Radeberger Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als das Radeberger Land wird die Gegend nordöstlich der sächsischen Landeshauptstadt Dresden bezeichnet, die sich um die Stadt Radeberg spannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Radeberger Land liegt am Westrand der Lausitzer Granitplatte, wo sich Kleine Röder und Schwarze Röder mit der Großen Röder vereinigen. Zwischen Dresden und Radeberg befinden sich nur der zu Dresden gehörende Stadtwald, die Dresdner Heide, sowie Langebrück. Rund um das Radeberger Land liegen die Städte Pulsnitz im Norden, Großröhrsdorf im Nordosten, Stolpen im Südosten, das Schönfelder Hochland im Süden und Dresden im Südwesten. Das Schönfelder Hochland zählt zum Radeberger Land und gehört heute zur Stadt Dresden. Das gesamte Gebiet kann auf dem Radeberger Rundwanderweg erkundet werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dresdner Heide, Pillnitz, Radeberger Land (= Werte unserer Heimat. Band 27). 1. Auflage. Akademie Verlag, Berlin 1976.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]