RTBF

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RTBF
Senderlogo
Radio-télévision-belge-de-la-Communauté-française-Logo.svg
Allgemeine Informationen
Empfang: DVB-T, DVB-S, DVB-C, Kabel
Sitz: Brüssel
Sprachen: Französisch
Sendebeginn: 1930
Rechtsform: öffentlich-rechtlich
Programmtyp: Vollprogramm
Website: www.rtbf.be
Liste von Fernsehsendern

Radio-télévision belge de la Communauté française (RTBF; dt. Hörfunk und Fernsehen der französischen Gemeinschaft Belgiens, seit 2010 offiziell rtbf.be) ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk für die frankophone Bevölkerung Belgiens.

Die Rundfunkanstalt für den flämischen Teil Belgiens heißt Vlaamse Radio- en Televisieomroep (VRT), die für die Deutschsprachige Gemeinschaft Belgischer Rundfunk (BRF).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

RTBF (Belgien)
Edegem
Edegem
Vichte
Vichte
Gent
Gent
Loksbergen
Loksbergen
Liège
Liège
Cointe
Cointe
Micheroux
Micheroux
Plainevaux
Plainevaux
Beaufays
Beaufays
Andrimont
Andrimont
Libramont
Libramont
Châtelineau
Châtelineau
Binche
Binche
Vellereille
Vellereille
Kraainem
Kraainem
Meise
Meise
Veltem
Veltem
Belgische Rundfunksender der 1930er-Jahre

Bereits 1908 experimentierte der Ingenieur Robert Goldschmidt in Brüssel mit Funkwellen. 1913 kam es im königlichen Garten in Laeken/Laken zu ersten Übertragungen von Sprache und Musik über Langwelle; am 28. März 1914 wurde für die königliche Familie ein Konzert gesendet. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs ließ König Albert die Anlage jedoch zerstören, um sie nicht in deutsche Hände gelangen zu lassen.

Die Anfänge des französischsprachigen Rundfunks in Belgien gehen auf den 1922 vom Radiohersteller SBR (Société Belge Radio-électrique) in Ixelles/Elsene eingerichteten Sender Radio Bruxelles zurück, ab 1924 Radio Belgique genannt. Mit Wirkung vom 1. Februar 1931 wird er mit dem seit 1928 bestehenden flämischen Sender N.V. Radio zum Institut national de radiodiffusion (INR)/Nationaal Instituut voor de Radio-omroep (NIR) zusammengelegt, dessen neue Mittelwellensender sich in Veltem befinden. Daneben bestehen in Belgien vor dem Zweiten Weltkrieg 16 Lokalsender, wovon 12 auf Französisch senden (blau in der Karte rechts).[1] Von 1940 bis 1944 wird der belgische Rundfunk vom nationalsozialistischen Deutschland kontrolliert (Radio Bruxelles/Zender Brussel), während die belgische Exilregierung Sender der BBC nutzt (Radio Belgique/Radio België). Nach dem Krieg wird 1952 die Sendestation Wavre-Overijse eröffnet, 1953 der Fernsehdienst. 1960 geht INR/NIR in Radiodiffusion-Télévision belge (RTB)/Belgische Radio- en Televisieomroep (BRT) über, und 1977 erfolgt die Aufteilung in RTBF, BRT(N) (ab 1998 VRT) und BRF. Von den 1970er- bis 1990er-Jahren gab es terrestrisch auch in Deutschland belgisches Fernsehen für die belgischen Streitkräfte.

Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reportagefahrzeug der RTBF
Kommunikationsturm des RTBF-Hauptsitzes in Brüssel. Auf demselben Gelände am Boulevard Reyers hat auch die niederländisch-sprachige VRT ihren Hauptsitz.
Tafel mit allen Kanälen der RTBF am Hauptsitz

Die Anstalt strahlt fünf Haupt-Radioprogramme und einige Spartenkanäle als Internetstream aus.

Programme
Hörfunkwelle von RTBF-Radio Schwerpunkt Anmerkung
La Première kultur- und informationsorientiertes radio généraliste (etwa: Vollprogramm) mit dominierendem Wortanteil in Form von Gesprächen, Diskussionen, Interviews, Nachrichten und Nachrichtenmagazinen, Features, Reportagen, Kultur- und Wirtschaftsberichterstattung. Im eng gefassten abendlichen Musiksegment eine Bandbreite oft nach Genre geordneter thematischer Sendungen aus den Bereichen Chanson, Jazz und Weltmusik. RDS-Signal: PREMIERE, Verbreitung: UKW, DAB+, Kabel, Satellit und Internetstream; La Première bedeutet „das Erste“
Vivacité an ein erwachsenes Publikum gerichtetes Musikprogramm, bestehend aus Soft-Pop, Oldies und Chanson. Stündlich Nachrichten, regionale Berichterstattung aus den Provinzen der Wallonie. Auch die Sportberichterstattung findet in Vivacité statt. Vivacité ist ein Radionetz aus regionalen Stationen der Provinzen. Diese kommen auch jeweils im Sendernamen vor (VivaBruxelles, VivaNamur, VivaLiège u. a.). RDS-Signal: VIVACITE, Verbreitung: UKW, Langwelle, DAB+, Kabel, Satellit, und Internetstream; Vivacité bedeutet einerseits Lebhaftigkeit, was auf den Stil der Radiostationen schließen lassen soll, andererseits soll das Cité (Stadt) auch den regionalen Charakter der Programme betonen.
Musiq’3 als drittes Programm der ernsten Musik gewidmet. Neben klassischer Musik, Orchester- und Kammermusik und Konzerten wird in einzelnen Spartensendungen auch Jazz gespielt. Musiq’3 unterstützt einige Musikevents klassischer Richtung. RDS-Signal: MUSIQ’3, Verbreitung: UKW, DAB+, Kabel, Satellit und Internetstream;
Classic 21 spielt hauptsächlich Klassiker der Rockmusik aus den letzten vier Jahrzehnten und hat auch einige themathische Spartensendungen im Programm RDS-Signal: CLASS.21, Verbreitung: UKW, DAB+, Kabel, Satellit und Internetstream;
Pure-FM Jugendradio, das urbane moderne Musikrichtungen vor allem aus den Genres Hip-Hop und Pop spielt, und das auch belgische Newcomer fördert. RDS-Signal: PURE-FM, Verbreitung: UKW, DAB+, Kabel, Satellit und Internetstream;

Neben den Hauptkanälen bietet RTBF einige Spartensender an, die als Internetstream verbreitet werden, so etwa der Kanal „La vie en rose“ mit französischem Chanson, der aus der gleichnamigen Sendung auf „La Première“ hervorging. Es bestehen noch weitere thematische Musikkanäle und das zweite Programm des Jugendradios „Pure-FM“, welches unter dem Namen „Pure-2“ eher alternative neue Musik spielt.

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nationalen Fernsehprogramme „La Une“ (Die Eins), „La Deux“ (Die Zwei) und „La Trois“ (Die Drei) werden national über Antenne und Kabel verbreitet. Bis Anfang 2010 gab es zudem das Satellitenprogramm „RTBF SAT“, das man auch außerhalb Belgiens empfangen konnte. Dieses wurde aus Kostengründen eingestellt.

Die RTBF ist mit anderen staatlichen französischsprachigen Rundfunkanstalten aus Frankreich, der Schweiz und Kanada am internationalen Sender TV5 Monde sowie am französischen Arte beteiligt.

Angebliche Unabhängigkeitserklärung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 13. Dezember 2006 schockierte der belgische Sender mit der fiktiven Sondersendung Bye Bye Belgium über die angebliche Unabhängigkeitserklärung des flämischen Teils. Belgien habe aufgehört zu existieren, der König sei außer Landes geflohen. Interviews mit realen Politikern, die zum Teil in den Schwindel eingeweiht waren, Archivmaterial und gestellte Aufnahmen verstärkten den realistischen Eindruck beim Zuschauer. Erst nach einiger Zeit wurde der Hinweis eingeblendet, es handele sich um reine Fiktion. Trotzdem rangen Fernsehzuschauer mit den Tränen oder riefen die Sender-Hotline an. Die Sendung wurde in den Tagen danach kontrovers in Belgien diskutiert.

Radio Mille Collines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wegen der ständigen antiflämischen Agitation der RTBF nannte der belgische Premierminister Yves Leterme den Sender auch Radio Mille Collines, in Anspielung an den ruandischen Sender, der 1994 die Hutus zum Völkermord an den Tutsis aufgerufen hat.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: RTBF – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. De geschiedenis van de Belgische radio: de eerste radiozenders
  2. Leterme: “La RTBF? C’est Radio Mille Collines”. Belga-Artikel auf dhnet.be, 8. Dezember 2007.
    Dirk Schümer: Ein Nationalstaat zerfällt: Das Ende von Belgien. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. Juni 2010, abgerufen am 14. September 2015.