Rabenhof (Freystadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rabenhof
Stadt Freystadt
Koordinaten: 49° 10′ 30″ N, 11° 19′ 22″ O
Höhe: 405 m ü. NHN
Einwohner: (31. Dez. 2016)
Postleitzahl: 92342
Vorwahl: 00179
Rabenhof
Rabenhof

Rabenhof ist ein ehemaliger Gemeindeteil von Meckenhausen und seit 1975 ein Gemeindeteil der Stadt Freystadt im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz in Bayern.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Einöde liegt am Main-Donau-Kanal und ist von der Altstadt des Gemeindesitzes etwa drei Kilometer Luftlinie in südlicher Richtung entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rabenhof könnte eine Sippengründung des 11. bis 13. Jahrhunderts sein; der Personenname „Rabo“, Koseform von Ratbert, ist 1200 nachweisbar. In einem Salbuch, das die Stadt Nürnberg über das ihnen von Pfalzgraf Ottheinrich zur Schuldendeckung als Pfand überlassene Amt Hilpoltstein zwischen 1544 und circa 1564 anlegen ließ, heißt es, dass Rabenhof mit allen Rechten zur Herrschaft Stein gehört.[1] Gegen Ende des 16. Jahrhunderts besaß das Geschlecht derer von Enhaim den Rabenhof.[2]

Am Ende des Alten Reiches, um 1800, bestand die Ansiedelung weiter aus einem Hof. Er unterstand hochgerichtlich und niedergerichtlich dem kurfürstlich-baierischen Pflegamt Hilpoltstein; Grundherr war das Kastenamt Hilpoltstein.[3]

Im neuen Königreich Bayern (1806) wurde der Steuerdistrikt Meckenhausen und aus ihm mit dem Gemeindeedikt von 1818 die Gemeinde Meckenhausen gebildet, der das Pfarrdorf Meckenhausen, der Federhof, Rabenhof (um 1820 zwei Anwesen) und vorübergehend auch Kauerlach angehörte.[4] 1873 wurden in der Einöde Rabenhof an Großvieh 8 Pferde und 29 Rinder gehalten.[5] Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde Rabenhof 1975 aus der Gemeinde Meckenhausen des mittelfränkischen Landkreises Roth ausgegliedert und in die Stadt Freystadt des Landkreises Neumarkt in der Oberpfalz eingegliedert.[6] Seitdem ist Rabenhof einer von 33 Ortsteilen von Freystadt.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1820: 8 (2 Anwesen)[4]
  • 1871: 13 (7 Gebäude)[5]
  • 1938: 13 (Protestanten; nach Sulzkirchen gepfarrt)[7]
  • 1950: 10 (2 Anwesen)[4]
  • 1973: 10[4]
  • 2016, 31. Dez.: 8[8]

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rabenhof ist über eine Gemeindeverbindungsstraße zu erreichen, die zwischen Forchheim und Meckenhausen von der Kreisstraße NM 19 in nördliche Richtung abzweigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Wiessner: Historischer Atlas von Bayern. Teil Franken, Reihe I, Heft 24: Hilpoltstein, Kommission für Bayrische Landesgeschichte, München 1978

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carl Siegert: Geschichte der Herrschaft, Burg und Stadt Hilpoltstein, ihrer Herrscher und Bewohner... . Verhandlungen des historischen Vereines von Oberpfalz und Regensburg, 20. Band, Regensburg 1861, S. 219
  2. Günter Frank und Georg Paulus: Edition von Christoph Vogels Beschreibungen pfalz-neuburgischer Ämter (1598–1604), Teil 18: Pflegamt Hilpoltstein. [www.heimatforschung-regesnburg.de], 2015, S. 30
  3. Wiessner, S. 229
  4. a b c d Wiessner, S. 255
  5. a b kgl. Statistisches Bureau (Hrsg.): Vollständiges Ortschaften-Verzeichniss des Königreichs Bayern. Nach Kreisen, Verwaltungsdistrikten, Gerichts-Sprengeln und Gemeinden unter Beifügung der Pfarrei-, Schul- und Postzugehörigkeit … mit einem alphabetischen General-Ortsregister enthaltend die Bevölkerung nach dem Ergebnisse der Volkszählung vom 1. Dezember 1875. München 1877, 2. Abschnitt (Einwohnerzahlen von 1871), Sp. 890, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00052489-4 (Digitalisat).
  6. Die Gemeinden Bayerns nach dem Gebietsstand 25. Mai 1987. Die Einwohnerzahlen der Gemeinden Bayerns und die Änderungen im Besitzstand und Gebiet von 1840 bis 1987. In: Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Beiträge zur Statistik Bayerns. Heft 451. München 1991, S. 78, urn:nbn:de:bvb:12-bsb00070717-7 (Digitalisat – und S. 107).
  7. Franz Xaver Buchner: Das Bistum Eichstätt. II. Band: Eichstätt 1938, S. 118
  8. Website der Gemeinde Freystadt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rabenhof (Freystadt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien