Rače-Fram

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rače-Fram
Kranichsfeld-Frauheim
Wappen von Rače-Fram Karte von Slowenien, Position von Rače-Fram hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Untersteiermark / Štajerska
Statistische Region Podravska (Draugebiet)
Koordinaten 46° 27′ N, 15° 38′ OKoordinaten: 46° 27′ 22″ N, 15° 37′ 45″ O
Fläche 51,2 km²
Einwohner 7.105 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 139 Einwohner je km²
Postleitzahl 2327 (Rače)
2313 (Fram)
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Branko Ledinek
Postanschrift Grajski trg 14
2327 Rače
Webpräsenz

Rače-Fram (deutsch: Kranichsfeld-Frauheim) ist eine Gemeinde in der Region Štajerska in Slowenien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt etwa 10 km südlich von Maribor zwischen dem Pohorje und der fruchtbaren Ebene Dravsko polje.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst 14 Ortschaften. Die deutschen Exonyme in den Klammern stammen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts und werden heutzutage nicht mehr verwendet[1]. (Einwohnerzahlen Stand 1. Januar 2016[2]):

  • Brezula, 267
  • Fram (Frauheim), 1.017
  • Ješenca (Jeschenzen), 512
  • Kopivnik (Kopunik), 234
  • Loka pri Framu (Loka), 162
  • Morje (Mauerbach), 1.120
  • Planica (Planitzen), 137
  • Podova, 270
  • Požeg (Poscheg), 75
  • Rače (Kranichsfeld), 2.691
  • Ranče (Rantsche), 200
  • Spodnja Gorica (Untergoritzen), 262
  • Šestdobe (Scheesboden), 40
  • Zgornja Gorica (Obergoritzen), 118

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoče-Slivnica
Nachbargemeinden Starše
Slovenska Bistrica Kidričevo

Einwohner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der aus 14 Ortschaften bestehenden Gesamtgemeinde leben 7.105 Menschen. In Rače, dem Zentrum der Gemeinde sind es 2.691 Einwohner. In der zweitgrößten Siedlung Fram hat es 1.017 Bewohner.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss von Rače

In Römischer Zeit war von Fram bis nach Ptuj, dem damaligen Petovio, eine Wasserleitung in Betrieb. Der Kanal war aus Stein und 1,4 m breit, 0,7 m hoch und unter der Oberfläche eingegraben und nicht sichtbar. Auch wurden in Rače wichtige römische Münzen und Statuen gefunden.

Von dem erstmals 1335 als Vraunhaym erwähnte Schloss in Fram ist heute außer Trümmern im Wald nichts mehr zu erkennen. 1635 wurde es von aufständischen Bauern ausgeraubt. Im 18. Jahrhundert brannte es nieder, bis es dann Anfang des 19. Jahrhunderts endgültig in sich zusammenbrach.

Dagegen steht das Schloss in Rače in voller Pracht. In der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts wurde es gebaut. Die erste Besitzerurkunde ist auf den 26. April 1534 ausgestellt. Heute wird das Schloss von der Gemeindeverwaltung benutzt. Auch finden im Innenhof Konzerte und Theater statt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Allgemeines Landesgesetz- und Regierungsblatt für das Kronland Steiermark. 1850 (Beilage Kreis Marburg)
  2. Statistisches Amt der Republik Slowenien (englisch)