Raf (Sänger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Raf im Jahr 2006

Raf (* 29. September 1959 in Margherita di Savoia, Italien; eigentlich Raffaele Riefoli), im deutschen Sprachraum anfänglich auch Raff, ist ein italienischer Sänger und Songwriter. Seinen größten Hit (Self Control) hatte er im Sommer 1984, in den späten 1980er Jahren hat er auf italienisch gesungene Lieder gewechselt.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in Florenz aufgewachsene Raffaele Riefoli siedelte Anfang der 1980er Jahre nach London über und begann mit dem Schreiben von Songs. Er fand zunächst keine Plattenfirma, die Self Control oder Change Your Mind veröffentlichen wollte. Erst nachdem der Song von der US-amerikanischen Sängerin Laura Branigan gesungen und erfolgreich in den Charts platziert worden war, bekam Raf einen Plattenvertrag und veröffentlichte eine eigene Version dieses Liedes. Dies führte in einigen Ländern dazu, dass beide Versionen gleichzeitig in den Hitparaden waren. Die unterschiedliche Schreibweise seines Künstlernamens entstand außerhalb Italiens aufgrund der Verwechslungsgefahr mit der Terrororganisation Rote Armee Fraktion (RAF).[1] Im Sommer 1984 belegte Self Control in den deutschen und schweizerischen Single-Charts gleichzeitig Platz 1 und Platz 2: Platz 1 in der Coverversion von Laura Branigan, das Original von Raf(f) war dafür in den Diskotheken erfolgreicher. Im Formatradio dominiert heute die Version von Laura Branigan.

Im Duett mit Umberto Tozzi vertrat Raf Italien beim Eurovision Song Contest 1987 mit dem von beiden geschriebenen Lied Gente di mare und belegte Platz 3. In den schweizerischen Charts stieg das Lied bis auf Platz 7.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH ItalienItalien IT
1983 Self Control
300! 300! 300! 300!
englischsprachiges Album
1988 Svegliarsi un anno fa
300! 300! 300! 24
(1 Wo.)
1989 Cosa resterà …
300! 300! 300! 7
(21 Wo.)
1991 Sogni … è tutto quello che c’è
300! 300! 300! 6
(31 Wo.)
1993 Cannibali
300! 300! 300! 3
(40 Wo.)
1995 Manifesto
300! 300! 300! 3
(29 Wo.)
1996 Collezione temporanea
300! 300! 300! 2
(21 Wo.)
1998 La prova
300! 300! 300! 14
(1 Wo.)
2001 Iperbole
300! 300! 75
(16 Wo.)
3
(40 Wo.)
2004 Ouch!
300! 300! 90
(1 Wo.)
7
(36 Wo.)
2005 Tutto Raf. Collezione definitiva
300! 300! 300! 7
(29 Wo.)
Kompilation
IT (2014): Gold Gold (25.000+)[3]
2006 Passegeri distratti
300! 300! 300! 3
(37 Wo.)
2008 Metamorfosi
300! 300! 300! 4
(31 Wo.)
Semplicemente Raf. I grandi successi
300! 300! 300! 58
(5 Wo.)
Kompilation
2009 Soundview
300! 300! 300! 29
(17 Wo.)
Livealbum
2011 Numeri
300! 300! 300! 6
(23 Wo.)
2012 Le ragioni del cuore
300! 300! 300! 7
(10 Wo.)
2015 Sono io
300! 300! 300! 7
(… Wo.)

weitere Alben

  • Raf (spanische Kompilation; 1992)
  • Semplicemente Raf (Kompilation; 2010)
  • The Best of Raf (Kompilation; 2015)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH ItalienItalien IT
1984 Self Control
Self Control
2
(17 Wo.)
7
(10 Wo.)
1
(14 Wo.)
1
(22 Wo.)
1985 Change Your Mind
Self Control
19
(12 Wo.)
300! 300! 21
(2 Wo.)
1987 Gente di mare
39
(8 Wo.)
8
(16 Wo.)
7
(17 Wo.)
5
(23 Wo.)
1988 Inevitabile follia
Svegliarsi un anno fa
300! 300! 300! 8
(8 Wo.)
1989 Cosa resterà degli anni ’80
Cosa resterà …
300! 300! 300! 7
(14 Wo.)
Ti pretendo
Cosa resterà …
300! 300! 300! 1
(29 Wo.)
1991 Interminatamente
Sogni … è tutto quello che c’è
300! 300! 300! 4
(10 Wo.)
Oggi un dio non ho
Sogni … è tutto quello che c’è
300! 300! 300! 5
(16 Wo.)
Siamo soli nell’immenso vuoto che c’è
Sogni … è tutto quello che c’è
300! 300! 300! 5
(17 Wo.)
Senza respiro
Sogni … è tutto quello che c’è
300! 300! 300! 21
(2 Wo.)
1993 Il battito animale
Cannibali
300! 300! 300! 4
(14 Wo.)
Sieg beim Festivalbar-Wettbewerb 1993
Due
Cannibali
300! 300! 300! 10
(14 Wo.)
Stai con me
Cannibali
300! 300! 300! 19
(7 Wo.)
2001 Infinito
Iperbole
300! 300! 89
(1 Wo.)
1
(31 Wo.)
IT (2017): Gold Gold (25.000+)[3]
Via
Iperbole
300! 300! 300! 19
(11 Wo.)
2004 In tutti i miei giorni
Ouch!
300! 300! 300! 7
(21 Wo.)
2006 Dimentica
Passeggeri distratti
300! 300! 300! 4
(19 Wo.)
Passeggeri distratti
Passeggeri distratti
300! 300! 300! 23
(6 Wo.)
2008 Ossigeno
Metamorfosi
300! 300! 300! 12
(9 Wo.)
Non è mai un errore
Metamorfosi
300! 300! 300! 12
(19 Wo.)
2009 Per tutto il tempo
Soundview
300! 300! 300! 47
(1 Wo.)
2011 Un’emozione inaspettata
Numeri
300! 300! 300! 28
(20 Wo.)
2012 Le ragioni del cuore
Le ragioni del cuore
300! 300! 300! 49
(10 Wo.)
2014 Show Me the Way to Heaven[5]
300! 300! 300! 35
(4 Wo.)
mit F-Clef
2015 Come una favola
Sono io
300! 300! 300! 300!
erreichte Position 33 in den M&D-Charts

weitere Singles

  • I Don’t Want to Lose You (1985)
  • Hard (1986)
  • London Town (1987)
  • Il sapore di un bacio (1988)
  • Svegliarsi un anno fa (1988)
  • La battaglia del sesso (1989)
  • Anche tu (mit Eros Ramazzotti; 1992)
  • Amarsi o non amarsi (1992)
  • Il canto (1994)
  • Sei la più bella del mondo (1995)
  • Il suono c’è (1995)
  • Dentro ai tuoi occhi (1995)
  • Io e te (1995)
  • Prima che sia giorno (1996)
  • È quasi l’alba (1996)
  • Un grande salto (1996)
  • Malinverno 14-07-2007 (1997)
  • Vita, storie e pensieri di un alieno (1998)
  • La danza della pioggia (1999)
  • Little Girl (1999)
  • Nei silenzi (2002)
  • Oasi (2002)
  • Superstiti (2004)
  • Aria da niente (2005)
  • Il nodo (2006)
  • Salta più alto (2007)
  • Ballo (2009)
  • Senza cielo (2011)
  • Controsenso (2011)
  • In questa notte (2012)
  • Show Me the Way to Heaven (mit F-Clef; 2014)
  • Rimani tu (2015)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raf Self Control (Memento vom 5. Oktober 2013 im Internet Archive) bei br.de
  2. Chartquellen (Alben):
    • Alben von RAF. In: Hitparade.ch. Hung Medien; abgerufen am 14. Mai 2015 (CH).
    • M&D-Chartarchiv. Musica e dischi; abgerufen am 14. Mai 2015 (italienisch, kostenpflichtiger Abonnement-Zugang; IT bis 1995).
    • Guido Racca & Chartitalia: Top 100 FIMI Album. Lulu, 2013, S. 158 (IT 1995–2012).
    • RAF – Le ragioni del cuore. In: Italiancharts.com. Hung Medien; abgerufen am 14. Mai 2015 (IT).
  3. a b Certificazioni. FIMI; abgerufen am 24. Juli 2017 (italienisch).
  4. Chartquellen (Singles):
  5. Top Digital, Chartwoche 20. FIMI; abgerufen am 18. Mai 2015 (italienisch, letzte Platzierung in den Top 50: Woche 22).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]