Ragösen (Anhalt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 58′ 50″ N, 12° 17′ 55″ O

Ragösen (Anhalt)
Höhe: 94 m ü. NN
Fläche: 10,35 km²
Einwohner: 216 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 21 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 2009
Postleitzahl: 06868
Vorwahl: 034907
Feldsteinkirche, St.Jakobi

Ragösen ist ein Ortsteil der Stadt Coswig (Anhalt) im Landkreis Wittenberg in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ragösen am Südwestrand des Fläming liegt im Tal der oberen Nuthe. Dieser kleine Fluss entspringt etwa fünf Kilometer nordöstlich des Ortes, durchfließt Zerbst und mündet bei Barby in die Elbe. Die Umgebung ist sehr waldreich, das Gelände ist durch sanfte Hügel gekennzeichnet. Der Weinberg im ausgedehnten Waldgebiet drei Kilometer nördlich von Ragösen erreicht 136 m ü. NHN.

Die nächstgelegenen Städte sind Dessau-Roßlau, Coswig (Anhalt) und Zerbst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Juli 2007 wurde die damalige Gemeinde Ragösen aufgrund einer Kreisgebietsreform vom ehemaligen Landkreis Anhalt-Zerbst in den Landkreis Wittenberg eingegliedert.

Am 1. Juli 2009 wurde Ragösen nach Coswig (Anhalt) eingemeindet.[1] Der letzte Bürgermeister war Hans-Peter Klausnitzer.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesstraße 121 (ehemals Bundesstraße 187a) von Zerbst nach Coswig (Anhalt) führt durch Ragösen. Im Nachbarort Jeber-Bergfrieden besteht Bahnanschluss (Strecke Dessau-RoßlauPotsdamBerlin) (Kanonenbahn). In 16 bzw. 20 km Entfernung liegen die Autobahnanschlüsse „Köselitz“ und „Coswig“ an der A 9 (Berlin–München).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2009, 2. Liste