Radenci

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radenci
Bad Radein
Wappen von Radenci Karte von Slowenien, Position von Radenci hervorgehoben
Basisdaten
Staat Slowenien
Historische Region Untersteiermark / Štajerska
Statistische Region Pomurska (Murgebiet)
Koordinaten 46° 39′ N, 16° 3′ OKoordinaten: 46° 38′ 50″ N, 16° 2′ 39″ O
Höhe 208 m. i. J.
Fläche 34,1 km²
Einwohner 5.160 (1. Januar 2017)
Bevölkerungsdichte 151 Einwohner je km²
Telefonvorwahl (+386) 56
Postleitzahl 9252
Kfz-Kennzeichen MS
Struktur und Verwaltung
Bürgermeister: Janez Rihtarič (unabhängig)
Postanschrift Radgonska cesta 9
9252 Radenci
Website
Postkarte von Radenci aus dem Jahr 1926.

Radenci (deutsch: Bad Radein) ist eine Ortschaft und Gemeinde im Nordosten Sloweniens. Sie liegt in der historischen Landschaft Spodnja Štajerska (Untersteiermark), ist aber heutzutage Bestandteil der statistischen Region Pomurska.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radenci liegt am östlichen Rand der Slovenske gorice (Windische Bühel) in der Kleinregion Prlekija am rechten Ufer der Mur (Mura). Auf dieser Seite des Flusses gibt es eine kleine Ebene, die Radensko polje (Radeiner Feld) genannt wird, welche nach Südwesten hin noch auf dem Gemeindegebiet in die hügeligen Slovenske gorice übergeht.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst 22 Ortschaften. Die deutschen Exonyme in den Klammern wurden bis zum Abtreten des Gebietes an das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen im Jahr 1918 vorwiegend von der deutschsprachigen Bevölkerung verwendet und sind heutzutage größtenteils unüblich[1]. (Einwohnerzahlen Stand 1. Januar 2017[2]):

  • Boračeva (Woritschau), 405
  • Hrastje-Mota (Eichdorf-Mauthdorf), 355
  • Hrašenski Vrh (Eichberg), 102
  • Janžev Vrh (Janischberg), 260
  • Kapelski Vrh (Kapellenberg), 235
  • Kobilščak, 52
  • Kocjan (Katzian), 52
  • Melanjski Vrh, 28
  • Murski Vrh, 90
  • Murščak (Murberg), 144
  • Okoslavci (Koslafzen), 245
  • Paričjak, 220
  • Rački Vrh (Ratzenberg), 78
  • Radenci (Radein), 2.157
  • Radenski Vrh (Radeinberg), 172
  • Rihtarovci (Richterofzen), 104
  • Spodnji Kocjan (Unterkatzian), 53
  • Šratovci (Schrottendorf), 177
  • Turjanci (Siebeneichen), 104
  • Turjanski Vrh, 77
  • Zgornji Kocjan (Oberkatzian), 30
  • Žrnova, 20

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gornja Radgona Bad Radkersburg (A) Tišina
Gornja Radgona Nachbargemeinden Murska Sobota
Gornja Radgona Sveti Jurij Križevci

Thermalquellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo des Radenska-Mineralwassers

Bekannt ist der Ort durch ihre Thermen. Karel Henn, ein Student und später Arzt, entdeckte die ersten Quellen 1833. Der Kurbetrieb fing mit den ersten Gästen 1882 an. Die Therme Radenci wurde zu einem beliebten Gesundheitsbad. 1988 wurde die neue Quelle entdeckt und erschlossen, das Bad ausgebaut und modernisiert.

In über 30 Länder wird das Mineral- und Heilwasser, welches unter dem Markennamen Radenska bekannt ist, exportiert. Schon 1869 wurden die ersten Flaschen abgefüllt. Dieses Wasser wurde sogar am Wiener Hof und im Vatikan getrunken.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Radenci – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spezialkarte der Österreichisch-ungarischen Monarchie 1:75.000 - Radkersburg und Luttenberg 5356. (1914)
  2. Tabellen zur Bevölkerung des Statistischen Amtes der Republik Slowenien (slowenisch)