Radisson Blu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radisson Blu Hotels & Resorts
Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1994
Sitz Brüssel, BelgienBelgien Belgien
Leitung Wolfgang Neumann, CEO
Umsatz 961,2 Millionen EUR (2016)
Branche Hotellerie
Website www.radissonblu.com
Stand: 2016

Radisson Blu ist eine internationale Hotelkette im Vier- bis Fünf-Sterne-Bereich, die Hotels in Europa, Afrika und Asien betreibt.

Sie wurde nach dem französischen Entdecker, Waldläufer und Pelzhändler Pierre-Esprit Radisson benannt.

Sie ist ein Tochterunternehmen der Rezidor Hotel Group mit Sitz in Brüssel, die wiederum zu Carlson Companies gehört. Carlson betreibt in den USA die Schwester-Kette namens Radisson. Zur Kette gehören insgesamt 275 Hotels und -projekte in 50 Ländern.

Bis 2005 gehörte sie mehrheitlich der SAS Group, der Muttergesellschaft von SAS Scandinavian Airlines, und firmierte unter dem Namen Radisson SAS. Nach der vollständigen Übernahme durch Rezidor firmiert sie seit Februar 2009 unter dem heutigen Namen Radisson Blu.

Radisson Blu ist im deutschsprachigen Raum per 2017 mit vier Hotels in der Schweiz, zwei in Österreich und 22 in Deutschland vertreten.

Bekannte Häuser[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Typisch für Radisson Blu sind die Hoteltürme. Wegen des berühmten Designs des Architekten Arne Jacobsen ist das Radisson Blu Royal Hotel Kopenhagen (vormals SAS Hotel), gebaut im Internationalen Stil eines der bekanntesten Häuser der Kette. Ein weiteres Hotel befindet sich im Tour du Crédit Lyonnais in Lyon. Das Radisson Blu Hotel Hamburg ist mit 118 m Höhe das höchste Hotel der Stadt.

Darüber hinaus wurden auch einige Traditionshäuser von der Kette übernommen wie beispielsweise der Schwarze Bock in Wiesbaden.

Im Hotel in der malischen Hauptstadt Bamako kam es am 20. November 2015 zu einer Geiselnahme.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Radisson SAS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]