Radio Paradiso

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Allgemeine Informationen
Empfang analog und digital terrestrisch, Kabel, Internet
Sendegebiet Berlin, östl. Brandenburg, Hamburg, Rostock, Schwerin, Stralsund, Fischland-Darß-Zingst
Geschäftsführer Bernd Merz
Prof. Matthias Gülzow
Sendestart 12. Februar 1997 (Berlin)
Rechtsform privat
Liste der Hörfunksender

Radio Paradiso ist ein regionales privates Hörfunkprogramm in Berlin, Frankfurt (Oder) und Norddeutschland. Es versteht sich als christliches Radioprogramm[1] mit lokalen Nachrichten und Beiträgen.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio Paradiso gehört 26 Gesellschaftern aus Kirchen, der Diakonie und weiteren Einzelpersonen. Komplementärin ist die Radio Paradiso Verwaltungs GmbH. Ein Regionalstudio befindet sich seit 2006 in Frankfurt (Oder). Paradiso sendet seit 1997 in Berlin. 2006 sind Frequenzen in Frankfurt (Oder) und Guben hinzugekommen, 2007 ein weiterer Sender in Eisenhüttenstadt. Seit dem 15. September 2015 sendet Radio Paradiso auf einer Frequenz in Ahrenshoop. Außerdem kam am 25. November 2015 in Rostock eine UKW-Frequenz hinzu. Zudem startete Radio Paradiso in Schwerin seinen analog-terrestrischen Betrieb und seit dem 19. Mai 2016 ist ein Sender in Stralsund aktiv. Dort wird eine regionalisierte, norddeutsche Version des Senders aus einem Studio in Schwerin ausgestrahlt, die auch das bisherige, in Hamburg auf DAB+ übertragene Berliner Programm ersetzt.[2]

Im April 2017 beteiligte sich der Herder-Verlag an Radio Paradiso.[3]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zielgruppe liegt bei 30 bis 49 Jahren. Radio Paradiso gestaltet drei Programme: 98.2 Radio Paradiso in Berlin, ein soft-oriented Adult Contemporary-Format, Radio Paradiso Brandenburg in Frankfurt (Oder), Eisenhüttenstadt und Guben sowie Radio Paradiso Nord in Hamburg, Ahrenshoop, Rostock, Schwerin und Stralsund.

Empfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio Paradiso ist über UKW in Berlin (98,2 MHz), Frankfurt (Oder) (105,9 MHz), Guben (90,40 MHz), Eisenhüttenstadt (95,50 MHz), Ahrenshoop (103,3 MHz), Schwerin (103,9 MHz), Stralsund (103,6 MHz) und Rostock (89,7 MHz) zu empfangen, sowie in den regionalen Kabelnetzen, über den DAB-Block 11C in Hamburg, DAB-Block 12D in Berlin und Brandenburg, sowie per Live-Stream.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum. Radio Paradiso, abgerufen am 17. Februar 2018.
  2. Beitrag zu Paradiso (Memento des Originals vom 5. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.radioeins.de bei radioeins.de
  3. Verlag Herder beteiligt sich am Berliner Radio Paradiso. BuchMarkt, 22. März 2017, abgerufen am 17. Februar 2018.