Radama II.

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
König Radama II.

Radama II. (* 23. September 1829; † 12. Mai 1863) war Herrscher des Königreichs Madagaskar und regierte von 1861 bis 1863.

Er war der Sohn von Ranavalona I. und hörte auf den Geburtsnamen Rakoto. Obwohl er erst 13 Monate nach dem Tod von Radama I. geboren wurde, galt er als dessen Sohn. Nach dem Tod Radamas I. übernahm Ranavalona I. den Thron von Madagaskar. Im Jahre 1861 folgte er ihr auf den Thron nach.

Der König mit Gemahlin

Er regierte milde und begann während seiner kurzen Regierungszeit wieder Kontakte zum Ausland aufzunehmen. Den Franzosen, von denen er als König von Madagaskar anerkannt wurde, räumte er besondere Rechte ein („Charte Lambert“) und legte damit den Grundstein für die spätere französische Kolonialisierung der Insel, begünstigte aber auch die Briten. Er verkündete die Religionsfreiheit, wodurch die katholischen Missionare der Franzosen und die protestantischen Missionare der Briten wieder aktiv werden konnten. Sein liberaler Kurs stieß jedoch auf den Widerstand der Aristokraten, die während der Herrschaft seiner Mutter die wahre Macht innegehabt hatten, und er wurde bereits nach zwei Jahren Amtszeit ermordet, indem er niedergeschlagen und mit einem Seidentuch erdrosselt wurde.