Radlast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Radlast bezeichnet man die Kraft senkrecht zur Fahrbahn, die auf das Rad einwirkt.

Der Begriff Radlast wird sowohl bei luftbereiften Straßenfahrzeugen als auch im Rad-Schiene-Umfeld benutzt (bei Eisenbahnrädern). Die mittlere Radlast wird als statische Radlast bezeichnet.

Straßenfahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle weiteren Reifenkräfte und -momente, Seitenkraft, Umfangskraft und Reifen-Rückstellmoment sind von der Radlast abhängig.

Bei unebener Fahrbahn sind die Radlastschwankungen ein Maß für die Fahrsicherheit von PKW.

Nutzfahrzeuge tragen mit ihren statischen und dynamische Radlasten zur Beanspruchung von Straßen oder Brücken bei, siehe Nutzlast (Bauwesen).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rainer Schach, Peter Jehle, Rene´ Naumann: Transrapid und Rad-Schiene-Hochgeschwindigkeitsbahn. Ein ganzheitlicher Systemvergleich. Springer 2006, ISBN 3-540-28334-X.