Radioshow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Radioshow (auch Radio-Show) ist eine ursprünglich vor Publikum aufgenommene Unterhaltungssendung im Hörfunk, beispielsweise in Form einer Musik- oder Quizsendung. Radioshows wurden Mitte der 1920er Jahre in den Vereinigten Staaten entwickelt, zu den ältesten und bekanntesten zählt die Grand Ole Opry.

In Deutschland waren in den 1960er und 1970er Jahren z. B. die Quizsendungen Allein gegen alle und Wer fragt, gewinnt von und mit Hans Rosenthal, die vom RIAS in Berlin produziert wurden, besonders populär. Der Rundfunk der DDR setzte auf die sonntägliche Sendung Von Sieben bis Zehn, die vom Berliner Rundfunk ausgestrahlt wurde. Damals war allerdings der Begriff „Radioshow“ in Deutschland noch nicht gebräuchlich.

Durch die Verlagerung der Mediennutzung hin zum Fernsehen ist die große Zeit der Unterhaltungssendungen im Hörfunk vorbei. Eine Ausnahme machen die sogenannten Morningshows, die seit den 1990er Jahren im deutschsprachigen Radio verbreitet sind.