Rabnitzbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rabnitzbach
Daten
Lage Steiermark, Österreich
Flusssystem Donau
Abfluss über Raab → Moson-Donau → Donau → Schwarzes Meer
Quelle Rabnitzberg nordöstlich vom Schöckl
Quellhöhe ca. 1000 m ü. A.
Mündung bei Gleisdorf in die RaabKoordinaten: 47° 5′ 48″ N, 15° 42′ 3″ O
47° 5′ 48″ N, 15° 42′ 3″ O
Mündungshöhe 344 m ü. A.
Höhenunterschied ca. 656 m
Sohlgefälle ca. 26 ‰
Länge 25,6 km[1]
Einzugsgebiet 130,8 km²[2]
Kleinstädte Gleisdorf
Gemeinden Kumberg, Eggersdorf bei Graz, Ludersdorf-Wilfersdorf

Der Rabnitzbach (die Rabnitz) ist ein Quellfluss der Raab. Er entspringt nahe dem Schöckl und fließt von Norden in südöstlicher Richtung und mündet nahe Gleisdorf in die Raab. Dabei erreicht er eine Länge von ca. 25,6 km.

Wasserbeschaffenheit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bach ist nahezu naturbelassen und hat daher die Gewässergüteklasse I. Er ist reich an Fischen und eines der saubersten Gewässer der Steiermark.

Gefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das scheinbar harmlose Bächlein kann sehr schnell zur Hochwasser-Gefahr werden und ist schon mehrere Male eine Bedrohung gewesen. Durch Wildbachverbauung an gefährdeten Stellen konnte dies verringert werden, ohne erheblich der Natur zu schaden.

Durch Hochwasser kam es zuletzt im August 2008 im Gemeindegebiet von Ludersdorf-Wilfersdorf zu massiven Überschwemmungen, bei denen Wohngebiete und ein Gewerbegebiet überflutet wurden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszug aus der digitalen Gewässerkartei Steiermark. Land Steiermark, abgerufen am 1. Februar 2017.
  2. BMLFUW (Hrsg.): Flächenverzeichnis der Flussgebiete: Leitha-, Rabnitz- und Raabgebiet. In: Beiträge zur Hydrografie Österreichs Heft Nr. 63, Wien 2014, S. 7/69. PDF-Download, abgerufen am 6. Juli 2018.