Radspitze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radspitze
Blick auf die Radspitze und Seibelsdorf im Vordergrund

Blick auf die Radspitze und Seibelsdorf im Vordergrund

Höhe 678 m ü. NHN [1]
Lage Gemarkung Seibelsdorf, Bayern, Deutschland
Gebirge Frankenwald
Koordinaten 50° 14′ 7″ N, 11° 26′ 7″ OKoordinaten: 50° 14′ 7″ N, 11° 26′ 7″ O
Radspitze (Bayern)
Radspitze
Besonderheiten Radspitzturm (AT)

Die Radspitze auf der Gemarkung Seibelsdorf, nahe dem Weiler Mittelberg des Marktes Marktrodach mit einer Höhe von 678 m ü. NHN[1] ist eine der höheren Erhebungen im Frankenwald. Der Höhenunterschied zwischen der Radspitze und dem Losnitztal ist der größte im Frankenwald.

Geographie und Geologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Radspitze liegt am südlichen Rand des Frankenwalds, an der Fränkischen Linie. Der Gipfel besteht aus Kieselschiefer.

Radspitzturm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Berg befindet sich der Radspitzturm, ein 20 m hoher Aussichtsturm. Er wurde 1955 von der Ortsgruppe Seibelsdorf des Frankenwaldvereins als gemauerter, 16 m hoher Turm erbaut und 1969 auf die heutige Höhe aufgestockt.[2] Bereits Mitte des 19. Jahrhunderts befand sich auf der Radspitze ein hölzernes Signal. Ein erster hölzerner Aussichtsturm wurde 1886 errichtet, hielt der Witterung jedoch nur bis 1898 stand.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wanderwege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Radspitze verlaufen folgende Wanderwege des Frankenwaldvereins:

  • Frankenweg
  • Höhenweg
  • Almweg
  • Radspitzweg
  • Kohlbach-Radspitzweg

Die gekennzeichnete Mountainbike-Route Rodachtal SÜD verläuft ebenfalls über die Radspitze.

Wintersport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Winter werden um die Radspitze (zwischen Mittelberg, Oberehesberg und Geuser) Loipen für klassischen Skilanglauf und Skating-Stil gespurt.

Freizeiteinrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Nutzung durch Loewe-Opta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde der Radspitzturm als funktechnisches Labor durch die Firma Loewe-Opta genutzt, weil der Standort eine direkte Sichtverbindung zur Entwicklungsabteilung des Unternehmens in Kronach ermöglichte. 1953 kam ein Fernsehumsetzer dazu, mit dem das Fernsehsignal des rund 200 Kilometer entfernten Fernmeldeturms am Feldberg im Taunus für Empfänger in Kronach zugänglich wurde. Mit dem Auslaufen des Pachtvertrags 1965 endete diese Nutzung.[3][4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Seiffert u. a.: Sonderdruck (Heft 5) anlässlich der Einweihung des Radspitzturmes am 3. und 4. September 1955. In: Frankenwald – Zeitschrift des Frankenwald-Vereins. Heft 5/1955.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Radspitze – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Radspitzturm auf der Webseite frankenwald-tourismus
  3. Informationen aus dem Ortsverband Kronach des Deutschen Amateur Radio Club e.V. (pdf) März 2018, S. 31–34, abgerufen am 31. Mai 2020.
  4. Hans Stellmacher: Loewe Opta Wir waren die Pioniere. September 2001, abgerufen am 31. Mai 2020.