Radio DDR II

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Radio DDR 2)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Radio DDR I & II

Radio DDR II war ein Hörfunkprogramm des Rundfunks der DDR. Radio DDR II sendete klassische Musik, anspruchsvolle Wortproduktionen wie Hörspiele und Features, Schulfunk und am Morgen Regionalprogramme.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Programm wurde im Oktober 1958 als Kontrastprogramm zum bereits seit 1953 bestehenden Programm Radio DDR eingerichtet, das in Radio DDR I umbenannt wurde und unterstand ebenfalls dem Staatlichen Komitee für Rundfunk. Radio DDR II war bis auf wenige zeitweilige Ausnahmen (z. B MW-Füllsender Senftenberg) nur über UKW zu empfangen.

Zwischen 5 (z. T. ab 4 Uhr) und 13 Uhr wurden Regionalprogramme ausgestrahlt (Sender Rostock, Sender Schwerin, Sender Neubrandenburg, Sender Potsdam, Sender Frankfurt (Oder), Sender Magdeburg, Sender Halle, Sender Cottbus, Sender Leipzig – auch zusätzlich von 17 bis 19 Uhr –, Sender Dresden, Sender Karl-Marx-Stadt, Sender Weimar/Gera/Suhl), in den jeweils letzten drei Stunden wurden einzelne Programme in der Regel zusammengeschaltet (z. B. Leipzig/Halle/Magdeburg, Dresden/Karl-Marx-Stadt).

Im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch der DDR wurde Radio DDR II im Mai 1990 mit dem seit Februar wieder als Deutschlandsender bezeichneten Programm Stimme der DDR zum neuen Sender DS Kultur vereinigt, der am 1. Januar 1994 im heutigen Deutschlandradio aufging.

Die im Mai 1990 freigewordenen UKW-Frequenzen wurden zum Teil von neuen regionalen Programmen der im Oktober 1990 noch zu gründenden Länder genutzt. So ging in Brandenburg der Sender Antenne Brandenburg auf Sendung. In Mecklenburg-Vorpommern startete Radio Mecklenburg-Vorpommern 1 (RMV 1). Die dort temporär ausgestrahlte Ferienwelle wurde zu RMV 2. In Sachsen ging Sachsen Radio auf Sendung. Später starteten über Frequenzketten der anderen nationalen DDR-Rundfunksender noch Sachsen Radio 2 und Sachsen Radio 3 (teilweise im Frequenzsplit mit den nationalen Sendern). In Thüringen begann Thüringen 1 und in Sachsen-Anhalt Radio Sachsen-Anhalt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]