Rabbit Don’t Come Easy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Rabbit Don’t Come Easy
Studioalbum von Helloween
Veröffentlichung 12. Mai 2003
Label Nuclear Blast
Format CD
Genre Heavy Metal
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 61 min 13 s

Besetzung

Produktion Charlie Bauerfeind
Studio Mi Sueno, Tenerife
Chronologie
The Dark Ride
(2000)
Rabbit Don’t Come Easy Keeper of the Seven Keys – The Legacy
(2005)

Rabbit Don’t Come Easy ist das zehnte Studio-Album der Band Helloween. Es wurde 2003 von Nuclear Blast veröffentlicht.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helloweens zehntes Studio-Album Rabbit Don’t Come Easy geht nach dem modernen und düsteren Vorgänger The Dark Ride wieder zurück zum ursprünglichen Stil der Band. Die zuletzt nur noch reduziert eingesetzten zweistimmigen Solo-Gitarren finden wieder vordergründig Verwendung.

Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum zweiten Mal in ihrer Karriere gehen Helloween nach einem experimentellen Album zurück zu ihren Wurzeln. Und ebenfalls zum zweiten Mal kommt es in Folge interner Spannungen zur Trennung von zwei Mitgliedern: Uli Kusch und Roland Grapow werden durch Drummer Mark Cross und Gitarrist Sascha Gerstner ersetzt. Marc Cross erkrankt zu Beginn der Aufnahmen schwer an Pfeifferschem Drüsenfieber und muss zuerst für die Dauer der Produktion durch Motörhead-Drummer Mikkey Dee und anschließend permanent durch Stefan Schwarzmann ersetzt werden. Daher ist auf dem Album kein offizieller Schlagzeuger aufgeführt. Schwarzmann ist allerdings auf dem Bonus-Track sowie diversen Single B-Seiten bereits zu hören.

Der ungewöhnliche Titel des Albums ist eine Anspielung auf die schwierige Entstehungsgeschichte: Der Hase springt dem Zauberer nicht immer ohne Zutun aus dem Hut.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Just A Little Sign (Deris) – 4:26
  2. Open Your Life (Gerstner/Deris) – 4:30
  3. The Tune (Weikath) – 5:35
  4. Never Be A Star (Deris) – 4:10
  5. Liar (Großkopf/Gerstner/Deris) – 4:55
  6. Sun 4 The World (Gerstner/Deris) – 4:09
  7. Don’t Stop Being Crazy (Deris) – 4:21
  8. Do You Feel Good (Weikath) – 4:22
  9. Hell Was Made In Heaven (Großkopf/Deris) – 5:33
  10. Back Against The Wall (Deris/Weikath) – 5:44
  11. Listen To The Flies (Gerstner/Deris) – 4:52
  12. Nothing To Say (Weikath) – 8:27
  13. Far Away (Großkopf) (Bonus Track) – 4:18

Singleauskopplungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Just A Little Sign