Rafael Martín Vázquez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den spanischen Fußballspieler. Zum uruguayischen Fußballschiedsrichter siehe Martín Vázquez.
Rafael Martín Vázquez
Spielerinformationen
Geburtstag 25. September 1965
Geburtsort MadridSpanien
Größe 1,80 m
Position Mittelfeldspieler
Junioren
Jahre Station
1980–1983 Real Madrid
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1983 Real Madrid Castilla 14 0(3)
1983–1990 Real Madrid 179 (35)
1990–1992 FC Turin 52 0(2)
1992 Olympique Marseille 7 0(1)
1992–1995 Real Madrid 73 0(7)
1995–1997 Deportivo La Coruña 17 0(2)
1997–1998 Celaya FC 10 0(0)
1998 Karlsruher SC 5 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1984–1988 Spanien U-21 15 0(1)
1987–1992 Spanien 45 0(1)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Rafael Martín Vázquez (* 25. September 1965 in Aluche, Madrid) ist ein ehemaliger spanischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals machte der technisch versierte Mittelfeldspieler in Real Madrids Zweitmannschaft Castilla CF auf sich aufmerksam. Als Mitglied der legendären Quinta del Buitre, einem hervorragenden Talentjahrgang in Real Madrids Nachwuchs dem auch Emilio Butragueño, Míchel, Manolo Sanchís sowie Miguel Pardeza angehörten, brachte er es in den ersten Kader. Von 1983 bis 1990 sowie von 1992 bis 1995 spielte Martín Vázquez bei Real Madrid und schoss in 252 Erstligaspielen 42 Tore. Dazu absolvierte er 39 Pokalspiele (3 Tore) und 44 Europapokalspiele (2 Tore) für die Königlichen. Mit Real gewann er 1984/85 und 1985/86 den UEFA-Pokal und in den Jahren 1986 bis 1990 fünf Mal in Folge in der Primera División die spanische Meisterschaft.

Zwischen 1990 und 1992 spielte er zwei Saisons in Italien bei Torino Calcio. Nach seiner Zeit bei Real ließ er seine Karriere bei Deportivo La Coruña, Atlético Celaya und dem Karlsruher SC in der Saison 1998/99 in der 2. Fußball-Bundesliga ausklingen.

Für die Nationalmannschaft war er bei der EM 1988 und der WM 1990 im Einsatz. Trainer Miguel Muñoz setzte ihn bei der EM 1988 in Deutschland in den drei Gruppenspielen gegen Dänemark, Italien und Deutschland ein. Zwei Jahre später, bei der WM in Italien, gehörte er der Stammbesetzung von Trainer Luis Suárez an, die den ersten Platz in der Gruppe E gegen Uruguay, Südkorea und Belgien erreichten. Im Achtelfinale verlor Spanien aber am 26. Juni in Verona mit 1:2 Toren nach Verlängerung gegen Jugoslawien und schied aus dem Turnier aus. Insgesamt erzielte er in 38 Länderspielen ein Tor.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]