Radio Regenbogen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Radio Regenbogen
Radio Regenbogen.svg
Allgemeine Informationen
Empfang UKW, DAB+, DVB-S, Kabel und Webradio
Sendegebiet Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen, Elsass
Geschäftsführer Klaus Schunk (Vorsitzender), Gregor Spachmann
Sendestart 25. März 1988
Rechtsform Privat
Liste der Hörfunksender
älteres Logo des Senders

Radio Regenbogen ist einer von drei privaten „Bereichssendern“ in Baden-Württemberg.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sender mit Sitz in Mannheim hat sein offizielles Sendegebiet im westlichen Landesteil, der den größten Teil von Baden umfasst. Er kann aber auch in angrenzenden Gebieten von Württemberg, Hessen, der Pfalz, dem Elsass und der Schweiz empfangen werden. In Freiburg und Karlsruhe befinden sich weitere Studios. Die Geschäftsführung haben Klaus Schunk und Gregor Spachmann.

Das Musikformat wird als Adult Contemporary (AC) bezeichnet und die Station Voices sind Ole Jacobsen und Arlett Drexler. Der aktuelle Claim lautet Wir sind von Hier. Die Morgenshow "Die Vier von Hier" wird von Tobias Gebhard, Daniel Ott, Cristina Klee und Frederic Heimann moderiert. Radio Regenbogen erreicht laut Medienanalyse 2011 219.000 Hörer.[1]

Am Sender sind die Mediengruppe Dr. Haas und seit 2003 die RTL Group beteiligt.[2] Daher musste die RTL Group ihre Beteiligung am Sender Hitradio RTL Karlsruhe abgeben, der danach Hit1 hieß und seit dem 1. Januar 2007 als Die neue Welle firmiert. Der Sender ist Gründungsgesellschafter der Popakademie Baden-Württemberg GmbH in Mannheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sendebeginn war am 25. März 1988 (6:00 Uhr)[3] auf der Frequenz 102,8 MHz mit zunächst 10 kW Sendeleistung vom Sender Heidelberg nur für den Rhein-Neckar-Raum. Der ursprüngliche Sendestart war für den 1. März geplant, musste aber 13 Stunden vor dem geplanten Sendebeginn aufgrund einer einstweiligen Anordnung des Verwaltungsgerichts Stuttgart verschoben werden.[4]

Die Wahl des Namens Radio Regenbogen geht auf einen Ausspruch des Geschäftsführers Klaus Schunk zurück, der nach längerer Namenssuche auf Namensvorschläge verschiedener Agenturen für das Programm wie Radio Neufunkland oder Rhein-Neckar-Welle mit dem nicht ernst gemeinten Kommentar „Da können wir uns ja gleich Radio Regenbogen nennen.“ reagierte. Nachdem jedoch die Begeisterung über diesen ungewöhnlichen Namensvorschlag überwog, wurde er tatsächlich als Name für das neue Programm angenommen.[5]

Im September 1991 wurde das am 11. Dezember 1987 gestartete Schwarzwald Radio in Freiburg von Radio Regenbogen übernommen, das damit seine zweite Sendefrequenz 101,1 MHz vom Sender Blauen bekam. Aus Freiburg wurden zunächst weiterhin eigene Sendungen ausgestrahlt, die jedoch spätestens zum Beginn der neuen Lizenzierungsperiode in Baden-Württemberg am 1. Oktober 1994, mit der Radio Regenbogen als sog. „Bereichssender“ lizenziert wurde, zugunsten eines einheitlichen badenweiten Programms aus Mannheim auf Regionalnachrichten und regionale Jingles reduziert wurden.

Zum 1. April 1994 übernahm Radio Regenbogen im Vorgriff auf die neue Lizenzierungsperiode auch die beiden Sender Radio Victoria und Radio Ladies First in Baden-Baden, die sich die Sendezeit auf der Frequenz 100,4 MHz vom Sender Hornisgrinde teilten. Das Sendegebiet erreichte dadurch die heutige Ausdehnung.

Von 2012 bis 2014 wurde das Programm LiveRadio von Radio Regenbogen in Kooperation mit den Hörfunkprogrammen von Antenne 1 und Radio 7 veranstaltet.

Für Radio Regenbogen war 1994 auch zusätzlich die 25 kW starke Grundnetzsender-Frequenz 107,5 MHz vom Sender Mudau-Reisenbach im badischen Odenwald vorgesehen. Nach einem Gerichtsurteil musste diese Frequenz aber an den Süddeutschen Rundfunk zur Verbreitung seines 4. Programms mit dem Regionalfenster aus Mannheim (heute SWR4 Baden-Württemberg mit dem Kurpfalz-Radio) vom Sender Buchen abgegeben werden. Erst im Juni 2004 wurde ein Füllsender im hinteren Odenwald für Radio Regenbogen in Betrieb genommen.

Seit dem 30. Juni 2016 betreibt die Sendeanstalt das weitere Programm Regenbogen 2[6], das sich auf die größten Rockhits der letzten fünf Jahrzehnte spezialisiert hat. Der Sender hat dafür die regionalen UKW-Sendefrequenzen des Radiosenders sunshine live übernommen.

Frequenzen und Sendegebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio Regenbogen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sendegebiet von Radio Regenbogen in Baden-Württemberg in blauer Farbe
Heidelberg 102,8 MHz 50,0 kW Studio Mannheim
Buchen 104,6 MHz 0,1 kW Studio Mannheim
Hornisgrinde 100,4 MHz 80,0 kW Studio Karlsruhe
Blauen 101,1 MHz 8,4 kW Studio Freiburg
Freiburg 97,5 MHZ (geplant)[7] 1,0 kW

Aufgrund der flachen Topographie Badens im Rheingraben wird mit den wenigen Frequenzen dank starker Sendeleistung von exponiert gelegenen Standorten ein recht großes Gebiet versorgt. Seit dem 1. Dezember 2014 ist Radio Regenbogen in weiten Teilen Baden-Württembergs auch über DAB+ auf dem Kanal 11B zu empfangen. Außerdem ist Radio Regenbogen über DVB-S (Satellit Astra 1H) und weltweit via Internetradio frei empfangbar.

Regenbogen 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weinheim 107,7 MHz
Heidelberg 106,1 MHz
Wiesloch 107,1 MHz
Mudau 102,1 MHz

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefanie Heinzmann bei der Arena of Pop 2009 in Mannheim

Von 2006 bis 2011 richtete Radio Regenbogen das zweijährliche Open-Air-Großereignis Arena of Pop im Ehrenhof des Mannheimer Schlosses aus. Weiterhin finden Der Ball der Sterne sowie zahlreiche „Pop-Kantinen“, bei denen Künstler kleine Konzerte in der Kantine des Mannheimer Studios geben, kontinuierlich statt. Ebenfalls vergibt der Sender seit 1998 den Radio-Regenbogen-Award Der Medienpreis aus Baden-Württemberg, der immer an die erfolgreichsten Künstler des vergangenen Jahres vergeben wird. Von 1998 bis 2004 wurde dieser im Mannheimer Rosengarten überreicht, von 2005 bis 2012 fand die Veranstaltung in der Karlsruher Schwarzwaldhalle statt, seit 2013 im Europa-Park Rust.[8] Außerdem richtet der Sender die Spendengala A Helping Hand aus, die 2011 Spendengelder an Kinder unterm Regenbogen und Innocence in Danger vergab.[9]

Medienpartnerschaft mit Sportvereinen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio Regenbogen hat mit der TSG 1899 Hoffenheim, dem badischen Turnerbund sowie mit dem kurpfälzischen Eishockeyverein Adler Mannheim Medienpartnerschaften geschlossen.

Radio Regenbogen Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Preisträger[10]

1998

In diesem Jahr wurde der Award geboren, es wurden daher noch wenige Kategorien vergeben. Die in Klammern angegeben Jahresangaben sind die Jahre, in denen sich der Künstler oder die Künstlerin verdient gemacht hat.

1999

2000

2001

2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014[12]

2015[13]

Moderiert wurde der Radio Regenbogen Award 2015 von Thomas Hermanns

2016[14]

Moderiert wird der Radio Regenbogen Award 2016 am 22. April von Thomas Hermanns Weitere Preisträger werden im Zeitraum bis zur Veranstaltung noch bekanntgegeben.

2017

Moderiert wurde der Radio Regenbogen Award 2017 am 7. April 2017 von Thomas Hermanns
Bilder vom Radio Regenbogen Award 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Radio Regenbogen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Medienanalyse 2011
  2. Mannheimer Morgen (Memento vom 6. Februar 2010 im Internet Archive)
  3. Radio Regenbogen feiert Jubiläum, Mannheimer Morgen 30. Oktober 2012, S. 19
  4. Sendestart von Radio Regenbogen vereitelt - FM Kompakt (PDF; 271 kB)
  5. Da können wir’s auch Regenbogen nennen. Rhein-Neckar-Zeitung, 30. Oktober 2012
  6. http://www.regenbogen.de/webradio/regenbogen-2 Webseite von Radio Regenbogen 2
  7. radiowoche.de: Zusätzliche UKW-Frequenzen für Privatradios im Ländle
  8. Stadtzeitung Karlsruhe, 5. April 2012
  9. Boulevard Baden
  10. Radio Regenbogen
  11. Radio Regenbogen Award 2011 – Preisträger news.de
  12. Radio Regenbogen Award 2014 – Die Preisträger
  13. Radio Regenbogen Award 2015 – Die Preisträger
  14. Radio Regenbogen Award 2016 – Die Preisträger