Raül Romeva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raül Romeva (2014).

Raül Romeva i Rueda (* 12. März 1971 in Madrid) ist ein spanischer Politikwissenschaftler und Politiker (Junts pel Sí). Zuletzt bekleidete er das Amt des Ministers für auswärtige Angelegenheiten, institutionelle Beziehungen und Transparenz in der katalanischen Regionalregierung

Privates und Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raül Romeva wuchs in Caldes de Montbui (Vallès Oriental) auf und lebt seit seinem 22 Lebensjahr in Sant Cugat del Vallès. Er ist liiert und hat zwei Kinder.

Romeva hat einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universitat Autònoma de Barcelona (UAB) und besitzt einen Doktortitel im Bereich der internationalen Beziehungen. Er engagierte sich in den 1990er Jahren vor allem im Bereich der Friedensarbeit auf dem Balkan und leitete das Bildungsprogramm der UNESCO in Bosnien-Herzegovina. Ferner arbeitete er unter anderem als Kampagnenleiter für Abrüstung und Konfliktvermeidung für Oxfam.   Romeva veröffentlichte mehrere Bücher zum Wiederaufbau nach bewaffneten Konflikten, zu Abrüstungsfragen und zum Krieg in Bosnien-Herzegovina.

Politisch Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raül Romeva trat 1987 der linksgrünen Partei Inicitiva per Catalunya Verds (ICV) bei. Er kandidierte auf der Liste der Partei für die Europawahlen 1994 und 1999. 2004 wurde er schließlich für Spanien ins Europaparlament gewählt und gehörte diesem bis 2014 als Mitglied der Fraktion Grüne/EFA an. In dieser Zeit war er stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter sowie Mitglied des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten, Menschenrechte, Gemeinsame Sicherheit und Verteidigungspolitik. Während seiner Zugehörigkeit zum Europäischen Parlament galt Raül Romeva als aktivister Abgeordnete und war für 1600 Interventionen verantwortlich.

Im Jahr 2015 führte Romeva die parteiübergreifende Liste für die Unabhängigkeit, Junts pel Sí, bei den katalanischen Parlamentswahlen an. Diese ging als mit Abstand stärkste Kraft aus den Wahlen hervor und bildet seither die Regierung. Romeva wurde daraufhin im Januar 2016 vom katalanischen Präsidenten Carles Puigdemont zum Minister für Auswärtige Angelegenheiten, Institutionelle Beziehungen und Transparenz der Regierung Kataloniens ernannt. Romeva ist die erste Person, die ein solches Amt für die Regionalregierung Kataloniens bekleidet. Nach der einseitigen Unabhängigkeitserklärung Kataloniens im Oktober 2017 wurde er mit der gesamten Regionalregierung abgesetzt und am 2. November 2017, wie die Mehrzahl der Minister der Regierung, in Haft genommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]