Radhapura – Endstation der Verdammten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelRadhapura – Endstation der Verdammten
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1967
Länge80 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieHans Albin
DrehbuchRudolf Lubowski
Bob Cunningham
ProduktionTop, Ceylon Tours
MusikNino Oliviero
KameraKlaus von Rautenfeld
Besetzung

Radhapura – Endstation der Verdammten ist ein deutsch produzierter Abenteuerfilm, der im Goldschürfer-Milieu auf Sri Lanka spielt. Er kam am 26. Juli 1968 in deutsche Kinos. Video-Alternativtitel war Fluch der Diamanten.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steve, ein Diamantenschürfer, wird von Alfredo in einem Lokal um seinen Besitz betrogen. Er beschließt, sich zu rächen und lässt sich als Schürfer für ihn anwerben. Er erlebt im Lager der Schürfer die unerbittliche Härte, Brutalität und Unmenschlichkeit, unter der die Männer arbeiten müssen. Nachdem einige befreundete Mitglieder seiner Arbeitsgruppe trotz gegenseitiger Hilfeversuche sterben müssen und auch eine Revolte scheitert, stellt er mit Hilfe der Geliebten Alfredos diesen zum finalen Kampf.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„In Ceylon angesiedelter, ziemlich brutaler Abenteuerfilm nach bekanntem Muster.“

„Eine naive Geschichte ohne Spannung, dafür aber mit viel Klischees. Überflüssig für jedermann.“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Radhapura – Endstation der Verdammten. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 28. Februar 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  2. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 344/1968

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]