Radio Andernach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radio Andernach
Logo von Radio Andernach
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, Livestream
Sendegebiet weltweit
Eigentümer Bundesministerium der Verteidigung
Sendeanstalt Bundeswehr (ZOpKomBw, Dezernat Betreuungsmedien)
Programmchef Oberstleutnant Bernd Stichling (Chefredakteur und V.i.S.d.P.)[1]
Sendestart 1974/1993[2]
Rechtsform staatlich
Programmtyp Informationsdienst des Presse- und Informationsstabes der Bundeswehr
Claim „Soldaten senden für Soldaten.“
Homepage www.radio-andernach.bundeswehr.de
Liste der Hörfunksender

Radio Andernach ist der Truppenbetreuungssender der Bundeswehr und dem Streitkräfteamt unterstellt. Der Name Radio Andernach stammt von dem ursprünglichen Standort Andernach im Kreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz. Im Zuge der Zusammenlegung des Bataillons für Operative Information 950 als Zentrum Operative Information in Mayen wurde der Standort Andernach im Jahre 2001 verlassen; die Sendungen werden nun von Mayen aus gesendet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soldaten von Radio Andernach im Camp Marmal in Afghanistan 2013

Unter der Kennung „Radio Andernach“ wurden bereits ab 1974 Sendungen produziert,[3] aufgezeichnet und an Bundeswehreinheiten außerhalb Deutschlands gesendet, wo diese dargeboten wurden, insbesondere auf Schiffen. Ab 1993 gab es dann das erste regelmäßig live produzierte Radioprogramm, welches beim Auslandseinsatz in Somalia zunächst über Lautsprecher im Lager abgespielt wurde. In den folgenden Jahren begann die professionellere Ausstrahlung an den Einsatzorten über UKW. Die Sendezeiten wurden immer weiter ausgeweitet, zunächst mithilfe der Übernahme von öffentlich-rechtlichen Programmen. Zwischenzeitlich gab es eine Struktur, in der von Deutschland aus rund um die Uhr ein Mantelprogramm produziert wurde, welches an den verschiedenen Einsatzorten im Ausland meistens übernommen, jedoch für lokale Sendungen zur terrestrischen Ausstrahlung vor Ort unterbrochen wurde. Aktuell (2015) wird weltweit dasselbe Programm ausgestrahlt, wobei der Hauptteil am Hauptstandort in Mayen produziert wird und einzelne Sendestunden aus Afghanistan und dem Kosovo kommen.

Wie in den Anfangsjahren wird unabhängig davon auch weiterhin ein Programm, heute unter dem Namen X-Press, aufgezeichnet und auf Schiffen über Lautsprecher abgespielt. Somit werden auch die Besatzungen von Schiffen der Bundeswehr mit Grüßen, Servicethemen und Informationen aus Deutschland versorgt.

Profil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Mantelprogramm wird aus Mayen gesendet. Zusätzlich senden die zwei Einsatzredaktionen (2015) ihre Regionalsendungen „Guten Morgen Afghanistan“ und „Hallo Kosovo“.

Das gesamte 24/7-Programm ist aktuell (2015) im Kosovo und in Afghanistan über UKW und im Rest der Welt per Live-Stream hörbar.

Sendungsinhalte sind eine konzipierte Zusammenstellung von Nachrichten, Informationen, Musik, Comedy sowie persönlichen Grüßen von Angehörigen und Kameraden an einzelne Personen und Einheiten im Einsatzgebiet. Das Team des Dezernats Betreuungsmedien besteht aus knapp 60 Soldaten unterschiedlicher Dienstgrade und versteht sein Programm als „Brücke zwischen den Bundeswehrsoldaten im Ausland und ihrer Heimat.“[2] Vereinzelt werden auch Sendungen von öffentlich-rechtlichen Programmen übernommen, beispielsweise für die Übertragung von Bundesligaspielen (SWR Stadion).

Rechtliche Sonderstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen Dezember 2009 und 31. Januar 2010 konnte man das Programm auch Live im Internet unter www.radio-andernach.de hören. Allerdings ist das Programm kein Rundfunk im Sinne des Art. 5 Abs. 1 Satz 2 GG, da für Rundfunk die Pressefreiheit (und damit die staatliche Unabhängigkeit) zwingend gewährleistet sein muss. Die Rundfunkkommission der Länder stimmte erstmals im November 2010 einem Antrag zu, der es Radio Andernach in der Weihnachtszeit (bis 9. Januar 2011) erlaubte, den Livestream passwortgeschützt über seine Homepage anzubieten. Seit März 2012 steht der passwortgeschützte Livestream rund um die Uhr zur Verfügung. Zugangsberechtigt sind Soldaten und zivile Mitarbeiter der Bundeswehr im Auslandseinsatz, sowie deren Angehörige. Die Zugangsdaten müssen alle vier Monate neu per E-Mail beantragt werden.[4]

Einsatzredaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lokales Studio von Radio Andernach in Masar-e Scharif im nördlichen Afghanistan

Zurzeit ist Radio Andernach in Afghanistan mit einem Team von drei Einsatzkräften vor Ort vertreten.[2] Dort wird die Betreuung der Soldaten unterstützt sowie das Regionalprogramm erstellt. Das Liveprogramm aus Bosnien-Herzegowina wurde im Mai 2007 eingestellt. Das Liveprogramm aus dem Kosovo wurde im März 2010 zwischenzeitlich abgeschaltet und im September 2013 wieder aufgenommen. Im Frühjahr 2017 wurde das Studio im Kosovo dann endgültig abgebaut.

Technik und Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für den Livebetrieb werden die Produktionen via ISDN-Musiktaxi zu einer bundeswehreigenen Satelliten-Uplinkstation gesendet und im jeweiligen Einsatzgebiet weiterverarbeitet bzw. terrestrisch ausgesendet. Radio Andernach ist terrestrisch in Afghanistan über drei UKW-Sender in Kabul und zwei in Masar-e Scharif sowie zwei weitere im Kosovo (Prizren und Pristina) zu empfangen.[5] In Deutschland wird das Programm nicht terrestrisch ausgestrahlt. Darüber hinaus wird das Programm in das Intranet der Bundeswehr in Termez und passwortgeschützt im offenen Internet verbreitet. Das Satellitensignal steht nur als Zulieferung für die regionalen Programme und nicht unmittelbar den Hörern zur Verfügung.

Daneben experimentiert Radio Andernach auch mit der Übertragung via Digital Radio Mondiale.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website-Impressum
  2. a b c „Herzlich Willkommen!“ – Grußwort auf der Homepage des Dezernats, abgerufen am 1. Juli 2013
  3. Von Radio Andernach gibt es immer etwas auf die Ohren. bundeswehr.de
  4. Nutzungsbedingungen Webstream auf www.radio-andernach.bundeswehr.de
  5. Empfangsdaten auf der Homepage
  6. Digital Radio Mondiale: Die Heimat schwimmt mit. kommando.streitkraeftebasis.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Radio Andernach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien