Radio Berlin 88,8

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radio Berlin 88,8
Radio-Berlin-Logo.svg
Allgemeine Informationen
Empfang analog terrestrisch, DAB+, Kabel, Satellit
Sendegebiet BerlinBerlin Berlin

BrandenburgBrandenburg Brandenburg

Sendeanstalt Rundfunk Berlin-Brandenburg
Intendant Patricia Schlesinger
Sendestart 1. Januar 1992
Rechtsform Öffentlich-rechtlich
Liste der Hörfunksender
Im Corporate Design des Senders lackiertes Fahrzeug, 2010

Radio Berlin 88,8 (Eigenschreibweise: radioBERLIN 88,8) ist das Landesprogramm des RBB für Berlin. Programmchef ist Konrad Kuhnt. Zu empfangen ist Radio Berlin 88,8 auf der UKW-Frequenz 88,8 MHz in Berlin und Teilen von Brandenburg sowie im Berliner Kabelnetz auf 94,90 MHz und im Digitalradio DAB+.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender ging aus dem Programm SFB 1 des Sender Freies Berlin hervor, das seit dem 1. Juni 1954 existierte. Ab 1. Januar 1992 war der SFB die öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt für ganz Berlin und nicht mehr nur von West-Berlin. SFB 1 wurde umbenannt in Berlin 88,8 und später in 88 Acht.

Nach der Fusion von SFB und ORB zum RBB (Mai 2003) blieb der Sender mit seinem regionalen Programm für die Stadt Berlin erhalten und wurde am 7. November 2005 im Rahmen einer musikalischen Neupositionierung „Mehr Pop – Mehr Stadt – Mehr Radio“ auf den heutigen Namen Radio Berlin 88,8 umbenannt.

Das Programm wird in Berlin im Haus des Rundfunks produziert. Ein eigenes Programm wird zwischen 5 und 24 Uhr gestaltet, in der übrigen Zeit wird das ARD-Gemeinschaftsprogramm ARD-Popnacht übernommen. In der Zeit von 22 bis 24 Uhr macht Radio Berlin 88,8 zusammen mit Antenne Brandenburg die Sendung Pop nach zehn.

Seit März 2010 wird der Livestream auch als MP3-Stream angeboten.

Das Stadtstudio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von September 2013 bis Ende März 2014 sendete Radio Berlin einzelne Sendungen aus einem Studio im Boulevard Berlin in Steglitz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]