 Prozent der Aktien von RUSAL. Weitere Anteile erwarben Wiktor Wekselberg mit 18,9 %, Michail Prochorow mit 14,0 % und das in der Schweiz registrierte Unternehmen Glencore mit 10,3 %.[33]

Bis 2014 errichtete RUSAL das Wasserkraftwerk Bogutschany (3.000 MW) und plant ein angeschlossenes Aluminiumwerk (BEMO) mit einer Kapazität von 600.000 jato.[34] In Taischet wird ein weiteres Aluminiumwerk mit einer Kapazität von 750.000 jato errichtet.[35]

2016 wurde die Aluminiumoxid-Raffinerie Alpart aus Jamaika mit eigenen Bauxitvorkommen an die chinesische JISCO verkauft.[36]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Management
  2. a b c 2015 Annual Report
  3. Neuer Weltmarktführer am Aluminium-Markt. Süddeutsche Zeitung, 4. September 2006, abgerufen am 2. Oktober 2010.
  4. Shareholders structure
  5. Bratsk Aluminium Smelter
  6. Krasnoyarsk Aluminium Smelter
  7. Bogoslovsk Aluminium Smelter
  8. Urals Aluminium Smelter
  9. Sayanogorsk Aluminium Smelter
  10. Irkutsk Aluminium Smelter
  11. Khakas Aluminium Smelter
  12. Novokuznetsk Aluminium Smelter
  13. Aughinish Alumina
  14. Nikolaev Alumina Refinery
  15. Eurallumina
  16. Achinsk Alumina Refinery
  17. Friguia Bauxite and Alumina Complex
  18. Boksitogorsk Alumina Refinery
  19. Polevskoy Cryolite Plant
  20. North Urals Bauxite Mine
  21. Timan Bauxite
  22. Compagnie des Bauxites de Kindia (CBK)
  23. Bauxite Company of Guyana
  24. Alumina Production in Russia Part I: Historical Background, 1996
  25. RUSAL Taigu Cathode
  26. SAYANAL
  27. Sayana Foil
  28. Urals Foils
  29. ARMENAL
  30. SILICON
  31. Eintrag bei „Russisch Monopoly“
  32. RUSAL übernimmt SUAL und Glencore-Aluminiumsparte, Kommersant, 27. März 2007
  33. Michail Prochorow ist noch ein Stück gewachsen, Kommersant Nr. 71 (3888) vom 25. April 2008 (russisch)
  34. BEMO Project History
  35. Taishet Aluminium Smelter
  36. RUSAL sells Alpart alumina refinery in Jamaica, 19. Juli 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 55° 44′ 51,7″ N, 37° 39′ 7,6″ O