Radiation (Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radiation
Studioalbum von Marillion-logo.svg
Veröffentlichung 21. September 1998
Aufnahme November 1997–Juni 1998
Label Castle Communications
Format CD
Genre Progressive Rock, Alternative Rock
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 48:17

Besetzung

Produktion Marillion, Stewart Every
Studio The Racket Club, Aylesbury (England)
Chronologie
This Strange Engine
(1997)
Radiation Marillion.com
(1999)
Singleauskopplung
14. September 1998 These Chains
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Radiation
  UK 35 03.10.1998 (1 Wo.) [1]
  DE 46 05.10.1998 (2 Wo.) [2]
  NL 26 26.09.1998 (5 Wo.) [3]
Singles
These Chains
  UK -- (- Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Radiation (engl. für: „Strahlung“) ist das zehnte Studioalbum der britischen Progressive-Rock-Band Marillion. Um dieses Jubiläum zu visualisieren, wurden die Buchstaben „io“ in Marillion und Radiation auf dem Cover farblich abgesetzt. Die CD wurde im September 1998 veröffentlicht.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Einstieg von Steve Hogarth bei Marillion dauerte es eine Weile, bis wieder ein eigenständiger Stil gefunden wurde; siehe Hogarth-Ära. Mit Radiation änderte Marillion seinen Sound gegenüber den Vorgängeralben radikal. Bemerkenswert ist vor allem das veränderte Gitarrenspiel von Steve Rothery, welches hier auch nicht mehr so den Sound der Band dominiert.[4] Im März 2013 erschien unter dem Titel Radiation 2013 eine remasterte und remixte Neuveröffentlichung, welche von Fans und Kritikern überwiegend als wertsteigernd gewertet wurde.[5] Diese Version des Albums ist aufgrund des Fehlens von unpassend empfundenen Passagen etwas kürzer als die ursprüngliche Version.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Costa del Slough (01:27)
  2. Under the Sun (04:10)
  3. The Answering Machine (03:48)
  4. Three Minute Boy (05:59)
  5. Now She’ll Never Know (04:59)
  6. These Chains (04:50)
  7. Born to Run (05:12)
  8. Cathedral Wall (07:20)
  9. A Few Words for the Dead (10:32)

Bonustracks des US-Release

  1. Estonia (Acoustic-Version) (06:43)
  2. Memory of Water (Big Beat Mix) (08:05)

Bonustracks des JP-Release

  1. The Space (Live Acoustic-Version) (04:12)
  2. Fake Plastic Trees (Live Acoustic-Version) (04:56) (Radiohead-Cover)

Singleauskopplung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied These Chains wurde eine Woche vor Veröffentlichung des Albums als Single veröffentlicht. Als B-Seite wurde Fake Plastic Trees, ein Radiohead-Cover, gewählt.[6]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album spaltete sowohl die Fangemeinde als auch die verschiedenen Rezensenten. Die Kritiken aus dem Prog-Rock-Genre-Umfeld fallen fast durchweg schlecht aus, während aus dem allgemeineren Rock-Bereich positivere Kritiken zu lesen sind.[7][8][9][10][11][12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. UK Charts
  2. DE Charts
  3. NL Charts
  4. Soundwechsel von Gitarrist Steve Rothery. babyblaue-seiten.de, abgerufen am 6. Juni 2012
  5. Remaster-Ankündigung. marillion.com, abgerufen am 6. Juni 2012.
  6. Fake Plastic Trees. marillion.com, abgerufen am 6. Juni 2012.
  7. Unauffällig und durchschnittlich. babyblaue-seiten.de, abgerufen am 6. Juni 2012
  8. I am disappointed somehow. progarchives.com, abgerufen am 6. Juni 2012
  9. Mixing Genesis with Marilyn Manson doesn't quite work. music-critic.com, abgerufen am 6. Juni 2012
  10. After all, many Freaks on the Marillion Mailing List seem to like it. dprp.net, abgerufen am 6. Juni 2012
  11. I'd only recommend this to fans. fluffhouse.org.uk, abgerufen am 6. Juni 2012
  12. Sicher ein mutiges, aber nur bedingt faszinierendes Album. home-of-rock.de, abgerufen am 6. Juni 2012