Rachel-Carson-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Rachel Carson Prize ist ein internationaler Umweltschutzpreis, der seit 1991 vergeben wird. Seinen Namen trägt er zu Ehren der US-amerikanischen Biologin und Sachbuchautorin Rachel Carson, die 1962 mit ihrem Buch Der Stumme Frühling eine weltweite Debatte über den Einsatz von DDT auslöste und die US-amerikanische Umweltbewegung maßgeblich beeinflusste.

Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben und besteht aus Geld und der Verleihung einer Skulptur in Form eines Kormorans, die von der Bildhauerin Irma Bruun Hodne geschaffen wurde.

Preisträger

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.rachelcarsonprisen.no: Marilyn Mehlmann prize winner, 3. März 2011.
  2. Mozhgan Savabieasfahani: Award winner 2015. Rachel Carson-prisen. Abgerufen am 31. August 2016.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]